Christine Frank

Portraitbild Christine Frank März 2018

Aktiv geniessen – sowohl unter wie über Wasser

Sie liebt es, barfüssig am Strand von exotischen Inseln entlangzuspazieren sowie als Taucherin der bunten Fischwelt «die Flossen zu schütteln». Doch auch abseits von Sand und Meer ist Christine eine Weltenbummlerin: Mit 22 reiste sie erstmals «round the world» und durchstreifte in der Folge Australien und asiatische Länder. Nach zehn Jahren Globetrotter zog es sie sogar für unbestimmte Zeit in die Ferne. Getreu ihrer Reisestrategie «aktiv sein, geniessen und auch mal bewusst nichts tun» war sie schliesslich zweieinhalb Jahre auf Achse. Buchstäblich, denn gewisse Länder entdeckte sie im «rollenden Daheim». Ihr «Daheim» ist nun wieder Globetrotter, wo sie ihren Kunden ihre wertvollen Reiseerfahrungen weitergibt.

Philippinen, Manila, Hauptstadt

Philippinen – über und unter Wasser

Philippinen

Die Philippinen bestehen aus insgesamt 7107 Inseln und eignen sich hervorragend für ein „Hüpfen“ von Insel zu Insel. Mit etwas Abenteuerlust und Ausdauer lassen sich die paradiesischen Eilande problemlos mit den öffentlichen Verkehrsmitteln – Fähren, Boote, Busse, Jeepneys, Motoradtaxis, Inlandflüge – erkunden. Die herzlichen Filipinos, mit ihren oft guten Englischkenntnissen, machen einem das Reisen angenehm. Auch die Unterwasserwelt gilt es zu entdecken, es werden spektakuläre Tauchgründe geboten. Mit meinem Lebens- und Reisepartner entdeckte ich während zwei Monaten diese tropische Inselwelt – von Luzon im Norden bis zur Inselgruppe der Visayas in der Mitte des Landes.

Zum Bericht
Kathmandu, Nepal

Reizvolles Nepal

Nepal

Nepal mag vom Himalaya geprägt sein, bietet aber viel mehr als nur Berge. Ich bin zwar völlig begeistert von der atemberaubenden Bergwelt, aber auch beeindruckt von der Vielseitigkeit des kleinen Landes und der Herzlichkeit der Menschen. Während sechs Wochen erkundete ich mit meinem Lebens- und Reisepartner verschiedene Winkel Nepals - mit öffentlichen Verkehrsmitteln und zu Fuss.

Zum Bericht
China, Hutongs – die alten Gassen von Peking

Von Peking nach St. Petersburg – an Bord der legendären Transsib

Transsib

Unsere Reise beginnt im Fernen Osten. Entgegen den meisten europäischen Touristen starten ich und mein Freund unsere Reise nicht in Russland, sondern in China, um dem Touristenstrom etwas auszuweichen. Zwei Monate sind wir unterwegs. Die Zeit in China, der Mongolei und Russland gestaltet sich äusserst abwechslungsreich. Rund sieben Tage und Nächte verbringen wir im Zug – etwa 170 Stunden Zugfahrt und eine Strecke von insgesamt 8500 km liegen hinter uns.

Zum Bericht
Die am Nicaragua-See gelegene Stadt beeindruckt mit ihren vielen aufwendig renovierten Häusern im Kolonialstil und ist unbestritten das Zentrum des Tourismus in Nicaragua. Ich liebe es, durch die Gassen zu schlendern und diese farbenfrohen Bauten zu bestaunen. Kein grell leuchtendes Reklameschild ragt in die Strassen.

Facettenreiches Nicaragua

Zentralamerika

Nicaragua begeistert mich durch die Kombination von Natur und Kultur. Die Architektur, die Gassen und die stimmungsvollen Plätze in den ehemaligen kolonialen Städten sind beeindruckend. Die Landschaft ist abwechslungsreich und besticht mit Regenwäldern, grossen Seen, traumhaften Stränden und mächtigen Vulkanen, die mich am meisten faszinieren.

Das Klima ist tropisch-feucht und heiss. Die ideale Reisezeit ist während der Trockenzeit, d.h. von November bis April. Die restlichen Monate werden von der Regenzeit bestimmt. Die Temperaturen liegen tagsüber zwischen 25 Grad und 35 Grad. Nur der gebirgige Norden weist ein etwas kühleres Klima auf. Während meiner Reise im März/April ist es meistens brütend heiss, aber vom Regen blieb ich vollkommen verschont.

Die «Nicas», wie die Einwohner Nicaraguas liebevoll genannt werden, sind mit einem Durchschnittsalter von rund 20 Jahren ein junges Volk. Ich schätze die freundliche, aufgeschlossene und hilfsbereite Art der Bevölkerung sehr.

Zum Bericht
Foto-2-Copacabana

Atemberaubendes Bolivien

Bolivien

Diese Reise wird für mich vor allem der grandiosen Landschaften wegen unvergesslich bleiben. Sie führte mich durch das Hochland von Bolivien, vom Titicacasee an der Grenze zu Peru bis in den trockenen Südwestzipfel ins Grenzgebiet zu Chile. Die Anden verlaufen durch das bereiste Gebiet, und man befindet sich stets auf einer Höhe zwischen ca. 2800 und 4300 m. Dies bedingt eine gute Akklimatisation an diese Höhe. Am besten man vermeidet in den ersten Tagen grosse Anstrengungen!

Die ideale Reisezeit für diese Region ist von April bis November, was auch der Trockenzeit entspricht. Das Klima weist relativ warme, meist sonnige Tage auf, aber die Nächte können empfindlich kalt sein. So darf warme und winddichte Kleidung im Reisegepäck auf keinen Fall fehlen.

Das bolivianische Strassennetz ist zu einem grossen Teil nicht asphaltiert, und so können manche Überlandfahrten mit dem Bus im Verhältnis zur Distanz sehr lange dauern. Dafür wird man mit wunderschönen vorbeiziehenden Landschaftsbildern mehr als entschädigt!

Die Bevölkerung dieses Landes besteht vor allem in dieser andinen Region vorwiegend aus den Nachfahren der Inkas, den so genannten Indigenas. Die Kleidung dieser Leute, die ich als eher zurückhaltend erlebt habe, sowie die ursprünglichen Märkte sind sehr farbenfroh.

Zum Bericht
Tansania
Ein Muss ist eine Safari, um die afrikanischen Wildtiere zu beobachten. Wir sind mit einem Führer auf Pirsch. Er erfüllt mir meinen grössten Wunsch, einen Leoparden zu sehen, gleich ein paar Mal. Wow, wie anmutig sich das dekorativ gemusterte Tier bewegt, durch das Gras streift, auf den nächsten Baum klettert und sich wieder Schlafen legt... schliesslich ist dieses Raubtier nachtaktiv. Gut zu kombinieren ist der Besuch auf dem Festland mit einem Aufenthalt auf der vorgelagerten Insel Sansibar. Es locken die blendend weissen Sandstrände und das türkisfarbene Meer. Auch lohnt es sich, durch die verwinkelten Gassen der Altstadt Stonetown zu schlendern und das afrikanisch-orientalische Flair aufzusaugen.

Naturschönheiten Rund um die Welt

Afrika

Bereits mit 22 ist sie erstmals "round the world" gereist. Darauf folgten weitere Reisen nach Asien, Australien, Afrika und Lateinamerika. Nachfolgend lässt euch Christine teilhaben an diesen Reisen und zeigt einige der eindrücklichsten Plätze, die sie in ihrer langen Reisekarriere besucht hat.

Zum Bericht

Winterthur

Globetrotter Travel Service

Christine Frank

Reiseberaterin

Untertor 21
8400 Winterthur

052 269 07 07

Beratungssprachen

DE, EN

Termin vereinbarenBuchungsanfrageNachricht senden

Reiseerfahrung

Bereiste Länder:

Ägypten, Australien, Belize, Bolivien, Bonaire, Sint Eustatius und Saba, Botswana, Brunei Darussalam, Cook Inseln, Costa Rica, Ecuador, Fidschi Inseln, Guatemala, Indien, Indonesien, Iran, Island, Kambodscha, Kirgistan, Kolumbien, Kuba, La Réunion, Laos, Malawi, Malaysia, Marokko, Mexiko, Mongolei, Myanmar, Namibia, Nepal, Neuseeland, Nicaragua, Oman, Palau, Peru, Philippinen, Russland (Asien), Russland (Europa), Sambia, Seychellen, Singapur, Sri Lanka, Südafrika, Swasiland, Tansania, Thailand, USA, Usbekistan, Venezuela, Vietnam

Spezialgebiete: