Australien - Top End und die Gibb River Road

Reisen aktuell möglich
Australien - Top End und die Gibb River Road
Mit gemietetem 4x4-Fahrzeug mit Dachzelt wagen wir uns durch die unendlichen Weiten des Top End und die Kimberley Region. Ein Ziel ist auch, die Gibb River Road (GRR) zu befahren. Die 652 km lange Schotterpiste bietet eine ideale Mischung aus "4x4-Offroad-Abenteuer" und staubigem "Outback-Feeling", ohne die Zivilisation dabei allzu weit zu verlassen.

Reiseroute

Klicke auf die Pins, um die einzelnen Stationen zu erkunden
  • 4x4 Safari Landcruiser

    In Darwin übernehmen wir den brandneuen Toyota Landcruiser 4x4 mit Dachzelt und kompletter Ausrüstung. Unserem dreiwöchigen Offroad-Abenteuer Richtung Broome steht nichts mehr im Wege.
    4x4 Safari Landcruiser
  • Termitenhügel im Litchfield Nationalpark

    Unser erstes Ziel ist der Litchfield-NP mit seinen idyllischen Badepools und Wasserfällen. Sehr eindrücklich sind auch die teils riesigen von Termiten erbauten Hügel. Sie dienen als Schutz vor Fressfeinden, Regen und Buschfeuer und regulieren im Innern das Klima.
    Termitenhügel im Litchfield Nationalpark
  • Vogelwelt im Kakadu-Nationalpark

    Die Wetlands des Kakadu-NP sind Heimat unzähliger Wasservögel. Wie hier ein bunter Bee Eater, der sich in Ruhe fotografieren lässt.
    Vogelwelt im Kakadu-Nationalpark
  • Twin Falls

    Die Twin Falls sind nur per 4x4 und einem kleinen Boot erreichbar und zählen, nebst den benachbarten Jim Jim Falls, zu den imposantesten Wasserfällen des Parks. Zum Ende der Saison gleichen diese jedoch eher einem Rinnsal. Dennoch ist der Besuch schon wegen der zerklüfteten Landschaft sehr lohnenswert.
    Twin Falls
  • Gunlom Falls

    Die Gunlom Falls werden von einer unterirdischen Quelle gespeist und führen daher ganzjährig Wasser. Der Aufstieg am frühen Morgen zum Top des Wasserfalls und das erfrischende Bad in seinem Pool bleibt unvergesslich!
    Gunlom Falls
  • Jahrtausendealte Felsmalereien

    Beim Ubirr Rock bestaunen wir die spektakulären Felsmalereien der Aborigines, welche bis zu 60'000 Jahre alt sind. Noch heute hat das Gebiet mit seinen vielen heiligen Stätten für die indigene Bevölkerung eine grosse Bedeutung.
    Jahrtausendealte Felsmalereien
  • Kayaking im Katherine Gorge

    Mit dem Kayak bestreiten wir die spektakuläre Entdeckungstour durch die Schlucht. Der Katherine River schlängelt sich über 15 km in einem teils rechtwinkligen Zickzack-Kurs durch zerklüftete Felswände.
    Kayaking im Katherine Gorge
  • Keep-River-Nationalpark

    Kurz vor der Grenze nach Westaustralien entdecken wir diesen kleinen Nationalpark. Am Abend lässt die Hitze nach und das Klima und das Licht sind optimal für einen Sonnenuntergangsspaziergang entlang der roten Sandsteinformationen.
    Keep-River-Nationalpark
  • Gibb River Road

    Nun geht es los! Eingedeckt mit Nahrung für sieben Tage, begeben wir uns auf die GRR. Die Geschichte der Strecke begann eigentlich als Viehroute, wo riesige Rinderherden der umliegenden Farmen zu den Häfen vor Derby und Wyndham getrieben wurden. Mittlerweile haben die Road Trains aber die Funktion der Viehtreiber übernommen.
    Gibb River Road
  • Pentecost River Crossing

    Da die Regenzeit in diesem Jahr eher trocken ausfiel, ist die berühmte und wegen des holprigen Untergrunds gefürchtete Querung des Pentecost River problemlos zu bewältigen.
    Pentecost River Crossing
  • Affenbrotbaum (Boab Tree)

    Auf der ganzen Strecke zeigen sich immer wieder stolze Exemplare dieser einzigartig geformten Bäume. Den Aborigies dienten diese Bäume einst als Wasser- und Nahrungsquelle.
    Affenbrotbaum (Boab Tree)
  • Scenic Flight über das Kimberley Plateau

    Auf der Drystale River Station beschliessen wir auf die mühsame Fahrt zu den Mitchell Falls zu verzichten. Der Zustand der Piste sei miserabel. Trotzdem haben wir riesiges Glück, denn es sind gerade noch zwei Plätze frei in der Propellermaschine, welche über die Kimbereley Region fliegt.
    Scenic Flight über das Kimberley Plateau
  • Mount Trafalgar

    Wir fliegen über unendliche Weiten unberührter Natur, die nur per Flugzeug oder zu Fuss erreichbar ist. In der Regenzeit ist das ganze Gebiet überschwemmt und für Menschen unzugänglich. Ausser man bucht eine sehr exklusive Kreuzfahrt entlang der Kimberley Küste.
    Mount Trafalgar
  • Mitchell Falls

    Schliesslich fliegen wir über das bis zu 370 m ansteigende Mitchell Plateau mit den berühmten Mitchell Falls,die sich über mehrere Felsterrassen ergiessen. Der zweistündige Rundflug war sehr eindrücklich und hat sich allemal geloht.
    Mitchell Falls
  • Road Train beim Mount Barnett Roadhouse

    Wieder zurück auf der GRR, wird es Zeit, den Tank zu füllen. Das Mount Barnett Roadhouse liegt etwa auf halber Strecke und ist daher Treffpunkt aller Durchreisenden. Es gibt ein Pub und einen kleinen Lebensmittelladen. Der nahegelegene Campingplatz ist zudem Ausgangspunkt zur Manning Gorge.
    Road Train beim Mount Barnett Roadhouse
  • Manning Gorge

    Wegen der Beliebtheit und der zentralen Lage lohnt es sich den Weg zur Schlucht am frühen Morgen zu bestreiten. So können wir die Ruhe und Schönheit der Umgebung für einen Moment ganz alleine geniessen.
    Manning Gorge
  • Funkstation Mornington Wildlife Sanctuary

    Wir entschliessen uns einen zweitägigen Abstecher zum privaten Naturpark zu machen. Bei der Abzweigung ist eine Anmeldung per Funk erforderlich, bevor wir die 90 km lange und landschaftlich sehr eindrückliche Anreise in Angriff nehmen.
    Funkstation Mornington Wildlife Sanctuary
  • Sir John Gorge

    Am Sir John Gorge wird pro Tag nur ein Kayak vermietet, sodass die Glücklichen die Schlucht ganz für sich alleine entdecken können. Eine frühzeitige Reservation lohnt sich!
    Sir John Gorge
  • Freshies in der Windjana Gorge

    Kurz vor dem Ende der GRR ist ein Aufenthalt bei der Windjana Gorge unerlässlich. Ganz gemütlich und friedlich sonnen sich hier Süsswasserkrokodile am Ufer. Wenn die Tiere nicht bedroht werden, sind sie für Menschen ungefährlich. Das finde ich sehr beruhigend.
    Freshies in der Windjana Gorge
  • Sunset beim Cape Leveque

    Nach so viel Staub und Hitze geniessen wir die frische Meeresluft an der Küste der Dampier Peninsula, nördlich von Broome. Der Sonnenuntergang beim Cape Leveque besticht durch seine intensiven Farben und ist wirklich einzigartig.
    Sunset beim Cape Leveque
  • Campingidylle

    Zum letzten Mal errichten wir unser Heim auf einem wunderschönen Campground an der Pender Bay. Vor allem die klaren Nächte mit Blick zu den Sternen bleiben uns in guter Erinnerung. Morgen geht's zurück nach Broome, wo wir mit etwas Wehmut das Fahrzeug zurückgeben müssen.
    Campingidylle

Mach es zu deiner Reise

Finde weitere Highlights für deine Reise

Speichere dir deine Favoriten für deine eigene Reise und stelle aus den vorgeschlagenen Highlights und Reiseerlebnissen deinen individuellen Reisewunsch zusammen.