Nordkorea – Auf Visite in der Weltpolitik

Ostasien, Studienreisen

Bildrechte: Philipp Keller

Nordkorea ist fast immer in den Schlagzeilen: mal mit Provokationen, mal mit Friedensschalmeien. Genau jetzt ist Nordkorea am interessantesten und man bekommt einiges zu sehen und zu spüren, was früher unerwähnt blieb. Eine Reise durch Nordkorea ist eine Herausforderung und ein Augenöffner für politisch Interessierte, sowie ein Erlebnis für alle, die mit einer offenen und kritischen Haltung das wohl unbekannteste Land der Welt näher kennen lernen wollen. Es darf aber nicht vergessen werden, dass Nordkorea auch als Touristenziel viel zu bieten hat: es ist gastfreundlich, unberührt und kulturell einzigartig.

Nordkorea zwischen Raketen-Provokation und Olympischem Frieden – wie werden wir es auf dieser Reise erleben? Eines ist sicher: Nordkorea ist nun wirklich „das andere Reiseerlebnis“! Viele meiner Reisegäste haben mir das immer wieder bestätigt. Es ist ein stetes Hinterfragen unserer vorgefassten Meinungen und es ist ein konfrontiert werden mit völlig anderen Auffassungen, Gebräuchen und Argumentationsweisen. Der Tourist wird echt gefordert. Dies wird aber sehr erleichtert durch die wunderschöne landschaftliche Szene, die kulturellen Höhepunkte und die Freundlichkeit und Zuvorkommenheit unserer Begleiter. Wir werden kaum andere ausländische Gruppen antreffen, was das Reisen noch spezieller macht. Der Besuch in Nordkorea wird auf dieser Reise ergänzt mit Kurzaufenthalten in Peking und Dandong, beides chinesische Städte, die kulturell und historisch viel zu bieten haben. Mein persönliches Highlight: Die Zugstrecke von Pyongyang nach Dandong, auf welcher wir die unterschiedlichen Entwicklungen, die China und Nordkorea durchgemacht haben, drastisch vor Augen geführt bekommen – da bleibt einiges aufzuholen.

Einige Höhepunkte 

  • leichte Wanderung in den Wäldern des Sangwonam Tals

  • Von den „weltschönsten U-Bahnstationen“ über die „gewaltigsten Sportstadien“ bis zur „meistbestückten Volksbibliothek“ findet sich alles

  • Besuch der demilitarisierten Zone Panmunjom, die oft als die „bestbewachte Grenze der Welt“ bezeichnet wird

  • In Dandong, der grössten Grenzstadt zwischen China und Nordkorea, unternehmen wir eine Bootsfahrt auf dem Yalu Fluss und besuchen einen Abschnitt der chinesischen Mauer

  • In Bejing den grössten Flohmarkt Chinas besuchen

Preise

Preis pro Person

CHF

bei 2 Personen

ab 6890.–

Zuschlag Einzelzimmer

ab 890.–


Inbegriffen

  • Flug Zürich – Peking – Zürich mit Swiss in Economy-Klasse inkl. Taxen und Gebühren

  • Flug Peking – Pyongyang (voraussichtlich mit Air China) in Economy-Klasse inkl. Taxen und Gebühren

  • 12 Übernachtungen in teils einfachen landestypischen Mittelklassehotels

  • Zugfahrt von Pyongyang nach Dandong

  • Vollpension, ausser Abendessen an Tag 12

  • Ausflüge, Eintritte und Transfers gemäss Programm

  • Experten-Reiseleitung durch Walter Eggenberger ab/bis Zürich

  • Lokale Reiseleitung

  • Grosse Trinkgelder für lokale Reiseleiter und Fahrer

  • Visagebühren und –einholung


Nicht Inbegriffen

  • Versicherungen

  • Getränke, persönliche Auslagen und Trinkgelder

  • Nicht im Programm erwähnte Leistungen


Vorgesehenes Reiseprogramm

1. Tag / So, 30. August 2020: Anreise

Flug nach Peking mit Ankunft am Folgetag.

2. Tag: Peking – Pyongyang – Myohyangsan

Ankunft in Peking am frühen Morgen und Weiterflug nach Pyongyang. Fahrt ins Myohyang-Gebirge.

3. Tag: Myohyangsan

Wir beginnen den Tag mit einem Besuch in der skurrilen Freundschaftsausstellung, in der Geschenke an die nordkoreanischen Staatsführer präsentiert werden. Anschliessend widmen wir uns dem buddhistischen Pohyon-Tempel, einer der wichtigsten in ganz Korea.

4. Tag: Myohyangsan – Pyongyang

Den Vormittag nutzen wir für eine leichte Wanderung im malerischen Gebirge, bevor wir am Nachmittag zurück nach Pyongyang fahren. Unterwegs legen wir einen Zwischenstopp bei der fantastisch ausgelichteten Ryongmun Höhle ein.

5. – 7. Tag: Pyongyang

Dreitägiges Besichtigungsprogramm in Pyongyang mit architektonischen Überraschungen, bizarren Museen, herrlichen Aussichtspunkten und typisch sozialistischen Monumentalbauten. Von den „weltschönsten U-Bahnstationen“ über die „gewaltigsten Sportstadien“ bis zur „meistbestückten Volksbibliothek“ findet sich alles. Wir werden Grossartiges und Schräges sehen: den Juche-Tower, den Triumphbogen und natürlich das Geschichtsmuseum inklusive „korrekter“ Darstellung des Korea-Krieges. Nicht fehlen darf zudem der Besuch einer Zirkusvorstellung. Kurz gesagt: Wir werden staunen… und uns amüsieren.

8. Tag: Pyongyang – Nampo

Fahrt zur Hafenstadt Nampo. Unterwegs machen wir Halt bei einer landwirtschaftlichen Kooperative.

9. Tag: Nampo – Kaesong

Wir fahren in Richtung Küste zum Westmeerstaudamm, welcher das Salzwasser des Meeres von den Anbaugebieten fernhält – ein gigantisches Werk, auf das Nordkorea mit Recht sehr stolz ist. Weiterfahrt nach Kaesong, die ehemalige Kaiserstadt Koreas.

10. Tag: Kaesong – Panmunjom – Pyongyang

Ausflug zur demilitarisierten Zone Panmunjom, die oft als die „bestbewachte Grenze der Welt“ bezeichnet wird. Zurück in Kaesong erkunden wir das Koryo Museum und geniessen den Blick auf die gut erhaltene Altstadt. Nach dem Mittagessen Rückfahrt in die Hauptstadt.

11. Tag: Pyongyang – Dandong

Die heutige Zugfahrt nach Dandong führt uns nochmals die Schönheit, aber auch die Armut und Rückständigkeit des Landes vor Augen.

12. Tag: Dandong – Peking

In Dandong, der grössten Grenzstadt zwischen China und Nordkorea, unternehmen wir eine Bootsfahrt auf dem Yalu Fluss und besuchen einen Abschnitt der chinesischen Mauer. Anschlies-send nehmen wir den Zug nach Peking, wo wir am späten Abend eintreffen.

13. Tag: Peking

Den letzten Tag der Reise widmen wir der Millionenmetropole Peking. Neben den klassischen Sehenswürdigkeiten wie dem Tiananmen Platz und der Verbotenen Stadt nehmen wir uns auch Zeit zum Stöbern auf Chinas grösstem Flohmarkt.

14. Tag / Sa, 12. September 2020: Rückreise

Frühmorgens Rückflug nach Zürich mit Ankunft gegen Mittag.

Expertenbegleitung Walter Eggenberger

Walter Eggenberger schloss seine Studien an der HSG/Universität St. Gallen ab; Spezialrichtung Fremdenverkehr/Tourismus. Eggenberger arbeitete nachher mehr als 20 Jahre für die Informationsabteilungen an Radio und Fernsehen DRS. Für das Radio arbeitete er als Amerika- und Bundeshauskorrespondent für die politischen und aktuellen Sendungen „Echo der Zeit“ „Samstagsrundschau“ und wurde verschiedentlich für Reportagen und Berichterstattungen in Asien, Afrika und den Amerikas eingesetzt. Beim Fernsehen kennt man ihn vor allem als Moderator des Infomagazins „Zehn vor Zehn“ – eine Aufgabe, die ihn verschiedentlich an den Brennpunkten des Weltgeschehens im Einsatz sah. 1989 war er Presse- und Informationschef des Schweizer Kontingentes an der UNO-Aktion zur Schaffung eines unabhängigen Namibias. Als privates Projekt bereiste Eggenberger auf verschiedenen längeren Reiseurlauben mit seiner Partnerin alle Kontinente. 1998 und 2001 war Eggenberger im Einsatz für das Schweizerische Katastrophenhilfekorps (SKH) in Nordkorea und Äthiopien.

* Alle Preisangaben sind Richtpreise in der jeweils angegebenen Währung. Stand bei Veröffentlichung. Programmänderungen vorbehalten. Eine kompetente Reiseberatung sowie tagesaktuelle Preise erhalten Sie in Ihrer Globetrotter-Filiale.

BeratungsterminAnfrage

Angaben zur Reise

Nordkorea – Auf Visite in der Weltpolitik

Ort

Ostasien

Dauer

14 Tage

Transport

Bus, Flugzeug, Zug

Unterkunft

Unterkunft in landestypischen Mittelklassehotels

Teilnehmer

ab 10 Personen

bis 16 Personen

Reiseart

Studienreisen, Erlebnisreisen

Angebot

BGT-198815

Reisedaten

30.08.2020 – 12.09.2020

Stationen

  • Zürich – Beijing – Pyongyang

  • Peking – Pyongyang – Myohyangsan

  • Myohyangsan – Pyongyang

  • Pyongyang – Nampo

  • Nampo – Kaesong

  • Kaesong – Panmunjom – Pyongyang

  • Pyongyang – Dandong

  • Dandong – Peking

  • Peking – Zürich