Reiseerlebnis
erlebt von Nathalie Sturny

Inselhopping Cook Inseln und Französisch Polynesien

Reisen aktuell möglich
Inselhopping Cook Inseln und Französisch Polynesien
Während unserer Reise um die Welt stoppten wir im September und Oktober 2016 für 5 Wochen in der Südsee. Auf den Cook Inseln durchwanderten wir Rarotonga und entdeckten die Lagune von Aitutaki. Danach ging es auf einem kurzen 2-stündigen Flug nach Tahiti. Nachdem uns beim Schnorcheln mit Buckelwalen auf Moorea fast die Luft wegblieb, verstanden wir auf Bora Bora schnell, wieso die Insel für die ganze Welt der Inbegriff des Paradieses ist. Wir beendeten unseren Aufenthalt im Archipel der Tuamotus - nur ein kurzer Flug von Tahiti entfernt - wo wir beim Tauchen unsere bisher beeindruckendsten Grossfischbegegnungen hatten.

Reiseroute

  • Guten Morgen Südsee!

    Auf allen Inseln im Pazifik sind Hühner weit verbreitet. Die kleinen Küken sind putzig, die Hähne, die meist schon ab 5 Uhr morgens krähen, manchmal etwas weniger. Am besten handhabt man es daher wie die Einheimischen: Abends mit den Hühnern ins Bett und am nächsten Morgen wieder mit ihnen aufstehen. Da die Bars meist schon bei Sonnenuntergang schliessen und die meisten Restaurants auch spätestens um 21 Uhr, ist dies die beste Lösung.
    Guten Morgen Südsee!
  • Vaimaanga Beach

    Der wohl schönste Strand Rarotongas liegt im Süden der Insel. Der weisse Strand bei Vaimaanga verbreitet mit seinen Palmen und dem kristallklaren Wasser echtes Traumstrand-Feeling. Wem langweilig wird, kann um die Korallenblöcke im Wasser schnorcheln. Nur nicht überrascht sein, falls man auf einmal Begleitung hat: Die Inselhunde lieben es mit Touristen um die Wette zu schnorcheln.
    Vaimaanga Beach
  • Inselquerung zu Fuss

    Der „Island Crossing“ Wanderweg führt von der Nordküste zur Südküste Rarotongas und ist ein echter Dschungeltrek: man muss über umgestürzte Bäume klettern, Bäche überqueren und kann sogar in Wasserfällen baden (Moskitospray nicht vergessen). Auf dem höchsten Punkt der Wanderung bieten sich wunderschöne Blicke über die Insel auf’s Meer. Unbedingt die Wanderung von Nord nach Süd absolvieren, denn sonst sieht man die Wegweiser nicht und verirrt sich (wie wir :-)).
    Inselquerung zu Fuss
  • Flug nach Aitutaki

    Schon der Flug nach Aitutaki ist ein Erlebnis: Beim Anflug fliegt man über die Lagune Aitutakis mit ihren Korallenriffen und Inselchen; das Meer leuchtet in allen Blautönen – ein Anblick, der nicht zu viel verspricht.
    Flug nach Aitutaki
  • Unterwegs auf Aitutaki

    Aitutaki kann ideal per Velo erkundet werden. Die Insel ist klein und die meisten Wege sind geteert und flach. Sollte man sich auf einer der Inselstrassen verfahren, hilft einer der extrem aufgestellten und herzlichen Einheimischen gerne weiter.
    Unterwegs auf Aitutaki
  • Honeymoon Island

    Ein Bootsausflug in die Lagune von Aitutaki ist ein Muss. Neben Trauminseln mit Namen wie Honeymoon oder One Foot Island wartet im Süden der Lagune auch kristallklares Wasser mit schönen Korallenriffen und grossen Napoleons oder Thunfischen. Einzigartig sind auf Aitutaki auch die Riesenmuscheln, die in allen Farben leuchten und zum Schnorcheln einladen.
    Honeymoon Island
  • Inselhopping ohne Motor

    Eine tolle Art den nördlichen Teil der Lagune zu entdecken ist per Kajak. Dazu mietet man am Ootu Beach neben dem Flughafen für einen halben Tag ein Kajak und paddelt von Insel zu Insel. Ein echtes Robinson-Crusoe-Feeling. Alle Inseln sind unbewohnt, daher genug Wasser und Sonnencrème mitnehmen.
    Inselhopping ohne Motor
  • 'Ia Ora Tahiti!

    Nach einem kurzen Flug landen wir am Flughafen von Papetee/Tahiti. In der Südsee werden alle Touristen herzlich mit Blumenketten begrüsst. Auf Französisch Polynesien wird man auch gleich von allen geduzt. Ein paar Brocken Französisch sind hilfreich und öffnen sofort alle Türen.
    'Ia Ora Tahiti!
  • Buckelwal

    Wenn man zwischen Juli und Oktober auf Moorea weilt, ist ein Ausflug zu den Buckelwalen vor der Küste ein Muss. Die Buckelwale kommen in dieser Zeit von den Polarmeeren in die Gewässer von Moorea um zu kalben. Mit etwas Glück sieht man beim Schnorcheln einen Buckelwal mit einem kleinen Kalb an der Oberfläche oder trifft wie wir auf einen sogenannten „Sänger“, ein Männchen, das den typischen Walgesang singt - ein echtes Gänsehauterlebnis.
    Buckelwal
  • Bora Bora

    Schon lange haben wir von einem Besuch auf Bora Bora geträumt und unsere Erwartungen wurden nicht enttäuscht. Die Hauptinsel ist von einem Inselring – den sogenannten Motus – umgeben. Dazwischen wartet eine Lagune in türkis und marineblau – ein echter Inseltraum. Und wird man mal etwas „strandmüde“ warten atemberaubende Schnorchel- oder Tauchgänge mit Mantas und Rochen.
    Bora Bora
  • Sonnenuntergang Bora Bora

    Nicht nur bei Tag ist die Szenerie auf Bora Bora einzigartig. Allabendlich bietet sich ein Spektakel, wenn die Sonne hinter den Motus langsam verschwindet und den Himmel in die schönsten Farben taucht. Dies ist auch die Gelegenheit den lokalen Cocktail „Planteur“ aus Rum und Saft zu entdecken.
    Sonnenuntergang Bora Bora
  • Rangiroa

    Als Taucher haben wir schon viel von Rangiroa gehört. Die Insel hat zwar quasi keine Strände, dafür wartet im Kanal von Tiputa dank der meist starken Strömung wohl eines der besten Tauchgebiete weltweit für Grossfische. In einem einzigen Tauchgang trafen wir auf einen Manta, eine Schildkröte, mehrere Napoleons, viele Schwarzspitzenriffhaie, eine Armada von 40 Adlerrochen, mehrere riesige Barrakuda-Schwärme und beim Auftauchen kamen noch Delfine vorbei um Hallo zu sagen. Man muss übrigens kein Taucher sein, um die Delfine zu sehen. Beim Apéro auf der Terrasse der Pension „Chez Joséphine“ lassen sich fast allabendlich Delfine beobachten, die in den Wellen spielen.
    Rangiroa
  • Fakarava - Wall of sharks

    Kaum auf der Insel angekommen, hat uns die Tauchbasis schon überredet den Ausflug zum Südpass mitzumachen; dort warte die „Wall of sharks“. Und sie hatten nicht zu viel versprochen: im Kanal tummeln sich an die hundert 2-3m lange Grauhaie. Nicht nur wir bestaunten die Tiere, auch sie kamen neugierig näher um zu sehen, wer sich da mit ihnen im Wasser befindet. Grauhaie sind übrigens für den Menschen ungefährlich.
    Fakarava - Wall of sharks
  • Rien faire

    Auf allen Inseln in Französisch Polynesien kann man herrlich ausspannen. Ausser sünnele am Strand, baden, schnorcheln und Kajak fahren in der Lagune, ist die Inselgruppe auch ein Paradies für Liebhaber von Fisch: Fangfrisch geniesst man Sashimi, Tartar und vieles mehr zu allen Hauptmahlzeiten. Und glaubt mir: Nach etwas Angewöhnungszeit kommt man auch auf den Geschmack, wenn man kein grosser Fischesser ist.
    Rien faire
Nathalie Sturny

Nathalie Sturny

Als Kind lernte ich beim Wandern und Skifahren zunächst die Schweiz und das nahe Ausland kennen. Seit je her fasziniert von der Weltkarte und gesegnet mit einer lebhaften Fantasie, unternahm ich damals schon Reisen rund um den Globus – vorläufig allerdings noch im Kopf. Weil ich nicht nur Träumerin bin, sondern meine Träume lebe, bildete ich mich zur Reiseberaterin und später zur Tourismusfachfrau aus. Seither erweitere ich meinen Horizont stetig und lasse meine Visionen wahr werden. Dabei wirken kulturelle und landschaftliche Kontraste auf mich besonders anziehend und auch die Unterwasserwelt darf für mich als leidenschaftliche Taucherin auf meinen Reisen nicht zu kurz kommen.

Mach es zu deiner Reise

Deine Reise gefunden?

Lass uns gemeinsam deinen individuellen Reisewunsch besprechen.

Wissenswertes rund um Cook Inseln

Beste Reisezeit

Legende:
Geeignete Jahreszeit
Weniger geeignete Jahreszeit
Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
x x x x x x x x x x x x x x

Geeignete Reisezeit: Mai bis Oktober. Erfrischende Brise bei tagsüber ca. 25 °C. Von Juni bis August wird es am Abend recht kühl. Im Inland hängen oft Regenwolken, an der Küste ist es jedoch meist sonnig.

Weniger geeignete Reisezeit: November bis April. Regenzeit mit meistens einem Wirbelsturm pro Jahr.

Alles über Cook Inseln

Alle Länderinfos über Cook Inseln findest du hier bequem für dich zusammengestellt.:

Wissenswertes rund um Französisch Polynesien

Beste Reisezeit

Legende:
Geeignete Jahreszeit
Weniger geeignete Jahreszeit
Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
x x x x x x x x x x x x x x x x

Geeignete Reisezeit: April bis Oktober.

Weniger geeignete Reisezeit:
Januar bis April. Zeit der Wirbelstürme und sehr schwül.

Alles über Französisch Polynesien

Alle Länderinfos über Französisch Polynesien findest du hier bequem für dich zusammengestellt.:

Warum mit Globetrotter reisen?

  • Insider-Infos
    Unsere Expert*innen teilen ihr Wissen und ihre persönlichen Reisetipps.
  • Massgeschneidert statt abgefertigt
    Du erhältst individuelle Angebote für Flugrouten, Unterkünfte, Mietwagen, Camper, Touren etc.
  • Mehr Vorfreude, weniger Aufwand
    Wir übernehmen das Suchen, Recherchieren, Planen und Offerieren der Reise.
  • Auf uns ist Verlass
    Mit Sicherheit. Während deiner Reise steht dir u.a. eine 24-Stunden-Helpline zur Verfügung.
Seite teilen
Wie möchtest du beraten werden?
Unsere Globetrotter-Reiseberater*innen bringen dich zu deinen Zielen. Dieser Dienst ist unverbindlich. Wenn du die Reise buchst, fallen keine Kosten für die Beratung an. Andernfalls stellen wir dir für die Länder- und Visaberatung 100 Franken in Rechnung und hoffen, dir in Zukunft helfen zu können.
Icon of
Persönlich
Besuche uns in einer unserer Filialen und lass dich persönlich beraten.
Icon of
Online
Online Reiseberatung bequem von Zuhause aus
Icon of
Telefon
Lass dich telefonisch zu deiner Reise beraten.