Reiseerlebnis
erlebt von Reto Mast

Madeira, Naturwunder im Atlantik

Reisen aktuell möglich
Madeira, Naturwunder im Atlantik
Rund 1000 Kilometer vom europäischen Festland entfernt, liegt die Vulkaninsel Madeira mitten im Atlantik. Bekannt ist die Insel zum Wandern und als "Blumeninsel". Dem wird sie auch mehr als gerecht, jedoch durfte ich während meinem einwöchigen Aufenthalt feststellen, dass Madeira noch viel mehr bietet. Atemberaubende Landschaften, viele Möglichkeiten für sportliche Aktivitäten, guter Wein und gutes Essen machen diesen Ort zu einem sehr lohnenswerten Reiseziel.

Reiseroute

Klicke auf die Pins, um die einzelnen Stationen zu erkunden
  • Funchal, die Hauptstadt

    Das beschauliche Städtchen Funchal ist eingebettet zwischen dem Hafen und den dahinter liegenden Bergen. Funchal besticht mit vielen Grünanlagen und Fussgängerzonen. Auch historische Gebäude tragen viel zum Charme der Stadt bei. Der wahrscheinlich berühmteste Sohn der Stadt ist Fussballer Christiano Ronaldo. Ihm ist hier ein ganzes Museum gewidmet.
    Funchal, die Hauptstadt
  • Funchal vom Meer aus

    Dieses Bild zeigt schön die Hanglage der Hauptstadt. Dahinter beginnt gleich das Gebirge. Mit einer Seilbahn kann man in höhere Lagen fahren, und von dort aus mit den berühmten Korbschlitten rasant wieder ins Tal fahren.
    Funchal vom Meer aus
  • Fischerdörfchen Camara de Lobos

    Beginnt man seine Rundfahrt über die Insel im Uhrzeigersinn, kommt man bald in das Fischerdörfchen Camara de Lobos. Hier kann man von den Hafen-Cafés aus die Fischer bei ihrer täglichen Arbeit beobachten.
    Fischerdörfchen Camara de Lobos
  • In die Berge

    Und dann geht's ab in die Berge, welche die Insel zum grössten Teil bedecken. Madeira ist vulkanischen Ursprungs. Diesem Umstand sind die atemberaubenden Landschaften zu verdanken.
    In die Berge
  • Spektaluläre Strassen

    Für die Inselrundfahrt ist es von Vorteil, schwindelfrei zu sein. Das zeigt dieses Bild anschaulich.
    Spektaluläre Strassen
  • Paul da Serra Hochebene

    Plötzlich wird's wieder flach. Etwa in der Mitte der Insel befindet sich die Hochebene Paul da Serra. Hier befindet sich eine der wenigen Strassen, die für einige Kilometer nur geradeaus führt.
    Paul da Serra Hochebene
  • Lorbeerwald Vereda do Fanal

    Vereda do Fanal, Start- oder Endpunkt der gleichnamigen Wanderung, ist ein wunderschöner Ort. Hier findet man Kuhweiden mit uralten Lorbeerbäumen und einen kleinen Kratersee.
    Lorbeerwald Vereda do Fanal
  • Ausblick

    Während ich die Aussicht hier oben geniesse, kommt von unten eine Wolke angerauscht. Gleich hinter Vereda do Fanal geht es dann wieder steil bergab. Es gibt auch einen Wanderweg hinunter, der bis an die Küste führt.
    Ausblick
  • Wildromantische Nordküste

    Die Nordküste ist noch wilder und weniger stark besiedelt als die Südküste. Nur einige kleine Dörfer finden sich hier. Die Strasse führt oft auf einem schmalen Streifen zwischen dem Meer und den steilen Bergen entlang.
    Wildromantische Nordküste
  • (Fast) natürliche Badepools

    Strände findet man auf Madeira praktisch keine, dafür gibt es mehrere Badepools. Diese fügen sich schön in die Landschaft ein – ein ganz besonderes Badeerlebnis.
    (Fast) natürliche Badepools
  • Blumeninsel

    Madeira wird im Volksmund auch die Blumeninsel genannt. Und tatsächlich findet man hier sehr viele Blumen und generell eine sehr abwechslungsreiche und interessante Flora.
    Blumeninsel
  • Schlafen im Tipi

    Zum Glück ist findet man noch viele Gegenden auf der Insel, die nicht mit grossen Hotels verbaut sind. Dafür hat es viele kleinere, charmante Unterkünfte, wie dieses Tipidorf mitten in der Natur, wo ich zwei Nächte verbringe.
    Schlafen im Tipi
  • Lavahöhlen bei Sao Vicente

    Diese Höhlen sind vulkanischen Ursprungs und ca. 900'000 Jahre alt. Das etwa 700 Meter lange Höhlensystem kann im Rahmen einer geführten Tour besichtigt werden. Im Wasser sieht man übrigens Kisten mit Wein, der hier reift.
    Lavahöhlen bei Sao Vicente
  • Levada-Wanderung (Levada do Rei)

    Bekannt ist Madeira auch als Wanderparadies. Unzählige Wanderwege in jeder Schwierigkeitsstufe ziehen sich über die Insel. Wunderschön und einzigartig sind die Wanderungen entlang den Levadas, den alten Wasserkanälen. Diese werden heute noch genutzt, um Wasser aus den Bergen in die tieferen Lagen zu bringen.
    Levada-Wanderung (Levada do Rei)
  • Beweisfoto

    Obwohl ich sehr gerne in der Natur bin, bin ich wegen einer nicht ganz ausgeheilten Knieverletzung beim Wadern leider etwas limitiert. Wenn immer es geht, versuche ich mich doch an etwas leichteren Wanderungen – hier ist das Beweisfoto bei der Levada do Rai.
    Beweisfoto
  • Traditionelle Häuser

    Eine bekannte Sehenswürdigkeit auf Madeira sind auch die schönen, traditionellen Häuser mit Strohdach. Leider sind diese mittlerweile fast verschwunden. Einige können noch in der Nähe des Städtchens Santana besichtigt werden.
    Traditionelle Häuser
  • Auf dem Meer

    Auch auf dem Meer rund um die Insel kann man einiges unternehmen. Dieses Foto ist von einer Whale-Watching-Tour. Von den Walen kann ich leider kein gutes Foto machen, diese sind zu weit weg. Die Vorgaben zum Schutz der Tiere werden hier sehr ernst genommen, was bedeutet, dass man nicht zu nah an die eindrücklichen Meeressäuger heranfahren darf. Trotzdem ist es ein tolles Erlebnis. Im Hintergrund sieht man die Klippen von Cabo Girao, mit fast 600 Metern ist das die höchste Steilklippe Europas.
    Auf dem Meer
  • Zwischenhalt in Porto

    Auf dem Rückweg in die Schweiz nutze ich die Gelegenheit, um noch einen zweitägigen Aufenthalt in Portugals zweitgrösster Stadt einzulegen. Porto ist wirklich eine prächtige Stadt, die man mal gesehen haben muss.
    Zwischenhalt in Porto
Reto Mast

Reto Mast

Man bereise die Erdkugel von Nord nach Süd und von West nach Ost. Dazu tropische Inseln, raue, karge Landschaften und pulsierende Grossstädte. Einmal Übernachtung im Zelt, ein anderes Mal im Luxushotel. Meine Interessen sind vielseitig. Und das schon etliche Jahre – geniesse ich doch seit meinem zwanzigsten Lebensjahr das Weltentdecker-Dasein. Egal an welcher Ecke der Welt, ich fühle mich rasch heimisch. So war ich fast zwei Jahre ausschliesslich im asiatischen Raum unterwegs. Meine Entdeckungslust hält an, doch muss es nicht immer gar so weit sein. Gemeinsam mit Frau und Hund verreise ich im Sommer gerne mit dem Wohnmobil und kurve durch die mir noch unbekannten Länder Europas.

Mach es zu deiner Reise

Finde weitere Highlights für deine Reise

Speichere dir deine Favoriten für deine eigene Reise und stelle aus den vorgeschlagenen Highlights und Reiseerlebnissen deinen individuellen Reisewunsch zusammen.

Deine Reise gefunden?

Lass uns gemeinsam deinen individuellen Reisewunsch besprechen.

Warum mit Globetrotter reisen?

  • Insider-Infos
    Unsere Expert*innen teilen ihr Wissen und ihre persönlichen Reisetipps.
  • Massgeschneidert statt abgefertigt
    Du erhältst individuelle Angebote für Flugrouten, Unterkünfte, Mietwagen, Camper, Touren etc.
  • Mehr Vorfreude, weniger Aufwand
    Wir übernehmen das Suchen, Recherchieren, Planen und Offerieren der Reise.
  • Auf uns ist Verlass
    Mit Sicherheit. Während deiner Reise steht dir u.a. eine 24-Stunden-Helpline zur Verfügung.
Seite teilen
Wie möchtest du beraten werden?
Unsere Globetrotter-Reiseberater*innen bringen dich zu deinen Zielen. Dieser Dienst ist unverbindlich. Wenn du die Reise buchst, fallen keine Kosten für die Beratung an. Andernfalls stellen wir dir für die Länder- und Visaberatung 100 Franken in Rechnung und hoffen, dir in Zukunft helfen zu können.
Icon of
Persönlich
Besuche uns in einer unserer Filialen und lass dich persönlich beraten.
Icon of
Online
Online Reiseberatung bequem von Zuhause aus
Icon of
Telefon
Lass dich telefonisch zu deiner Reise beraten.