Süditalien – die Höhepunkte Apuliens

ab Amalfi / bis Bari, Italien, Erlebnisreisen

Auf dieser 10-tägigen Kleingruppenreise in Apulien erwarten Sie unvergessliche Erlebnisse entlang der „Ferse“ Italiens. Es bleibt immer wieder Zeit für eigene Erkundungen.

Die zauberhafte Amalfi-Küste, die prächtigen Villen von Ravello, Entspannung bei einem Capuccino am Hafen von Trani und barockes Ambiente in den Gassen von Lecce. Sie probieren Olivenöl direkt beim Produzenten, spazieren durch die seltsam geformten Häuser von Alberobello und durch die Höhlenwohnungen von Matera, ehe die Reise in der Altstadt von Bari zu Ende geht. 

Einige Höhepunkte

  • Die blühende Landschaft der Amalfiküste – Sie pflücken Zitronen direkt vom Baum

  • Ein Glas Moscato di Trani in einer Bar am Hafen geniessen

  • Übernachtung in einem einzigartigem Trullo in Alberobello

  • Die Sassi von Matera - Steinhäuser aus natürlichen Grotten und Tuffsteinfelsen

  • Ein Limoncello in den verworrenen Strassen der Altstadt von Bari

Preise

Preis pro Person

CHF

bei 2 Personen

ab 1925.–

Zuschlag Einzelzimmer

ab 425.–


Inbegriffen

  • Reiseablauf gemäss Programm

  • 9 Übernachtungen in Hotel, Basis Doppelzimmer

  • 9 x Frühstück

  • Trani - Stadtführung

  • Lecce - Aperitivo mit lokalen Spezialitäten

  • Alberobello - Besuch und Olivenöl-Verkostung in der Ölmühle

  • Matera - Ipogeo unterirdische Zisterne

  • Matera - Stadtführung


Nicht Inbegriffen

  • An- und Abreise Schweiz

  • Übrige Mahlzeiten

  • Trinkgelder und persönliche Ausgaben


Vorgesehenes Reiseprogramm

1. Tag: Amalfi

Benvenuto! Nirgendwo ist Italien italienischer als an der Amalfi-Küste, wo malerische Dörfer an den Klippen kleben, azurblaues Meer zum Baden einlädt und aus den Zitronenhainen ein verlockender Duft in den meist strahlend blauen Himmel aufsteigt. Am heutigen Tag sind keine Aktivitäten geplant, sodass Du jederzeit anreisen kannst.

2. Tag: Amalfi

Du hast einen freien Tag, um diese malerische Stadt und ihre Umgebung zu erkunden. Wenn Du nach einem entspannten Spaziergang mit einigen kulturellen Höhepunkten suchst, empfehlen wir einen Stadtrundgang zur Cattedrale di Sant'Andrea und dem Chiostro del Paradiso. Wenn Du nach etwas Aktiverem suchst, dann vielleicht eine kleine Wanderung durch das Tal der Mühlen, wo jahrhundertelang Papierfabriken in Betrieb waren. Alternativ kannst Du einen Bus ins Tal der Drachen nehmen und das hübsche Ravello besuchen. Der französische Schriftsteller André Gide beschrieb diesen Ort einmal als "näher am Himmel als an der Küste". Aufgrund seiner Lage hoch über dem Meer und des sonnigen, trockenen Klimas ist es seit Jahrhunderten ein attraktiver Ort für Schriftsteller, Künstler, Musiker und Reisende. In Ravello gibt es auch zwei prächtige Villen - die prächtige Villa Rufolo aus dem 11. Jahrhundert, in der einst Wagner lebte, und die Villa Cimbrone, ein prächtiges Herrenhaus aus dem 19. Jahrhundert mit herrlichen Gärten und unvergleichlichem Blick über den Golf von Salerno.

Oder wie wäre es mit einer halbtägigen Wanderung auf dem berühmten Sentiero Degli Dei (der Pfad der Götter) durch Wälder, Felder mit Wildblumen, Olivenhaine und Weinberge. Der Weg ist steil und hat viele Treppen, aber die Aussicht ist einfach atemberaubend!

Alternativ kannst Du eine der häufigen Fähren nach Capri nehmen und Dich dort unter den Jet-Set mischen. Dein Reiseleiter hat viele Ideen und kann Dich bei der Buchung von Fährtickets unterstützen. Die Faulenzer unter uns haben die Strände oder die Cafés in Amalfi zur Verfügung, um das verführerische Nichtstun zu geniessen.

3. Tag: Trani

Wir machen uns auf den Weg an die Adriaküste nach Trani (ca. 4 Stunden), eine charmante Hafenstadt und einstiges Handelszentrum mit besonderem Flair. Der halbmondförmige Yachthafen ist ein guter Ort um sich zu entspannen und Menschen zu beobachten. Mit der nahe am Hafen gelegenen Kathedrale, der mittelalterlichen Altstadt und dem in der Region hergestellten Süsswein wirkt Trani wie eine Filmkulisse aus den 50er Jahren. Nach der Stadtführung bleibt Zeit, um in einer gemütlichen Bar einen Moscato di Trani zu trinken.

4. Tag: Trani

Der heutige Tag steht Dir in Trani zur freien Verfügung. Vielleicht möchtest Du die Cattedrale di San Nicola Pellegrino besuchen, eines der schönsten sakralen Gebäuden in Süditalien. Der Bau der normannischen Kirche aus rosa-weissem Kalkstein wurde 1099 begonnen und erst im vierzehnten Jahrhundert beendet. Sie ist dem berühmten törichten Heiligen Nikolaus dem Pilger gewidmet, dessen Knochen in der Krypta unter der Kirche liegen. Die Fassade zeigt dekorative Details – wie z.B. die Elefantenkonsolen. Sehenswert ist auch die Burg, die Friedrich II. Barbarossa im 13. Jahrhundert erbauen liess. Nicht zu vergessen das mittelalterliche jüdische Viertel, das aus rein weissem Stein erbaut wurde mit den beiden schönen Synagogen, der Scola Nova und der Scola Grande. Die Fischer verkaufen den Fang des Tages direkt in der Marina, vielleicht lässt Du Dir frischen Fisch in einer Hafentaverne schmecken?

5. Tag: Lecce

Wir fahren weiter nach Süden (ca. 2,5 Stunden) nach Lecce auf der Halbinsel Salento. Lecce zählt zu den schönsten Städte Süditaliens und wird als Hauptstadt des italienischen Barocks angesehen. Prächtige Palazzi (Villen), ein mächtiger Hauptplatz, römische Ruinen und reich verzierte Hausfassaden wetteifern um die Gunst der Besucher.  Universität und ihre Studenten verleiht der Stadt ein lebendiges Ambiente mit kleinen Boutiquen, Antiquitätengeschäften und Delikatessengeschäften.

6. Tag: Lecce

Ein freier Tag, um Lecce zu erkunden. Das in den 30er Jahren restaurierte römische Amphitheater ein lohnendes Ziel. Das bemerkenswert intakte hufeisenförmige Theater wurde im 2. Jahrhundert nach Christus erbaut und bietet Platz für 15'000 Personen. Mit Blick auf das Amphitheater befindet sich die Sant'Oronzo-Säule, eine Statue von Lecces Schutzpatron. Die Fassade der Basilica di Santa Croce aus Schafen, Dodos, Engeln und Monstern ist für einige eine Kakophonie, während andere von der verschwenderischen Brillanz angezogen werden. Der Bau begann im 14. Jahrhundert, aber erst im 17. Jahrhundert wurde die Fassade von Künstlern unter Giuseppe Zimbalo geschaffen. Ein weiteres Barockerlebnis ist der Domplatz. Der offene Platz wird von einer Kathedrale aus dem 12. Jahrhundert, einem 68 Meter hohen Glockenturm, einem Bischofspalast aus dem 15. Jahrhundert und dem Priesterseminar aus dem 18. Jahrhundert begrenzt  - Sonnenbrillen sind an einem sonnigen Tag unverzichtbar, um Deine Augen vor dem blendend weißen Stein zu schützen. Am frühen Abend triffst Du dich mit dem Rest der Gruppe zu einem Aperitif mit lokalen Spezialitäten wie Friselle, Taralli, Puccia, Bombette und Burrate.

7. Tag: Ostuni - Alberobello

Mit dem Minibus fahren wir nach Ostuni, wo wir Zeit haben durch die engen Gassen zu bummeln, bevor wir einen Olivenölproduzenten besuchen, der uns zeigt, wie sich die Techniken im Laufe der Jahrtausende verändert haben. Einige der Olivenbäume hier sind vermutlich fast 3000 Jahre alt, die Farm ist angeblich seit der Römerzeit aktiv. Das aromatische Öl werden wir natürlich auch verkosten.

Unser nächstes Ziel (nach einer Gesamtfahrzeit von ca. 4 Stunden) ist Alberobello. Dort liegen zwischen Olivenhainen und Weinbaugebieten überall verteilt kleine weisse Rundhäuser mit Steindächern in Form von Zipfelmützen. Diese sogenannten "Trulli" zählen zum UNESCO Weltkulturerbe. Ihre Ursprünge sind unklar, Gerüchte behaupten, dass die mörtelfreien Wohnungen so geschaffen wurden, dass sie zur mittelalterlichen Steuerhinterziehung leicht abgebaut werden konnten. In jedem Fall ist der Anblick der kleinen Häuser ein liebenswertes apulisches Erlebnis. Wir wandern durch das Viertel von Rione Monti, wo sich Hunderte von Trulli (und Souvenirläden) über den Hügel erheben. Finde religiöse und mystische Symbole auf den Dächern, den unterschiedlich geformten Türmen, und besuche die Chiesa di Sant'Antonio, die im Stil eines riesigen Trullos erbaut wurde. Wir verbringen die Nacht in einem restaurierten Trullo, in denen Du dich wie ein echter Alberobeller fühlst.

8. Tag: Matera

Transfer mit dem privaten Minibus nach Matera (ca. 1 Stunde). Die Altstadt von Matera gibt einen bittersüssen Einblick in das antike Leben. Materas Visitenkarte sind die sogenannten Sassi - Steinhäuser aus natürlichen Grotten und Tuffsteinfelsen, die zum UNESCO Weltkulturerbe zählen. Die aus Tuffstein-Felsen herausgeschlagenen Wohnungen und Höhlen bilden einen stark ver­zweig­ten Komplex von un­ter­irdischen Räumlichkeiten, die seit der Bronzezeit bestehen. Die Ähnlichkeit mit Jerusalem hat Filmregisseure biblischer Epen angezogen, tatsächlich waren aber die dunklen Innenräume der Häuser Mitte des 20. Jahrhunderts Schauplatz beschämender Armut. Eine Ausstellung im Grottenhaus Vico Solitario beschreibt die jüngste Geschichte der Sassi als Ort bitterer Armut, als die Bevölkerung der Stadt unkontrolliert wuchs. In den späten 50er Jahren intervenierte die italienische Regierung und 15'000 Einwohner wurden gewaltsam umgesiedelt. Die Sassi werden derzeit umfassend restauriert. Tauche ein in das Labyrinth aus Treppen und Gassen, die sich durch die Kalksteinschluchten schlängeln, und lerne bei einer geführten Tour alte und moderne Geschichte kennen. Matera ist der einzige Ort auf der Welt, an dem Du in einem Restaurant in einer knapp 9000 Jahre alten Wohnung essen kannst! Die heutige Nacht verbringen wir in einer Unterkunft mit Blick auf die Sassi.

9. Tag: Matera - Bari

Heute Morgen ist Zeit, die engen Gassen und Höhlen von Matera weiter zu erkunden, bevor es gegen Mittag per Zug nach Bari geht. Bari liegt auf einer kleinen Halbinsel in der Adria mit Blick auf Griechenland in der Ferne und ist die wohlhabende Hauptstadt Apuliens. In den verworrenen Strassen der Altstadt Bari Vecchia verbergen sich romanische Kirchen, ein lebhafter Markt, elegante Plätze und eine schwäbische (!) Burg. Die Basilika San Nicola wurde gebaut, um die Reliquien des Heiligen Nikolaus zu bewahren, die von einheimischen Fischern aus der Türkei gestohlen wurden und die Stadt seit 1087 zu einem Wallfahrtsort gemacht haben. Die Reliquien sind auch der Mittelpunkt von Baris grösster jährlicher Feier, der Festa di San Nicola. Dicke Steinmauern trennen die mittelalterliche Stadt vom Meer. Entlang der Lungomare-Promenade lockt ein hübscher Strand zum Entspannen. In einem Restaurant am Hafen kannst Du Das Ende einer herrlichen Reise feiern.

10. Tag: Bari

Am letzten Tag sind keine Aktivitäten geplant und die Reise geht hier zu Ende. Falls Du Deinen Aufenthalt an der Amalfiküste verlängern möchtest, buchen wir gerne weitere Nächte für Dich. Bitte erkundige Dich zum Zeitpunkt der Buchung.

* Alle Preisangaben sind Richtpreise in der jeweils angegebenen Währung. Stand bei Veröffentlichung. Programmänderungen vorbehalten. Eine kompetente Reiseberatung sowie tagesaktuelle Preise erhalten Sie in Ihrer Globetrotter-Filiale.

BeratungsterminAnfrage

Angaben zur Reise

Explore Southern Italy

Ort

ab Amalfi / bis Bari, Italien

Dauer

10 Tage

Transport

Zug, öffentlicher Bus, privates Fahrzeug, Taxi

Unterkunft

Hotel

Teilnehmer

bis 12 Personen

Reiseart

Essen & Trinken, Erlebnisreisen

Angebot

INP-550333

Reisedaten

Mehrere Abreisen von Mai bis Oktober 2021 und 2022

Stationen

  • Amalfi

  • Trani

  • Lecce

  • Ostuni / Alberobello

  • Matera

  • Bari