Reiseerlebnis
erlebt von Anja Woischnig

Fidschi – mehr als nur Inselhopping

Fidschi – mehr als nur Inselhopping

Drei Wochen Fidschi sind alles andere als lang genug! Inselhüpfen, Wandern, Tauchen der Extraklasse. Das alles ist mit normalem Reisebudget möglich, und auch als alleinreisende Frau sehr angenehm. Für Abwechslung sorgt die Kombination mit Sydney und Seoul. Bring on the diversity!

Reiseroute

Klicke auf die Pins, um die einzelnen Stationen zu erkunden
  • Hang Loose

    Südsee – träumen für Könner. Man entspannt in der Hängematte, lauscht dem Klimpern der Ukulele und tagträumt mit Blick auf die türkisfarbene Traumkulisse...
    Hang Loose
  • Handwerk «to go»

    Damit die Langeweile keine Chance hat, kann man auf den meisten Inseln ausser Faulenzen, Schnorcheln, Tauchen und Spazieren sich auch noch handwerklich betätigen, beispielsweise beim Herstellen von Kokosschmuck oder beim Palmblatt-Weben. Weitere Möglichkeiten sind Cava trinken, die Inselkirche oder die Dorfschule besuchen und die tägliche Happy Hour geniessen.
    Handwerk «to go»
  • Taxi maybe?

    Reist man mit dem Yasawa Flyer an, wird man per Bootstaxi abgeholt und auf die Resortinsel geschippert, wo man von der Crew mit einem herzlichen «Buulaaa» empfangen wird.
    Taxi maybe?
  • Barefoot Kuata Island

    Ein einfaches Resort, das mit viel Herzlichkeit zum Entspannen, Wandern und Entdecken einlädt. Wo Tom Hanks mit Wilson seine Zeit verbrachte, kann man es tatsächlich aushalten. Und mit neugieriegen Riffhaien beim Schnorcheln richtig nahe kommen :-)
    Barefoot Kuata Island
  • Warrior «on the rocks»

    Wer an Kuata Island vorbeikommt, wird vom Krieger der Insel empfangen. Er überwacht die Meerenge und vertreibt unerwünschte Eindringlinge. Und möglicherweise gesellt er sich später mit einem Fiji Bitter an die Bar...
    Warrior «on the rocks»
  • Shark-Mania

    Wer gerne taucht und von Haien fasziniert ist, wird sich in Fidschi wohlfühlen. Auf praktisch jedem Tauchgang begnet man ihnen. In der Beqa Lagoon kann man beim legendären «Shark Dive» bis zu acht Haiarten beobachten, mit etwas Glück sogar den grossen Tigerhai. Ein «schau mir in die Augen, Kleines» mit einer Silberspitzenhai-Lady sorgt bei mir für Gänsehaut. Und für Glücksgefühle. Grossartig.
    Shark-Mania
  • Suva

    Fidschis Hauptstadt ist durchaus einen Spaziergang wert. Von kolonialen Überbleibseln über ein verschlafenes Museum, den wichtigsten Hafen im Südpazifik, einen botanischen Garten, die riesige Kathedrale, Strassenmärkte, Pubs, Kinos, Restaurants und «oben ohne» Busse – Suva has it all!
    Suva
  • Nordosten

    Die zweimotorige Britten-Norman vermittelt abenteuerliches Fluggefühl und bringt mich nach Taveuni, Fidschis drittgrösste Insel. 60 Prozent tropischer Regenwald, eine der regenreichsten Regionen der Erde, auf der internationalen Datumsgrenze zwischen «gestern und heute», die schönsten Wasserfälle Fidschis, traumhafte Tauchspots – braucht es noch mehr Gründe für einen Besuch?
    Nordosten
  • Garden Island

    Der Name ist Programm! Garden – what else?
    Garden Island
  • Fantastisch - auch für Nichtmitglieder

    Obwohl ich aus der katholischen Kirche ausgetreten bin, faszinieren mich kirchliche Bauten und die Menschen darin besonders auf Reisen immer wieder. Fidschianische Gesänge in einer wirklich hübschen Kathedrale mitten im Grünen - Gänsehautgarantie!
    Fantastisch - auch für Nichtmitglieder
  • I have a Dream

    Auf der Tui Tai die Top Tauchplätze Fidschis abzugrasen ist definitiv einer meiner Träume. Da heisst es jetzt nur noch sparen, sparen, sparen...
    I have a Dream
  • My Wonderwall

    «The Rainbow Reef», einer der Top Dive Spots in Fidschi. Hier sieht man die berühmte «White Wall», eine mit weissen Weichkorallen besetzte Wand, und das bis runter auf etwa 60 Meter Tiefe. Wichtig ist nur, den richtigen Zeitpunkt abzupassen. Your dive guide will know!
    My Wonderwall
  • Auf Wiedersehen Fidschi

    Mit einem letzten wehmütigen Blick aus der Maschine der Fijan Airways (Aussicht ist grossartig – Riffe und Sandbänke wie auf den Malediven) geht es für einen kurzen Zwischenstopp nach Down Under.
    Auf Wiedersehen Fidschi
  • Kanangra Walls, Blue Mountains

    Etwa zwei Fahrstunden ausserhalb Sydneys wartet diese grossartige Kulisse auf uns. Die Kalang Falls, ein Echidna und nice cool Ozzy Beer. Ach wie hab ich mein Australien vermisst!
    Kanangra Walls, Blue Mountains
  • Jenolan Caves

    Mit 340 Millionen Jahren sind dies die ältesten erforschten offenen Kalksteinhöhlen der Welt. Erst um 1838 wurden sie entdeckt und kurz darauf langsam touristisch erschlossen. Man kann sich in den Einstieg abseilen und durch ausgesprochen enge Höhlengänge zwängen. Wirklich beeindruckend.
    Jenolan Caves
  • Seoul – ein bisschen Gangnam Style

    Eine Stadt in der niemand, wirklich niemand die Finger vom Smartphone lassen kann. Ständiger Begleiter und ständiger Zwist: Apple oder Samsung? Auch sonst mischt Südkorea ganz vorne mit: LG, Hyundai, Daweoo – man kennt sie alle! Und die Wirtschaft entwickelt sich rasend schnell.
    Seoul – ein bisschen Gangnam Style
  • Crazy Town

    Gelb leuchtende Gingkobäume, Hanok Bukchon (ein Rest «echtes, altes Seoul»), die gemütliche Hangsa Dong Strasse, der Seoul Tower im Nangsam Park, der Shopping-Wahn Downtown und ein verrücktes Nachtleben...
    Crazy Town
  • Oh very delicous!

    Jede Menge Essen. Hühnerfüsse und -magen, Gingkobeeren, Korean BBQ, geschälte Marroni, Kimchi, Soju, gefüllte Meeresfrüchte und unheimlich viel Undefinierbares. Aber lecker ist alles!
    Oh very delicous!
  • DMZ – eine Kuriosität für sich

    248 Kilometer lang und 4 Kilometer breit ist sie, die demilitarisierte Zone. Etwas eigenartig fühlt es sich schon an, als knipsender Tourist auf Kriegsgebiet zu stehen, das man nur aus den Nachrichten kennt. Irgendwo zwischen "angespannt" und surreal. Auf jeden Fall ein Erlebnis!
    DMZ – eine Kuriosität für sich
  • Tapgol Park

    Nach so viel Kultur, Shopping, Essen, Grossstadt-Halligalli und Stadterkundung ist irgendwann eine Pause fällig. Entspannung funktioniert perfekt im Tapgol Park. Und irgendwie scheint es mir, als könne ich hier einen kurzen Augenblick vom «alten Seoul» einfangen... Good Bye!
    Tapgol Park
Anja Woischnig

Anja Woischnig

Ein bisschen unerwachsen – so würde ich mich (mit einem Augenzwinkern) selber beschreiben. Ich nehme das Leben, wenn immer möglich, leicht, und handle lieber kurzentschlossen als von langer Hand geplant. Aufgewachsen bin ich im elterlichen Hotelbetrieb in Zermatt. Das prägt. Mit der Hotelfachschule schlug ich den logischen Weg ein. Der führte mich auch auf die Malediven: unter Palmen managte ich eine Resort-Insel. Gut, wenn man bei so viel Verantwortung zwischendurch zu Fischen und Korallen abtauchen kann – eine grosse Leidenschaft von mir! Nun bin ich in Zürich aufgetaucht. Hier wohne ich an der pulsierenden Langstrasse und ergänze neu das Globetrotter-Team in Zug.

Mach es zu deiner Reise

Deine Reise gefunden?

Lass uns gemeinsam deinen individuellen Reisewunsch besprechen.

Wissenswertes rund um Südkorea

Beste Reisezeit

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
x x x x x x x x x x x x
Geeignete Reisezeit:
April bis Juni und September/Oktober, schönste Wanderzeit in den Nationalparks: Oktober.

Weniger geeignete Reisezeit:
November bis März und Juli/ August. Im Winter wenig Regen, aber kalt. Im Sommer feuchtheiss; starke Regenfälle.

Alles über Südkorea

Alle Länderinfos über Südkorea findest du hier bequem für dich zusammengestellt.:

Wissenswertes rund um Australien

Beste Reisezeit

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x
Geeignete Reisezeit:
In Australien gibt es zu fast jeder Jahreszeit eine Region, die sich gut bereisen lässt. Das Land erstreckt sich über viele Wetter- und Klimaregionen. Eine allgemeine Aussage zur besten Zeit ist daher nicht möglich. Die spezifischen Empfehlungen für die einzelnen Regionen haben wir in den ausführlichen Länderinformationen zusammengestellt.

Alles über Australien

Alle Länderinfos über Australien findest du hier bequem für dich zusammengestellt.:

Wissenswertes rund um Fidschi Inseln

Beste Reisezeit

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
x x x x x x x x x x x x
Geeignete Reisezeit: Juni bis Oktober. Weniger Regen. Die Temperatur beträgt ganzjährig 20–30 °C. Weniger geeignete Reisezeit: November bis Mai. Anfang Jahr regnet es meistens sehr stark. Wirbelstürme möglich.

Alles über Fidschi Inseln

Alle Länderinfos über Fidschi Inseln findest du hier bequem für dich zusammengestellt.:

Warum mit Globetrotter reisen?

  • Insider-Infos
    Unsere Expert*innen teilen ihr Wissen und ihre persönlichen Reisetipps.
  • Massgeschneidert statt abgefertigt
    Du erhältst individuelle Angebote für Flugrouten, Unterkünfte, Mietwagen, Camper, Touren etc.
  • Mehr Vorfreude, weniger Aufwand
    Wir übernehmen das Suchen, Recherchieren, Planen und Offerieren der Reise.
  • Auf uns ist Verlass
    Mit Sicherheit. Während deiner Reise steht dir u.a. eine 24-Stunden-Helpline zur Verfügung.
Seite teilen
Wie möchtest du beraten werden?
Unsere Globetrotter-Reiseberater*innen bringen dich zu deinen Zielen. Dieser Dienst ist unverbindlich. Wenn du die Reise buchst, fallen keine Kosten für die Beratung an. Andernfalls stellen wir dir für die Länder- und Visaberatung 100 Franken in Rechnung und hoffen, dir in Zukunft helfen zu können.
Icon of
Persönlich
Besuche uns in einer unserer Filialen und lass dich persönlich beraten.
Icon of
Online
Online Reiseberatung bequem von Zuhause aus
Icon of
Telefon
Lass dich telefonisch zu deiner Reise beraten.