Rund um Svalbard – Expedition Spitzbergen

Reisen aktuell möglich
Rund um Svalbard – Expedition Spitzbergen
Der Polarvirus hat mich nun definitiv gepackt! Nach meiner Reise in die Antarktis, durfte ich nun auch die arktische Region entdecken. Mit dem Expeditionsschiff MS PLANCIUS reisten wir dank optimaler Verhältnisse um die ganze Inselgruppe Svalbard.

Reiseroute

Klicke auf die Pins, um die einzelnen Stationen zu erkunden
  • MS Plancius

    Das Expeditionsschiff bietet Platz für ca. 110 Passagiere und ist komfortabel ausgestattet und trotzdem kein Luxusschiff. Ein motiviertes und kompetentes Expeditionsteam begleitet diese Reise und beschert uns ein unvergessliches Erlebnis.
    MS Plancius
  • Leinen los in Longyearbyen

    Nach einem kurzen Aufenthalt im kleinen Örtchen Longyearbyen, können wir endlich boarden und werden zu unserer Kabine geführt. Es folgt die Vorstellung der ganzen Besatzung und das obligatorisch Sicherheitsbriefing. Dann geht es endlich los... Die Freude und Neugier auf die bevorstehende Reise ist riesig!
    Leinen los in Longyearbyen
  • Ny Alesund

    Schon am nächsten Morgen erreichen wir bei prachtvollem Wetter die kleine Siedlung Ny Alesund, wo heute hauptsächlich Forscher aus aller Welt stationiert sind. Nach diesem Besuch werden wir die Zivilisation endgültig verlassen.
    Ny Alesund
  • Roald Amundsen in Ny Alesund

    Auch der berühmte norwegische Polarforscher und Entdecker hat seine Spuren hier hinterlassen. Von hier startete seine Expedition 1926 mit dem Luftschiff "Norge" über den Nordpol bis Alaska. Die Startrampe des Luftschiffs ist immer noch zu besichtigen.
    Roald Amundsen in Ny Alesund
  • Spuren aus alten Zeiten

    Bei einer Wanderung entdecken wir die Überreste eines Marmorbergwerks. Es handelt sich um das gescheiterte Projekt des Engländers Ernest Mansfield, der mit dem Abbau von Marmor das grosse Geld verdienen wollte. Leider war die Qualität des Gesteins alles andere als wertvoll und die Arbeiten wurden nach kurzer Zeit wieder eingestellt.
    Spuren aus alten Zeiten
  • Walross-Kolonie

    Immer wieder treffen wir auf Kolonien vom Walrossen, welche am Ufer oder auf Eisschollen mit einem geruchsintensiven Verdauungsschläfchen beschäftigt sind. Nur gelegentlich kommt etwas Bewegung in den Haufen, gefolgt von einem genervten Schnauben oder Grunzen.
    Walross-Kolonie
  • Herrliche Gletscherlandschaften

    Auf unseren Landgängen erhalten wir immer wieder die Gelegenheit, die herrliche Landschaft zu erkunden. Selbstverständlich ist ein bewaffneter Expeditionsguide immer mit dabei, denn man weiss nie, ob sich irgendwo ein Eisbär versteckt hält.
    Herrliche Gletscherlandschaften
  • Spitzbergen-Rentiere

    Oft können wir Rentiere beim Grasen in der Tundra beobachten. Die Tiere ernähren sich vor allem von Moosen und Pflanzen.
    Spitzbergen-Rentiere
  • Sichtung eines Blauwals

    Was für ein Glücksgefühl! Zum ersten Mal in meinem Leben begegne ich einem Blauwal. Diese seltenen und riesigen Säuger sind durchschnittlich ca. 26 Meter lang. Ihr Blas kann bis zu 10 Meter hoch steigen.
    Sichtung eines Blauwals
  • Alkefjellet

    Im Sommer sind diese berühmten und imposanten Vogelklippen Heimat von hunderttausenden von Dickschnabellummen. Während wir uns mit den Zodiacs den Klippen nähern, füllt sich der Himmel zunehmend mit schnatternden Lummen. Auch der intensiven Geruch steigt uns jetzt unweigerlich in die Nase.
    Alkefjellet
  • Dickschnabellummen

    Die Lummen haben die Grösse einer Ente und gehören zu der Art der Pinguine. Wir beobachten, wie die Jungtiere nach den ersten Tagen den Brutplatz in den steilen Felsen verlassen, indem sie ins Wasser springen. Ein wirklich eindrückliches Erlebnis!
    Dickschnabellummen
  • Polarfuchs

    In den steinigen Hängen nahe dem Vogelfelsen warten gut getarnte Polarfüchse auf leichte Beute. Im Winter verfärbt das Fell der Füchse weiss, entsprechend der Umgebung.
    Polarfuchs
  • Eisbär im Schlaf

    Ursprünglich wollten wir auf dieser Insel anlanden, doch der schlafende Eisbär verunmöglicht diesen Plan. So nutzen wir die Gelegenheit und fahren mit den Zodiacs nahe ans Ufer. Der Eisbär lässt sich durch unsere Anwesenheit jedoch kaum beeindrucken.
    Eisbär im Schlaf
  • Nördlichster Punkt Martensoya

    Das GPS zeigt 80° 41,5' Nord! Noch nie war ich so nahe am Nordpol. Es ist ein ganz besonderer Moment, sich in dieser steinigen und öden Landschaft zu bewegen.
    Nördlichster Punkt Martensoya
  • Eisbär im Packeis

    Noch vor dem Frühstück erklingt die Stimme unseres Expeditionsleiters in den Lautsprechern, denn es wurde ein Eisbär gesichtet! Aufgeregt stürzen wir uns in warme Kleidung und begeben uns an Deck, ausgerüstet mit Kamera und Fernglas. Hier ist es ganz ruhig und wir beobachten wie der Eisbär ganz langsam über das Packeis trottet. Was für ein Start in den Tag!
    Eisbär im Packeis
  • Neugierige Bärin

    Kaum haben wir fertig gefrühstückt, folgt die nächste Durchsage. Wieder totale Ruhe an Deck und die Spannung steigt. Ein neugieriges Weibchen nähert sich unserem Schiff. An diesem Tag treffen wir immer wieder auf einzelne Eisbären und sogar einer Mutter mit Jungtier. Ein unglaublicher Glückstag!
    Neugierige Bärin
  • Eiskante Austfonna-Gletscher

    Langsam treiben wir zur 170 Kilometer langen Eiskante des Austfonna-Gletschers, ganz im Osten von Svalbard. Meereis und kleine Eisberge bewegten sich mit der Dünung sanft auf und ab und bieten ein unbeschreiblich Schauspiel, begleitet von allerschönster Mitternachtssonne.
    Eiskante Austfonna-Gletscher
  • Burgerbukta

    Wir packen uns warm ein und sind bereit für eine Zodiactour durch die märchenhafte Eislandschaft der Burgerbukta. An der Gletscherfront bestaunen wir die zerklüfteten Formen der Eismassen und können sogar einige Eisabbrüche beobachten.
    Burgerbukta
  • Verspielte Eislandschaften

    Wir bestaunen immer wieder die bizarren und skulpturartigen Formen der vielen Eisberge, die wie kleine Boote durch die Bucht treiben.
    Verspielte Eislandschaften
  • Hornsundtind

    Unsere MS Plancius liegt hier idyllisch im Hornsund Fjord, dahinter der 1431Meter hohe Hornsundtind. Bald soll unsere Reise zu Ende sein und wir blicken überglücklich zurück auf diese unbeschreibliche Expedition in die Arktis.
    Hornsundtind

Mach es zu deiner Reise

Finde weitere Highlights für deine Reise

Speichere dir deine Favoriten für deine eigene Reise und stelle aus den vorgeschlagenen Highlights und Reiseerlebnissen deinen individuellen Reisewunsch zusammen.

Deine Reise gefunden?

Lass uns gemeinsam deinen individuellen Reisewunsch besprechen.

Warum mit Globetrotter reisen?

  • Insider-Infos
    Unsere Expert*innen teilen ihr Wissen und ihre persönlichen Reisetipps.
  • Massgeschneidert statt abgefertigt
    Du erhältst individuelle Angebote für Flugrouten, Unterkünfte, Mietwagen, Camper, Touren etc.
  • Mehr Vorfreude, weniger Aufwand
    Wir übernehmen das Suchen, Recherchieren, Planen und Offerieren der Reise.
  • Auf uns ist Verlass
    Mit Sicherheit. Während deiner Reise steht dir u.a. eine 24-Stunden-Helpline zur Verfügung.
Seite teilen
Wie möchtest du beraten werden?
Unsere Globetrotter-Reiseberater*innen bringen dich zu deinen Zielen. Dieser Dienst ist unverbindlich. Wenn du die Reise buchst, fallen keine Kosten für die Beratung an. Andernfalls stellen wir dir für die Länder- und Visaberatung 100 Franken in Rechnung und hoffen, dir in Zukunft helfen zu können.
Icon of
Persönlich
Besuche uns in einer unserer Filialen und lass dich persönlich beraten.
Icon of
Online
Online Reiseberatung bequem von Zuhause aus
Icon of
Telefon
Lass dich telefonisch zu deiner Reise beraten.