Was unsere Reiseberater erlebt haben.

44 Berichte gefunden

Namibia aus der Luft

Mietwagenrundreise durch Namibia

VonSylvia Jenni

Maskats Promenade

Oman mit dem Mietwagen

VonOliver Kölliker

In einem Riad mit wunderschönem Innenhof und einer Dachterasse mit Blick über die Stadt zu übernachten, macht deinen Aufenthalt unvergesslich.

Städtetrip Marrakesch

VonYvonne Kräuchi

Wir beginnen unsere Reise in Sucre, einer tollen Stadt auf idealer Höhe um sich zu akklimatisieren. Von dort aus kann man interessante Ausflüge in die Umgebung unternehmen.

Bolivien – Traumland im Herzen Südamerikas

VonSven Aebersold

Jordanien hat nur ca. 30 Kilometer Küste am Roten Meer. Dieses kurze Stück eignet sich aber perfekt für erholsame Tage in einem der schönen Strandhotels oder fürs Schnorcheln und Tauchen in der farbenfrohen Unterwasserwelt. Bereits am ersten Abend geniessen wir einen schönen Sonnenuntergang mit Blick in Richtung Israel und Ägypten.

Jordanien – ein Land voller Kontraste

VonJasmin Holenstein

Nach knapp vier Stunden erreichen wir mit einem bequemen Direktflug Marrakesch. Voller Vorfreude tauchen wir in den Zauber Marokkos ein.

Farbkontraste des südlichen Marokko

VonCamille von Dach

Start meiner Reise ist in Valparaiso. Ich bin begeistert, denn es gibt so viel zu entdecken i vor allem die alten Quartiere um den Hafen mit engen Gassen und vielen urigen Kneipen, Läden etc. Wie es so ist in so einer Stadt, Verkehr und viel Einheitsbrei gibts natürlich auch. Mein Motto: die Augen für das Schöne offen halten.

Chile und Argentinien, der Norden

VonMarco Züllig

Unsere Reise führt uns von Windhoek in Richtung Süden über Schotterstrassen und durch die endlosen Weiten der Kalahari in den Kgalagadi Transfrontier Park. Der Nationalpark liegt im Grenzgebiet von Namibia, Südafrika und Botswana und ist ein beliebtes Ausflugsziel für Touristen aus allen drei Ländern.

Namibia – energiegeladene Wüstenlandschaft

VonGillian Müller

Die Hauptstadtregion Muskats besteht aus mehreren Vierteln und zieht sich der Küste entlang in die Länge. In dieser Region leben 650'000 Einwohner. Kaum ist man ausserhalb dieser Region ist einem sofort klar, dass der Oman eines der am dünnsten besiedelten Länder der Erde ist.

Unterwegs im Sultanat Oman

VonBilly Husmann

Nach der Fahrzeugübernahme machen wir uns auf den Weg Richtung Süden. Unterwegs überqueren wir verschiedene Pässe, hier abgebildet der steilste Namibias, der Spreetshoogte Pass, der das Hochland mit der Namib Wüste verbindet. Während der 4,5 Kilometer langen Abfahrt in die Namib sinken wir um 1000 Höhenmeter. Für Fahrzeuge mit Anhänger, Lastwagen und Wohnmobile ist es verboten, diese Strasse zu fahren.

Namibia- Schattierungen eines Wüstenlandes

VonUrsula Buchs

In der Grossstadt Muscat gibt es einiges zu bestaunen. Die Stadt präsentiert sich dem Besucher gegenüber gastfreundlich und weltoffen.  Vor allem die junge Generation ist auch für die westliche Lebensart empfänglich.

Oman auf eigene Faust - Berge, Canyons, Wüsten und Oasen

VonThomas Wick

Wir landen in Marrakesch und stürzen uns sogleich ins Getümmel der Medina, der Innenstadt. Schon der erste Ort lässt mich innehalten, der wunderschöne Bahia-Palast. Im 19. Jahrhundert erbauten Palast mit seinen Gärten kann man in eine Welt aus 1001 Nacht eintauchen.

1001 Nacht in Marokko

VonCarla Riss

Djemaa el Fna

Marokko, das Königreich der 1001 Landschaften

VonDavid Herrenschwand

Sekt Darwin Mindil Beach

Der grüne Norden und das rote Zentrum

VonCorina Tschümperlin

Nach unserer Ankunft machen wir uns mit Hilfe eines Taxifahrers auf die Suche nach unserem Riad. In einer verwinkelten Seitenstrasse werden wir fündig.

Städtereise nach Marrakesch

VonSandra Steiner

Ich starte meine Reise im Norden an der Karibikküste, in Cartagena. Besonders die Altstadt mit den farbigen Kolonialgebäuden ist sehr schön anzusehen.

Kolumbien – von Nord nach Süd

VonMichael Wüthrich

Auf meiner ersten Namibiareise war ich mit Drifters in solchen Overland Trucks unterwegs. Ein grosser Vorteil ist, dass man sehr hoch sitzt, eine grosse Fensterfront hat und nicht selber fahren muss. Man kann sich also ganz entspannt auf die vorbeiziehende Landschaft konzentrieren.

Namibia auf drei verschiedene Arten

VonRené Zimmerli

Unser Abenteuer beginnt in der Kalahariwüste – mitten im Nirgendwo. Die Himmelsstimmungen hier sind einfach phänomenal, in der Nacht erleben wir sogar ein starkes Gewitter. Wir machen eine Wanderung und begegnen schon vielen Zebras und Gnus.

Vier Frauen unterwegs durch das atemberaubende Namibia

VonCynthia Spicher

Am frühen Morgen besteigen wir im argentinischen Salta den Bus, der uns nach La Quiaca an der argentinisch-bolivianischen Grenze bringt. Ich schlafe immer wieder ein auf der siebenstündigen Fahrt und erwache wiederholt nach Luft schnappend. Mein Organismus hat sich wohl noch nicht an die Höhe gewöhnt. Die Sicht auf die schöne Berglandschaft entschädigt mich jedoch für die Atemnot.

Drei Freunde in Bolivien

VonCornelia Lötscher

Die Anreise in die Wüste ist lang, mehrere Tage lang. Wir nutzen die Fahrt um unterwegs einige farbenfrohe Märkte zu besuchen. Der Grossteil der Menschen hier sind Afar, ein Wüsten- und Nomadenvolk die aus den umliegenden Siedlungen in die Dörfer strömen um Handel zu betreiben und das eine oder andere neue Kamel zu erstehen.

Expedition Danakil - in die lebensfeindlichste Wüste der Welt

VonEva Fuchs