Fliegen mit Baby: Tipps vom Experten

Reisetipps
Globetrotter

Egal, ob Elternzeit oder einfach nur Familienferien, das Thema «Fliegen mit Baby» beschäftigt immer mehr frisch gewordene Eltern. Früher bedeutete der Nachwuchs für die Meisten einen Verzicht auf Auslandsreisen, doch diese Zeiten sind längst vorbei. Denn auch mit Babys und Kleinkindern kannst du heutzutage ganz problemlos ins Ausland fliegen. Wir verraten dir, worauf du dabei achten solltest.

Vor der Buchung

Bevor du deine Familienreise buchst, solltest du dir gut deine Wünsche und Prioritäten überlegen. Willst du entspannte Ferien am Strand erleben oder lieber spannende Freizeitparks besuchen? Schlägt dein Herz für Abenteuer in der Natur oder doch lieber eine kinderfreundliche Städtereise?

Als nächstes muss die Frage beantwortet werden, wie lange der Flug dauern soll. Wenn du erst einmal die Reaktion deines Babys testen willst, eignet sich ein Kurzstreckenflug innerhalb Europas ideal. Beliebte Ziele für Familien sind zum Beispiel die spanischen, portugiesischen oder auch griechischen Inseln. Wenn du mutig bist, kannst du dich aber auch auf einen Langstreckenflug nach Thailand, Nepal oder Japan wagen.

Kinderfreundliche Airlines

Qatar Airways, Singapore Airlines, KLM, Emirates, Air France und Swiss sind für ihre Kinderfreundlichkeit bekannt. Hier findest du zum Beispiel kostenfreie Babynahrung, ein bevorzugtes Boarding, Kids-Apps, Kinderprogramme und kleine Spielzeugpakete. Für das Fliegen mit Baby spielt auch die Grösse und das Alter des Kindes eine wichtige Rolle. Je nach Airline kannst du nämlich vorab ein Bassinet für die erste Reihe des Flugzeuges bestellen.

Hier findest du eine Übersicht über die Bassinet Bestimmungen einiger Airlines (Stand Oktober 2018):

Airline | Max. Gewicht/Alter | Max. Grösse

Qatar Airways | 11kg | 76cm

KLM | 10kg | 65cm

Singapore Airlines | 14kg | 76cm

Emirates | 11kg | Keine Angabe

Air France | 10kg | 70cm

SWISS | bis 8 Mt. | Keine Angabe

Der Vorteil des Bassinets ist, dass das Baby in Ruhe schlafen kann und du es nicht den ganzen Flug über auf dem Schoss halten musst. Gerade bei Langstreckenflügen ist das ein grosser Vorteil.

Hinweis

Billigflieger und kleine Maschinen für Kurzstreckenflüge verfügen meistens nicht über ein Bassinet. Deshalb lohnt es sich, bereits vor der Buchung bei der Airline nachzufragen.

Bassinet in einem Flugzeug

Auf dem Schoss oder ein eigener Sitzplatz fürs Baby?

Bis dein Kind zwei Jahre alt ist, kann es auf dem Schoss mitfliegen. Spätestens aber, wenn dein Liebling älter als ein Jahr ist und das Bassinet nicht mehr in Frage kommt, stellt sich die Frage, ob sich ein eigener Sitzplatz lohnt. Wenn du einen Sitzplatz für ein Baby buchen möchtest, dann fallen höhere Kosten an. Die meisten Airlines geben zwar einen Kinderrabatt, trotzdem wird die Flugreise unter diesen Umständen teurer.

Noch dazu brauchst du höchstwahrscheinlich einen passenden Kindersitz für den eigenen Platz der Kleinen. Jedoch sind nicht alle Kindersitze automatisch für Flugzeuge geeignet. Achte vor dem Kauf auf Hinweise wie «For use in aircraft» und eine ECE-Zulassung für die Verwendung von 2-Punkt-Gurten, aber auch auf die Bestimmungen deiner Airline. Auch für grössere Kinder gibt es zusätzliche Rückhaltesysteme. Über die genauen Bestimmungen kann sich dein persönlicher Globetrotter-Reiseberater oder deine Globetrotter-Reiseberaterin noch vor der Buchung direkt bei der Fluggesellschaft erkundigen.

Die Flugzeiten

Die meisten Globetrotter-Eltern bevorzugen Flüge, die in die üblichen Schlafenszeiten des Babys fallen. Bei Langstreckenflügen kannst du dir also überlegen, nachts zu fliegen. Idealerweise schläft dein Kind dann die meiste Zeit. Richtung Westen sind solche Flüge allerdings oft nicht möglich, sodass du in diesem Fall Spielzeug und Bücher zur Ablenkung mitnehmen solltest.

Am Flughafen und im Flugzeug

Wenn alle Planungshürden aus dem Weg geschaffen sind, dann geht es an die praktische Vorbereitung des Fluges. Auch hier solltest du dich vorab bei den Airlines nach den Gepäckbestimmungen für die Kleinen erkundigen. Diese können sich nämlich deutlich unterscheiden. Während die eine Fluggesellschaft zum Beispiel sowohl den Kindersitz als auch den Buggy akzeptiert, musst du dich bei der anderen für einen Gegenstand entscheiden.

Tragetuch oder Buggy?

Je nachdem, wohin es geht, wie du reisen möchtest und mit welcher Airline, stellt sich die Frage, ob ein Buggy von Nutzen ist. Wenn du dein Baby gerne in einem Tragetuch beförderst, ist dies eine tolle Alternative. Du behältst die Arme frei und hast dein Baby die ganze Zeit im Blick. Ausserdem kannst du so lediglich die Babyschale oder einen Kindersitz als Gepäck aufgeben und musst weniger Sachen mit dir rumschleppen.

Checkliste: Handgepäck fürs Baby

  • Ausreichend Windeln für den Flug und die Ankunft

  • Wickelunterlage und Feuchttücher

  • Wundschutzcreme mit maximal 100 ml

  • Mind. 1 Satz Wechselkleidung (nimm auch wärmere Sachen mit, da es im Flugzeug schnell kalt werden kann)

  • Schnuller und Ersatzschnuller

  • Vertrautes und neues Spielzeug (unbekannte Spiele eignen sich hervorragend, um dein Kind auf dem Flug abzulenken)

  • Evtl. Medikamente fürs Baby und Nasentropfen für Abflug und Ankunft (Luftdruck) – Frage deinen Kinderarzt nach Empfehlungen

  • Babynahrung für den Flug und die Ankunft, evtl. Lätzchen und Löffel bzw. Flasche (für Kleinkinder gelten normalerweise gelockerte Handgepäcksbestimmungen)

Wie kinderfreundlich sind die Flughäfen?

Am Flughafen Basel befinden sich verschiedene Spielecken für Kinder und am Flughafen in Zürich kannst du sogar einen Buggy ausleihen oder das Spielparadies nutzen. Hier finden sich helle Spielzimmer mit verschiedenen Spielsachen. Es gibt auch Wickeltische, Babypflegemittel, ein Schlaf- und Stillzimmer und eine Essecke mit Mikrowelle.

In der Luft

Eines der grössten Probleme der ganz kleinen Fluggäste ist die Veränderung des Luftdrucks bei Abflug und bei der Landung. Für den Schmerz in den Ohren hilft es, deinem Kind den Schnuller anzubieten oder es zu stillen. Manche Mütter berichten auch von kleinen Tricks, wie dem Kind Schokolade zum Lutschen zu geben. Aber das dürfen die Eltern natürlich ganz alleine entscheiden.

In der Luft ist es empfehlenswert, den Kleinen ein neues Spielzeug zur Ablenkung anzubieten. Vertraute Kuscheltücher oder –tiere eignen sich dagegen gut zum Schlafen. Achte jedoch darauf, nicht zu viel einzupacken, da das Handgepäck bei der Reise schnell zur Last werden könnte. Laufe ruhig mit deinem kleinen Schützling durch das ganze Flugzeug und zeige deinem Liebling die spannende neue Umgebung. Die Flugbegleiter*innen halten auf längeren Flügen ganz hinten in der Kabine Getränke und Snacks bereit, die du gemeinsam abholen kannst – eine gute Ablenkung für ein quengelndes Baby.

Möchtest du noch mehr Reisetipps von unseren Experten und Expertinnen erfahren? Dann vereinbare einen persönlichen Termin mit einem unserer Berater oder Beraterinnen für Familienreisen. Gerne teilen wir unsere Tipps mit dir.

Mehr zu Familienreisen

Deine Reise gefunden?

Lass uns gemeinsam deinen individuellen Reisewunsch besprechen.

Warum mit Globetrotter reisen?

  • Insider-Infos
    Unsere Expert*innen teilen ihr Wissen und ihre persönlichen Reisetipps.
  • Massgeschneidert statt abgefertigt
    Du erhältst individuelle Angebote für Flugrouten, Unterkünfte, Mietwagen, Camper, Touren etc.
  • Mehr Vorfreude, weniger Aufwand
    Wir übernehmen das Suchen, Recherchieren, Planen und Offerieren der Reise.
  • Auf uns ist Verlass
    Mit Sicherheit. Während deiner Reise steht dir u.a. eine 24-Stunden-Helpline zur Verfügung.
Seite teilen
Wie möchtest du beraten werden?
Unsere Globetrotter-Reiseberater*innen bringen dich zu deinen Zielen. Dieser Dienst ist unverbindlich. Wenn du die Reise buchst, fallen keine Kosten für die Beratung an. Andernfalls stellen wir dir für die Länder- und Visaberatung 100 Franken in Rechnung und hoffen, dir in Zukunft helfen zu können.
Icon of
Persönlich
Besuche uns in einer unserer Filialen und lass dich persönlich beraten.
Icon of
Online
Online Reiseberatung bequem von Zuhause aus
Icon of
Telefon
Lass dich telefonisch zu deiner Reise beraten.