Reiseerlebnis
zusammengestellt von René Zimmerli

Vietnam und Kambodscha – Velo-Kulturreise von Saigon nach Angkor Wat

Reisen aktuell möglich
Vietnam und Kambodscha – Velo-Kulturreise von Saigon nach Angkor Wat

Auf dieser Velo-Kulturreise in Kambodscha und im Süden Vietnams fährst du durch anmutige, flache Flusslandschaften, vorbei an saftig grünen Reisfeldern, an tropischen Zuckerpalmen und Seen mit schwimmenden Lotusblumen. Hier verzweigt sich der Mekong in ein Netzwerk von unzähligen Nebenflüssen, bevor er ins Meer fliesst. Eine Wohlfühlreise, ausschliesslich in guten bis sehr guten Hotels. Erlebe diese Reise individuell oder in der Gruppe. 

  • Orte
    ab Saigon/bis Siem Reap
  • Empfohlene Reisedauer
    17 Tage
  • Transportmittel
    Flug, Bus, Boot, Bike
  • Unterkunft
    Hotel, Lodge

Meine Highlights

Den Sonnenaufgang bei den Tempeln von Angkor Wat erleben
Pin icon Siem Reap

Den Sonnenaufgang bei den Tempeln von Angkor Wat erleben

Mit dem Fahrrad durch das Mekong Delta
Pin icon Mekong-Delta

Mit dem Fahrrad durch das Mekong Delta

In Kep um die malerischen Karsthügel biken
Pin icon Kep

In Kep um die malerischen Karsthügel biken

Reiseroute

Klicke auf die Pins, um die einzelnen Stationen zu erkunden
  • Tag 1 + 2 | Saigon, die lebhafte Metropole Vietnams

    Ankunft in Saigon, wo wir von unserer sympathischen lokalen Reiseleitung empfangen und direkt zum Hotel gebracht werden. Kurz danach sammeln wir die ersten Eindrücke des quirligen Treibens auf einer kurzen City-Tour mit dem Bus und einem Spaziergang durch Saigon. Ein erstes Abendessen mit vietnamesischen Spezialitäten zeigt uns die Vielfalt der einheimischen Küche.

  • Tag 3 | Südvietnams Venedig

    Unser Begleitbus bringt uns von Saigon nach My Tho zum Ausgangspunkt unserer ersten, sehr abwechslungsreichen Etappe. Wir fahren über Nebenstrassen durch Dörfer, Kanälen entlang, über viele Brücken und überqueren mit Fähren Nebenarme des Mekongs. Gerade die vielen Brücken, keine ist wie die andere, geben uns das Gefühl, in Venedig zu sein. In Cai Be geniessen wir unser Mittagessen. Auf einem Boot haben wir danach Gelegenheit, das geschäftige Treiben am Ufer zu beobachten. Die Fahrt führt direkt bis vors Hotel im Städtchen Vinh Long.

    Bikestrecke: 45 Kilometer, 150 Höhenmeter
    Bustransfer: 75 Kilometer
    Übernachtung: Hotel in Vinh Long

  • Tag 4 | Zwischen den zwei grossen Mekongflüsse

    Unser Bus bringt uns aus Vinh Long hinaus. Am Morgen fahren wir entlang der teils schmalen Wasseradern des Mekongdeltas. Wir radeln an Werkstätten, Shops und Wohnhäusern vorbei, die von saftig-grünen Reisfeldern und Bananenplantagen durchbrochen werden. Nach der Mittagspause biken wir auf einem Damm, der sich entlang einer der unzähligen Kanäle zieht. Der Weg ist mal schmal, mal breit, mal mit Schotter oder Betonplatten bedeckt. Am Schluss unserer Etappe erwartet uns ein Highlight: Wir überqueren auf der imposantesten Brücke Südvietnams einen der Mekong-Hauptarme. Kurz danach erreichen wir im Bikesattel unser Hotel.

    Bikestrecke: 60 Kilometer, 150 Höhenmeter
    Bustransfer: 10 Kilometer
    Übernachtung: Hotel in Can Tho

  • Tag 5 | Unterwegs auf abgelegenen Strassen

    Vom Hotel aus gelangen wir mit dem Boot zu den schwimmenden Märkten und bestaunen den Handel. Der Bus bringt uns danach zum Start unserer heutigen Etappe. Die Strecke gestaltet sich wieder sehr vielseitig und abwechslungsreich entlang idyllischer Dörfer mit geschäftigem Treiben. Nach dem Mittagessen geht die Reise im Bus weiter nach Chau Doc. Unser Hotel liegt direkt am Mekong und wir haben Gelegenheit das unermüdliche Treiben auf dem breiten Fluss zu beobachten.

    Bikestrecke: 40 Kilometer, 100 Höhenmeter
    Bustransfer: 110 Kilometer
    Übernachtung im Hotel in Chau Doc

  • Tag 6 | Das quirlige Grenzstädtchen Ha Tien

    Der Bus bringt uns wieder zum Ausgangspunkt unserer heutigen Etappe. Wir biken gemütlich auf einer wenig befahrenen, flachen Strasse der Grenze entlang Richtung Südwesten bis ans Meer. Die Wasserstrassen werden zusehends von endlosen Reisfeldern und palmgesäumten Teichen abgelöst. Wer genug vom Radeln hat, kann das Bike verladen und im Begleitfahrzeug mitfahren. Unser Ziel ist das schmucke Grenzstädtchen Ha Tien, direkt am Meer an der kambodschanischen Grenze gelegen. Es ist lebendig und typisch vietnamesisch, ein schöner Abschluss unseres ersten Reiseteils.

    Bikestrecke: 75 Kilometer, 100 Höhenmeter
    Bustransfer: 20 Kilometer
    Übernachtung: Hotel in Ha Tien

  • Tag 7 | Karsthügel und Reisfelder – ein Naturparadies

    Wir biken bis zur Grenze und verabschieden uns von unserer vietnamesischen Crew. Nach den Passformalitäten und hinter der kambodschanischen Grenze werden wir von unseren neuen Begleitung begrüsst und schwingen uns wieder in den Bikesattel. Die Provinz Takeo ist mit ihren lieblichen Landschaften ein Bijou zum Entdecken. Wir fahren auf verkehrsarmen Strassen durch abgelegene Dörfer inmitten von fruchtbaren Feldern und werden überall mit einem fröhlichen «hello, hello» begrüsst. Oft radeln Schulkinder mit uns mit und stecken uns mit ihrem Lachen an. Die Gegend ist durchsetzt mit Karstfelsen, weiten Reisfeldern und mächtigen Zuckerpalmen. Die Radstrecke führt uns quer durch diese Landschaft und auch zum Teil am Meer entlang. Unser Ziel ist ein kleines Fischerdorf am Golf von Siam, wo wir in einer gepflegten Bungalow-Anlage übernachten. Wir geniessen den Abend und den farbenfrohen Sonnenuntergang am Hotelpool oder am Strand und lassen uns im originellen Hotel-Restaurant kulinarisch verwöhnen.

    Bikestrecke: 40 Kilometer, 150 Höhenmeter
    Übernachtung: Hotel in Kep

  • Tag 8 | Ein Juwel am Golf von Siam

    Weil es hier so schön ist, bleiben wir gleich noch eine Nacht. Der heutige Tag steht zur freien Verfügung. Wer Lust hat, kann das wunderschöne Resort mit seinen tollen Poolanlagen geniessen. Wer gerne biken möchte, erkundet die Hügellandschaft ums Hotel, fährt gemütlich dem Meer entlang oder geniesst einen Bootsausflug auf die «Rabbit Island». Dort lockt am Sandstrand unter Palmen bei einem kühlen Drink das «dolce far niente».

    Übernachtung: Hotel in Kep

  • Tag 9 | Kep Rundtour

    Gestärkt durch unseren Ruhetag unternehmen wir heute eine Biketour den Karsthügeln von Kep entlang. Nach einem Transfer nach Kampong Trach radeln wir auf abgelegenen roten Naturstrassen durch kleine Dörfer, an einem See vorbei und sehen unterwegs Pfefferpflanzen, Mangobäume und Biofarmen. Wir biken zurück zu unserem schönen Hotel, wo wir den Nachmittag am Pool ausklingen lassen.

    Bikstrecke: 47 Kilometer, +200/-130 Höhenmeter
    Übernachtung: Hotel in Kep

  • Tag 10 | Durch Reisfelder, Pfefferfarmen und Salzsalinen nach Kampot

    Gemütlich radeln wir auf einer wenig befahrenen Strasse Richtung Westen. Die Landschaft wird geprägt von bizarren Karsthügeln zwischen denen die einheimischen Bauern ihren Reis kultivieren. Wir staunen über die Stelzenhäuser, die inmitten der intensiv grünen Felder und Kokosnusshainen stehen. Vorbei an einem kleinen See führt uns der Weg zu einer Pfeffer-Farm, in der wir in die Geheimnisse des berühmten Kampot-Pfeffers eingeführt werden. Kurz vor Kampot unternehmen wir einen Abstecher zu den Salzsalinen. Mit etwas Glück können wir den Einheimischen bei der Arbeit zuschauen. Nach dem Mittagessen besuchen wir die Goldhandwerker auf dem Markt und fahren anschliessend mit dem Bus oder wer mag per Bike bis zu unserem traumhaften Beach Resort direkt an der Coral Bay. Hier lassen wir es uns so richtig gut gehen.

    Bikestrecke: 48 Kilometer, +100/160 Höhenmeter
    Übernachtung: Cola Bay

  • Tag 11 | Phnom Penh – die Perle Südostasiens

    Am Morgen fahren wir mit dem Bus nach Phnom Penh, der grosszügig angelegten Hauptstadt mit Charme und französischem Flair. Wir entdecken eine Stadt die viele Höhen und Tiefen erlebte. Geprägt durch die französische Kolonialzeit, terrorisiert durch Pol Pots Schreckensregime, wieder aufgebaut mit UNO-Milliarden, ist es heute eine aufstrebende, quirlige Stadt zwischen Vergangenheit und Moderne. Wir flanieren dem Tonle Sap Fluss entlang auf dem Sisowath-Quai und geniessen das Nachtleben der Perle Südostasiens.

    Bustransfer: zirka 5-6 Stunden
    Übernachtung: Hotel in Phnom Penh

  • Tag 12 | Phnom Penh – gestern und heute

    Mit Bike und Fähre gelangen wir auf eine nahe Insel und biken auf Naturstrassen gemütlich unter Palmen und durch tropische Gärten. Wir erfreuen uns an den mit vielen Blumen geschmückten Pfahlbauerdörfer und am breiten Lachen der kambodschanischen Kinder. Unterwegs schauen wir den Weberinnen über die Schulter. Am Nachmittag sind wir in der Stadt unterwegs und besuchen das Tuol-Sleng-Museum, das die traumatische Vergangenheit Kambodschas aufzeigt. Danach geht es weiter zum prachtvollen Königspalast mit seinen grosszügig angelegten Tempeln, der Silberpagode und dem Pavillon von Napoleon lll. Der Abend steht für eigene Entdeckungsreisen zur Verfügung. Es lockt eine Fülle an guten Restaurants, chilligen Lounges und Musikklubs.

    Bikestrecke: 20-35 Kilometer, 0 Höhenmeter
    Bustransfer: 2x 30 Minuten
    Übernachtung: Hotel in Phnom Penh

  • Tag 13 | Flug nach Siem Reap und Floating Village

    Am Morgen fliegen wir nach Siem Reap. Unser Begleitbus bringt uns in die Nähe des Tonle-Sap-Sees. Wir nehmen in einem Boot Platz und fahren zum Kampong Phluk Floating Village. Dort angekommen, steigen wir auf kleine Einbaumkanus um und lassen uns von den einheimischen Frauen durch das sehenswerte Pfahlbauerdorf rudern, wo Fischer ihre Netze flicken, Kinder herumtollen und Marktfrauen ihre Waren anbieten. Nach einem kurzen Abstecher auf dem Tonle-Sap-See fahren wir mit dem Boot zu unserem Ausgangspunkt zurück und von dort mit dem Bus ins Hotel. Am Abend tauchen wir ins bunte, laute und vielseitige Nachtleben von Siem Reap ein.

    Transfer: Flugzeug 1 Stunde, Bus 2x 1 Stunde, Boot 2 Stunden
    Übernachtung: Hotel in Siem Reap

  • Tag 14 | Angkor Wat – Unesco-Weltkulturerbe

    Unser heutiges Ziel ist Angkor Wat, das grösste religiöse Bauwerk mit der dichtesten Ansammlung von Tempeln auf der Welt. Früh fahren wir los zu diesem zu «Stein erstarrten Traum». Seit 1992 gehört Angkor Wat zum UNESCO-Weltkulturerbe. Inmitten eines üppigen Urwalds erwartet uns eine einzigartige und sehr eindrucksvolle Tempelarchitektur, die uns sowohl mit ihrer schier unglaublichen Grösse und Ausdehnung, aber auch mit ihren filigranen Steinmetz-Details tief beeindruckt. Mit dem Bike fahren wir zu den wichtigsten Anlagen und besuchen Angkor Thom, den Bayon und natürlich das alles überragende Angkor Wat. Der Srah Srang, das «Schwimmbad» des Königs und vor allem auch Ta Prohm, der mystische, im grünen Dschungel halb versunkene und mit riesigen Würgefeigen-Bäumen überwucherte Tempel sind weitere Highlights, die wir per Bike besichtigen.

    Bikestrecke: 25 Kilometer, 0 Höhenmeter
    Übernachtung: Hotel in Siem Reap

  • Tag 15 | Königsetappe Mount Kulen oder individuelles Erkunden von Angkor Wat

    Wer einen zusätzlichen Tag in Angkor Wat verbringen möchte, kann die heutige Biketour auslassen und auf eigene Faust weitere faszinierende Tempel entdecken. Die anderen machen sich auf den Weg zur Königsetappe. Der Bus bringt uns bis zum Ausgangsort. Nach einer kurzen Einrollstrecke nehmen wir den ersten kurzen, aber knackigen Aufstieg auf der Sandpiste in Angriff. Der wunderschöne Ausblick über die Ebene von Siem Reap entschädigt uns für die Strapazen. Es folgt ein weiterer Anstieg und danach geniessen wir die Fahrt auf Single Trails über den Bergrücken des Mt. Kulen. Beim Wasserfall kann sich abkühlen wer mag und wir stärken uns mit einem Mittagessen. Kurz danach folgt die schöne Abfahrt ins Tal. Als krönender Abschluss besuchen wir den Banteay Srei Tempel. Dieser gehört zu den Angkor Tempeln und besteht aus wunderschönen filigranen Steinmetzarbeiten. Der Bus bringt uns zurück ins Hotel. Beim letzten gemeinsamen Abendessen lassen wir all die Eindrücke Revue passieren.

    Bikestrecke: optional 36 Kilometer, +630/-650 Höhenmeter
    Bustransfer: 2x 1 ½ Stunden
    Übernachtung: Hotel in Siem Reap

  • Tag 16 | Mystik, Urwald, Tempel und Götter

    Je nach Flugplan unternehmen wir per Bus einen letzten Ausflug zu einem Handwerkerzentrum und/oder besichtigen eine Seidenmanufaktur. Und wer nicht genug hat von Siem Reap, kann hier durchaus noch zwei, drei Tage verlängern – es gibt unendlich viel zu sehen: zum Beispiel das Kinderspital Kantha Popha des im Jahr 2018 verstorbenen Schweizer Arztes Beat Richner, auch Beatocello genannt. Für uns andern heisst es Abschied nehmen. Ein Nachtflug bringt uns zurück nach Europa.

    Transfer: Bus

Was kostet diese Reise?

Interesse geweckt? Hier findest du die wichtigsten Informationen, die du für eine erste Einschätzung zu unserem Reiseerlebnis benötigst.

Preis pro Person
ab CHF 4950.–

  • Täglich als Privatreise
  • Als Gruppenreise:
  • 17.12.21 – 02.01.22
  • 04.03.22 – 20.03.22
  • 04.11.22 – 20.11.22
  • 23.12.22 – 08.01.23

  • 14 Übernachtungen im Hotel (oft mit Pool) im Doppelzimmer mit Frühstück
  • Inlandflug Phnom Penh - Siem Reap
  • 2 Picknicks und 2 Mittagessen
  • Begleitfahrzeug und Transfers, alle Bootsausflüge ausser Rabbit Island
  • Eintritte und Besichtigungen gemäss Programm
  • Vietnam: deutschsprachige Reiseleitung
  • Kambodscha: englischsprachige Reiseleitung (deutschsprachig auf Anfrage)

  • Nicht aufgeführte Mahlzeiten und Getränke
  • Visumgebühren
  • Trinkgelder für Fahrer und lokale Reiseleiter
  • Annullationskosten und Assistanceversicherung

Anforderungen und Strecke
Die Gesamtstrecke beträgt zirka 410-462 Kilometer mit sehr wenigen Höhenmetern in 10 Bike-Etappen. Einzig bei der optionalen Königsetappe überwinden wir 560 Höhenmeter. Wir fahren teils auf Naturstrassen, teils auf asphaltierten Strassen und teils auf schmalen, mit Betonplatten belegten Nebenstrassen.
Die meisten Etappen werden im Level 1-2 gefahren.

Begleitfahrzeug
Auf zirka 20 % der ganzen Strecke steht ein Begleitfahrzeug zur Verfügung.

Ideale Reisezeit
Anfang November bis Mitte April

Gruppenreise
Diese Reise kann auch als Gruppenreise gebucht werden. Gruppengrösse 10-15 Personen, Preis auf Anfrage.

Alle Preisangaben sind Richtpreise in der jeweils angegebenen Währung. Stand bei Veröffentlichung. Programmänderungen vorbehalten. Eine kompetente Reiseberatung sowie tagesaktuelle Preise erhältst du in deiner Globetrotter-Filiale.

BIK - 28988

René Zimmerli

René Zimmerli

Am liebsten stapfe ich mit Schneeschuhen die «Höger» rauf, um dann per Snowboard eigene Spuren in den Pulver zu ziehen. Bei mir liegt der Fall ziemlich klar: Ich stehe auf Berge – sei es in den Alpen, Anden oder im Himalaya. Seit vielen Jahren bin ich bei Globetrotter und fühle mich bestens aufgehoben – insofern bemerkenswert, als es bereits mein zweiter Einstieg ins Reisebusiness ist. Nach meiner Reisebürolehre flüchtete ich nämlich Hals über Kopf aus der Branche und wurde zum Traveller: Nur gerade Badeferien zu verkaufen, das war wirklich nicht mein Ding.

Mach es zu deiner Reise

Finde weitere Highlights für deine Reise

Speichere dir deine Favoriten für deine eigene Reise und stelle aus den vorgeschlagenen Highlights und Reiseerlebnissen deinen individuellen Reisewunsch zusammen.