Faszinierendes Osteuropa - von Ungarn via Rumänien & Moldawien in die Ukraine

ab Budapest/bis Kiew, Balkan, Erlebnisreisen

Von den schönen Barockkirchen Budapests und den Spukschlössern Transsylvaniens über die abtrünnige Republik Transnistrien bis hin zur nuklearen Sperrzone in Tschernobyl ist diese 22-tägige Europareise anders als alles, was Sie bisher erlebt haben.

Gemeinsam werden wir uns auf den Weg durch die rumänische Landschaft und vorbei am Schwarzen Meer begeben. Diese Reise zeigt einige der am wenigsten besuchten Highlights in Europa und wird sicherlich viele Erinnerungen für Sie bereithalten, die Sie so schnell nicht wieder vergessen werden. Machen Sie sich bereit für ein Abenteuer weit im Osten Europas. 

Einige Höhepunkte

  • Erfahren Sie das Leben der Einheimischen auf einer ganztägigen Tour durch die Landschaft von Maramureş, Rumäniens traditionellster und farbenfrohster Region. Seien Sie nicht überrascht, wenn Sie Pferdekarren die Straße entlangrattern sehen.

  • Hören Sie gespenstische Geschichten auf der Reise durch die transsylvanische Landschaft, die für ihre mittelalterlichen Kirchenburgen und als Geburtsort des berühmtesten Vampirs der Welt - Graf Dracula - bekannt ist.

  • Moldawien ist berühmt für seinen Wein und darum wäre diese Reise nur halb so schön ohne einen Besuch der Mileștii Mici. Die ehemalige Mine ist heute der größte Weinkeller der Welt und besteht aus einem 200 km langen Tunnelsystem. 

  • Seien Sie einer der wenigen Reisenden, die Transnistrien kennen. Hier im Osten Moldawiens werden sowjetische Werte großgeschrieben und die Einheimischen kämpfen noch immer für ihre Unabhängigkeit.

Preise

Preis pro Person

CHF

bei 2 Personen

ab 3715.–

Zuschlag Einzelzimmer

ab 735.–


Inbegriffen

  • 16 Übernachtungen in Hotels

  • 1 Übernachtung im Zug

  • 4 Übernachtungen in Pensionen / Gästehäuser

  • 20x Frühstück, 4x Mittagessen, 3x Abendessen

  • Englisch sprechende Reiseleitung


Nicht Inbegriffen

  • Hin- und Rückreise aus der Schweiz

  • Übrige Mahlzeiten und Getränke

  • Trinkgelder und persönliche Ausgaben


Vorgesehenes Reiseprogramm

Tag 1: Budapest

Szia und willkommen in Ungarn! Seit dem Zusammenbruch des Kommunismus hat Budapest eine Art Renaissance erlebt. Die großartige Architektur und die Boulevards erinnern an eine vergangene Zeit, während die glamourösen Geschäfte und Restaurants diese Stadt zu einer der Schönsten Europas machen. Nach dem Welcome Meeting um 18 Uhr haben Sie ja vielleicht noch Lust, die Stadt bei Nacht zu erkunden. Oder Sie entspannen bei einem Abendessen im jüdischen Viertel und probieren eine (oder mehrere) der vielen Möglichkeiten für einen Schlummertrunk.

Tag 2: Budapest

Genießen Sie heute den freien Tag, um Budapest zu erkunden. Ein Fahrrad zu mieten ist eine gute Möglichkeit, sich zwischen den Sehenswürdigkeiten zu bewegen. Vielleicht fahren Sie zum Statuenpark, um die kommunistischen Denkmäler zu sehen, die nach dem Fall des Eisernen Vorhangs aus der Stadt entfernt wurden. Verpassen Sie nicht, ein Bad in den heißen Thermalbädern von Budapest zu nehmen. Es gibt verschiedene in der ganzen Stadt, von eleganten bis hin zu einfachen Outdoor-Schwimmbecken. Die Becken variieren in der Temperatur. Einige haben sogar Whirlpools oder Sitze, an denen Sie Schach spielen können, während Sie gemütlich vor sich hin schrumpeln. Schlendern Sie durch die Fußgängerzonen der Budapester Altstadt mit Blick auf die prachtvolle Burg auf dem Hügel und die Matthiaskirche. Im Anschluss könnten Sie eine Schifffahrt auf der Donau unternehmen und beobachten, was sich an Ufern des Flusses so abspielt. Wenn Sie noch nicht genug haben, lohnt es sich am Abend die „Ruinen-Bars“ der Stadt zu besuchen. Hierbei handelt es sich um coole Orte, die sich normalerweise in verlassenen Gebäuden in der Innenstadt befinden, nur spärlich dekoriert und mit nicht ins Ambiente passenden Kunstgegenständen gefüllt sind. Ach ja, und es gibt herrlich leckere Drinks.

Tag 3: Eger

Mit dem Zug fahren wir zwei Stunden Richtung Osten nach Eger. Diese wunderschön erhaltene Barockstadt ist von Hügeln umgeben und beherbergt einige der bekanntesten Weinberge Osteuropas. Besuchen Sie mit der Gruppe die Weinkeller des verführerisch klingenden Tals der schönen Frauen, um den berühmten Rotwein "Stierblut" zu probieren, welcher der ungarischen Armee in der Schlacht gegen das Osmanische Reich angeblich übernatürliche Kräfte verliehen haben soll. Unter den türkischen Soldaten ging das Gerücht um, dass die feindliche Armee mit Wein verdünntes Blut trank. Sie konnten sich den festen Widerstand, auf den sie stießen, nicht anders erklären. In der Zeit, die Ihnen frei zur Verfügung steht, bietet sich ein Besuch der Burg von Eger aus dem 13. Jahrhundert an. Sie war der Schauplatz der historisch bedeutsamen Belagerung, die das Vordringen des Osmanischen Reiches nach Westeuropa verhinderte. Hier können Sie den gotischen Palast, eine Galerie mit ungarischer Kunst und die unterirdischen Gänge mit ihren interessanten archäologischen Funden entdecken. Vielleicht möchten Sie sich auch die aus dem 19. Jahrhundert stammende Kathedrale anschauen. Sie ist das nördlichste mittelalterliche Minarett Europas und bietet einen großartigen Ausblick über die Stadt. Besuchen Sie außerdem die Minoritenkirche auf dem Dobó-Platz.

Tag 4: Debrecen / Maramureș

Heute fahren Sie mit dem Bus in die sympathische Stadt Debrecen (ca. 3 Stunden). Hier haben Sie Zeit, den Deri-Platz mit seinen Springbrunnen, bunten Gebäuden, Museen und der goldenen Großen Kirche zu erkunden. Weiter geht es für uns dann mit dem Zug und dem privaten Fahrzeug durch das zentrale Flachland in die Maramureş-Region in Rumänien. Dieser zweite Teil der heute zurückgelegten Strecke sollte etwa sechs Stunden dauern. Die Zeit in Rumänien ist eine Stunde vor Ungarn, also vergessen Sie nicht, Ihre Uhr umzustellen. Maramureş gehört zu den Orten, an denen man das Gefühl hat, in die Vergangenheit zu reisen. Zwischen den niedlichen Holzhäusern und Kirchen, der traditionellen Musik und den Wäldern kann man noch immer viel so vorfinden, wie es bereits im Mittelalter gewesen sein muss. Bei Ankunft in der von einer einheimischen Familie geführten Pension können Sie sich schon auf die deftige Hausmannskost freuen.

Tag 5: Maramureş

Erfahren Sie mehr über die Region Maramureş (ausgesprochen 'Maramuresch') und wie es sein kann, dass die Zeit hier wie eingefroren erscheint. Reich an Tradition und Folklore, bleiben hier Musik, Kostüme, Feste und auch der alte Aberglaube von einer der letzten bäuerlichen Kulturen Europas bis heute erhalten. Jedes Dorf zeichnet sich durch seine eigenen farbenfrohen Outfits und seinen eigenen Hutstil aus. Maramureş ist außerdem für seine Holzkirchen bekannt, von denen viele zum Weltkulturerbe gehören. Eine geführte Tour bringt uns in die verschiedenen Ecken der Region. Auf unserer Agenda steht unter anderem der einzigartige „Fröhliche Friedhof“ in Sapanta, auf dem die Lebensgeschichten der Verstorbenen - die Guten sowie die Schlechten - auf farbenfrohen Holzkreuzen dargestellt sind. Es gibt Gedichte und Limericks und kleine Bilder, die zeigen, wie die Person gestorben ist. Das alles wurde über 40 Jahre hinweg bis 1977 ganz allein von Stan Ioan Patraş geschnitzt. Sein Lehrling führte die Arbeit in den letzten 30 Jahren fort. Außerdem besichtigen wir das Dorfmuseum in Sighetu, welches eine Sammlung schöner lokaler Holzschnitzereien enthält, und legen noch den einen oder anderen Halt in den verschiedenen Dörfern ein.

Tag 6: Sighișoara 

Heute steht uns ein langer Reisetag bevor (ca. 9 Stunden). Der Weg führt uns durch Weidefelder und unberührte sächsische Städte nach Schäßburg in Transsylvanien. Der Name beschwört zugleich Bilder von Spukschlössern, gotischen Kirchen und Vampiren herauf, aber dies ist nur ein kleiner Teil dessen, was Transsylvanien zu einem so bezaubernden und aufregenden Reiseziel macht. Das mittelalterliche Schäßburg wird Besucher wahrscheinlich mehr als jeder andere Ort in Rumänien verführen. Die Stadt gehört zum Weltkulturerbe und wurde zuerst von den Römern besiedelt, blühte aber ab dem 12. Jahrhundert unter den Sachsen erst richtig auf. Machen Sie einen Spaziergang durch die Altstadt, die sich über einen schmalen Hügel schlängelt und an allen Seiten von einer Festungsmauer umgeben ist, und besichtigen Sie den 64 Meter hohen Uhrenturm, der zur Zitadelle gehört. Die Stadt ist bekannt als Geburtsort von Vlad Dracul III, besser bekannt als Vlad der Pfähler, dessen Name die Inspiration für Bram Stokers ikonischen Grafen Dracula war. Vlad III wird von den Rumänen als Volksheld verehrt, weil es ihm gelang, den Angriff der osmanischen Türken abzuwehren und diese zu vertreiben. Es soll insgesamt 100.000 seiner Opfer aufgespießt haben. Vielleicht haben Sie ja noch Lust auf ein leckeres traditionell- rumänisches Essen in der "Casa Dracula".

Tag 7: Viscri (Deutsch-Weißkirch)

Obwohl der nächste Halt auf unserer Reise nicht einmal eine Stunde entfernt liegt, werden Sie sich fühlen, als hätten Sie eine andere Welt betreten. Das kleine transsylvanische Dorf Viscri (Deutsch-Weißkirch) wurde ursprünglich von Sachsen aus dem Luxemburger Raum bewohnt. Dieses idyllische Dorf mit seinen roten Ziegeldächern ist ein Weltkulturerbe, das seit 900 Jahren praktisch unverändert geblieben ist. Sie besichtigen die Kirchenburg der Stadt (von der vermutet wird, dass sie die älteste in Transsylvanien ist). Sie werden auch ein wenig über das Sockenprojekt erfahren, mit dem die lokale Roma-Gemeinschaft unterstützt wird. Wenn es die Zeit erlaubt, können Sie eine Pferdewagenfahrt unternehmen und über Weiden und durch wundersame Eichen- und Hainbuchenwälder fahren. Am Abend lassen Sie sich dann verwöhnen. Wir genießen ein regionales Essen, das von einer einheimischen Familie mit frischen Produkten zubereitet wird. Dazu gibt es hausgemachte Weine und ein Schnaps wird auch nicht fehlen. Die Einheimischen vermieten einige der rustikalen Häuser an Gäste. Wir dürfen hier heute übernachten.

Tag 8: Brașov (Kronstadt)

Heute geht es weiter in die im 13. Jahrhundert errichtete sächsische Stadt Brașov (ca. 2 Stunden), auch bekannt unter dem deutschen Namen Kronstadt. Die von Hügeln und Mauern umgebene Stadt war einst ein wichtiges mittelalterliches Handelszentrum. Der Tag steht Ihnen zur freien Verfügung. Schlendern Sie durch die Straßen und genießen Sie den Blick auf die verzierten Kirchen, Stadthäuser und Plätze, die von mit lebkuchen-farbenen Dächern geschmückten Kaufmannshäusern umgeben sind. Es lohnt sich, die Hauptattraktion der Stadt zu besuchen, die gotische Schwarze Kirche (Biserica Neagra), die diesen Namen wegen ihres geschwärzten Aussehens nach einem Brand im Jahre 1689 trägt. Flanieren Sie durch die Fußgängerzone Strada Republicii, fahren Sie mit der Seilbahn auf den Berg Tampa oder erkunden Sie die nahe gelegene Festung Rasnov. Die Festung liegt auf einem felsigen Hügel über der gleichnamigen Stadt Rasnov und wurde im 13. Jahrhundert von deutschen Ordensrittern als Zufluchtsort für das einfache Volk vor den Überfällen der Tataren errichtet. Besonders interessant ist außerdem ein Besuch des Schlosses Bran, das als Inspiration für das Zuhause von Bram Stokers Dracula gilt. Obwohl es nicht unbedingt sehr gruselig ist, ist es dennoch beeindruckend, wie es von Kiefern umgeben auf einer hohen Felsspitze thront. Diejenigen, die nach ein wenig Nachtleben-Action suchen, kommen in Brasov ebenfalls auf ihre Kosten. Es gibt viele Bars und Restaurants, die es sich nach Einbruch der Dunkelheit zu besuchen lohnen.

Tag 9: Bukarest

Unsere Reise führt uns nun Richtung Süden nach Bukarest (ca. 3 Stunden). Die Stadt ist besonders für ihre kosmopolitische Atmosphäre und Energie bekannt und obwohl sie nicht die schönste oder stilvollste aller Städte ist, gibt es einige wunderbare Jugendstilgebäude, alte Kirchen und Klöster, grüne Parkanlagen, Seen und elegante Boulevards. In Bukarest wird in Superlativen gedacht – die Stadt ist die Heimat eines der größten Plätze Europas und der Parlamentspalast ist das zweitgrößte Gebäude der Welt – der ehemalige Diktator Nicolae Ceauşescu hatte den Bau des 12-stöckigen Parlamentspalastes in Auftrag gegeben. Das Gebäude ist aber nicht nur groß, sondern auch opulent. Es umfasst 1.100 Zimmer und 4.500 Kronleuchter. Zur Orientierung unternehmen wir zunächst einen geführten Rundgang durch die Stadt. In der freien Zeit haben Sie dann die Möglichkeit, einige der beschriebenen Sehenswürdigkeiten genauer zu erkunden. Vielleicht haben Sie dann am Abend Lust, gemeinsam mit Ihren Mitreisenden ein traditionelles rumänisches Essen zu sich zu nehmen.

Tag 10: Bukarest

Der heutige Tag steht Ihnen zur freien Verfügung, um Bukarests schönste Ecken auszukundschaften.  Besuchen Sie doch vielleicht das rumänische Bauernmuseum oder nehmen Sie an der Urban Adventures Tour Home Cooked Bucharest teil, bei der Sie von einem Einheimischen mit traditionellen rumänischen Köstlichkeiten verwöhnt werden (siehe urbanadventures.com/destination/Bucharest-tours für weitere Informationen). Eine andere großartige Möglichkeit, um die Stadt kennenzulernen, ist sich ein Fahrrad zu leihen und einfach durch die verschiedenen Stadtviertel zu radeln. Dabei erhalten Sie ganz von selbst einen echten Einblick in den Alltag der Bukarester. Am Abend treffen wir uns um 18 Uhr wieder im Hotel und halten unserer Welcome Meeting ab. Vermutlich werden einige Teilnehmer die Reise nun beendet haben und dafür sind Neue dazugekommen. Vielleicht haben Sie Lust, sich anschließend schon ein wenig besser kennenzulernen und Budapest bei Nacht zu erobern oder lehnen sich zurück bei einem gemütlichen gemeinsamen Abendessen. Ihr Gruppenleiter wird Sie wie immer gerne mit tollen Tipps versorgen. Die Einheimischen kennen nun mal die besten Plätze.

Tag 11: Bukarest/Tulcea

Am Morgen haben Sie noch etwas Zeit, um das schöne Bukarest zu erkunden, bevor es gegen Mittag mit dem Bus in die Provinzstadt Tulcea geht (ca. 5 Stunden). Tulcea liegt ganz im Osten Rumäniens an den Ufern der mächtigen Donau und ist eine typische rumänische Arbeiterstadt. Schon seit der Antike gilt sie auch als eine wichtige Hafenstadt, da hier die Donau in das Schwarze Meer mündet. Die Stadt wurde in der Vergangenheit von den Byzantinern, Genuesen und Osmanen beherrscht. Erst seit dem Ende des 19. Jahrhunderts gehört Tulcea zu Rumänien. Sie haben am Nachmittag ein wenig Zeit zur freien Verfügung. Vielleicht haben Sie ja Lust die Azizie-Moschee zu besuchen. Hierbei handelt es sich um ein ganz besonderes Stück Kultur, welches mit malerischen Minaretten verziert ist. Oder Sie genießen den Ausblick vom Siegesdenkmal östlich der Stadt.

Tag 12: Donaudelta

Am heutigen Tag unternehmen wir eine ganztägige Exkursion durch das Donaudelta. Das UNESCO-Schutzgebiet mit seinen Lagunen, Kanälen und Sümpfen ist eines der größten Feuchtgebiete der Welt und ein wahres Paradies für Vögel. In diesem 4152 Quadratkilometer großen Gebiet gibt es rund 30 verschiedene Ökosysteme. Damit liegt das Donaudelta bezogen auf die Artenvielfalt direkt hinter den Galapagos-Inseln und dem Great Barrier Reef. Hier mündet die Donau nach einer 2.860 Kilometer langen Reise durch zehn verschiedene Länder ins Schwarze Meer. Das Delta ist auch die Heimat von über 300 Vogelarten. Halten Sie also Ausschau nach den vielen Vögeln, die hier auf schwimmenden Schilfinseln, Weiden, Sanddünen, in Wäldern und entlang der von Bäumen gesäumten Kanäle leben. Die Bootsfahrt gibt Ihnen auch die Chance, das Leben der Einheimischen aus einer einzigartigen Perspektive zu beobachten. Das Delta ist das Zuhause von schätzungsweise 16.000 Menschen. Viele dieser Menschen leben isoliert und ohne Zugang zu einer Straße. Sie ernähren sich vom Fischfang. Zur Mittagszeit wird unsere Gruppe dann mit lokalen Spezialitäten oder dem Fang des Tages verwöhnt. Gegen Abend kehren wir nach Tulcea zurück.

Tag 13: Comrat

Mit einem privaten Fahrzeug geht es für uns weiter nach Moldawien, genauer gesagt nach Văleni, unserer ersten Station in Moldawien. Hier werden Sie mit einem traditionellen Mittagessen und Live-Musik von einer in dieser Gegend berühmten Großmutter empfangen. Am Nachmittag geht es weiter nach Comrat, der Provinzhauptstadt der Republik Gagausien. Gagausien ist ein kleiner Landstreifen, der einst an der Seite Transnistriens um seine Unabhängigkeit von Moldawien kämpfte, aber dann nachgab, als er 1994 einen rechtlichen Sonderstatus erhielt. Der offizielle Name lautet nun Autonome Gebietseinheit Gagausien. Gagausien ist die Heimat der türkischsprachigen Bevölkerung. Es gibt verschiedene Theorien darüber, warum das so ist. Viele glauben, dass die Gagausen Nachkommen der Seldschuken-Türken sind, die im 13. Jahrhundert hierher eingewandert waren. Nach der Ankunft haben Sie etwas Zeit, um durch das kleine Zentrum der Stadt zu schlendern. Wenn Sie die Hauptstraße entlang gehen, die immer noch nach Lenin benannt ist, sehen Sie die Statue des Revolutionsführers. Paradoxerweise steht sie in der Nähe eines Denkmals für die Opfer der kommunistischen Repression. Gehen Sie auch an dem Denkmal für die im russisch-afghanischen Krieg gefallenen Soldaten vorbei. Genießen Sie die besondere Atmosphäre von Văleni.

Tag 14: Mileștii Mici / Chișinău

Nach dem Frühstück geht es für Sie weiter nach Chișinău (ausgesprochen Kischi-Nau), die geschäftigen Hauptstadt Moldawiens (ca. 2 Stunden). Zuvor haben Sie aber noch die Möglichkeit, den guten moldawischen Wein bei einer Tour durch das Weingut Mileștii Mici zu verkosten. Mit mehr als 200 Kilometern an unterirdischen Gängen - 55 davon sind mit rund 2 Millionen Flaschen ausgestattet und mit Straßennamen versehen - ist Mileștii Mici die größte Weinkellerei der Welt. Genießen Sie eine Führung durch einige der Tunnel (mit dem Auto befahrbar!) und probieren Sie einige der außergewöhnlichen Weine. Anschließend geht es weiter nach Chișinău. Die Stadt wurde fast vollständig im stalinistischen Betonplatten-Stil wiederaufgebaut, nachdem sie durch drei verschiedene Ereignisse innerhalb von zwei Jahren komplett zerstört wurde: Zuerst die sowjetische Besatzung und ein Erdbeben im Jahr 1940 und dann die Übernahme der Stadt durch die Nazis 1941. Die sowjetischen Hochhäuser dominieren die Stadt, doch durchzogen wird sie von einem breiten Hauptboulevard (benannt nach dem großen mittelalterlichen König Stephan dem Großen von Moldawien), der zwei große Parks in der Mitte teilt und an dem die wichtigsten Museen und Sehenswürdigkeiten der Stadt liegen. Am Abend haben Sie vielleicht Lust, noch weitere moldawische Weine zu probieren. Der moldawische Wein ist zwar in vielen Teilen der Welt nicht sehr bekannt, doch steht er für eine ausgezeichnete Qualität.

Tag 15: Orhei Vechi / Chișinău

Wir verlassen Chișinău und fahren weiter in das kleine Dorf Orheiul Vechi (ca. 1 Stunde), wo Sie ein berühmtes Kloster aus dem 14. Jahrhundert besuchen. Bei dem Kloster handelt es sich um die wichtigste historische Stätte des Landes. Es zählt zum Weltkulturerbe und ist gleichzeitig ein Ort von beeindruckender Schönheit. Hier hat sich der Raut-Fluss im Laufe der Jahrhunderte seinen Weg durch die Landschaft gegraben und ein Tal mit hohen Felsrücken geschaffen. Für die Siedler war dies ein großer Vorteil, da das Tal leicht zu verteidigen war. Archäologische Ausgrabungen haben Reste von Ruinen und Befestigungen freigelegt, die teilweise aus dem 6. Jahrhundert v. Chr. stammen. Die beeindruckendsten Funde bilden die religiösen Stätten. Auf einem der Hügel steht die Kirche Himmelfahrt der Heiligen Maria, die im Inneren einige interessante Wandmalereien aufweist. Der eigentliche Leckerbissen ist aber das Höhlenkloster. Unterhalb eines gedrungenen Glockenturms befindet sich eine schwarze Tür, hinter der eine steile Treppe hinunter zu den Höhlen führt, die auch heute, 700 Jahre nach der Ausgrabung der Stätte, noch von den Mönchen genutzt werden. Genießen Sie die Aussicht über das Tal, bevor wir zu einem Fest in einem Familienhaus im nahegelegenen Dorf eingeladen sind. Zurück in Chișinău besuchen wir den geschäftigen lokalen Markt, ein wahres Fest der Sinne. Vielleicht kaufen Sie hier etwas zu Mittag ein, bevor Sie die Stadt weiter erkunden. Sie können durch den Park zum Siegesdenkmal der sowjetischen Armee und weiter zur Ewigen Flamme wandern, die den unbekannten Soldaten der Stadt gewidmet ist, die im Zweiten Weltkrieg gefallen sind. Der Park beherbergt auch die Geburtskirche Christi, ein wichtiger Treffpunkt für Feiern oder auch Proteste. Das Museum für Ethnographie und Natur hat ein fast islamisch inspiriertes Äußeres, während das große Nationale Archäologie- und Geschichtsmuseum Ausstellungen von Siedlungen aus der Zeit von 10.000 v. Chr. bis zur Sowjetzeit zeigt.

Tag 16: Tiraspol

Am frühen Morgen fahren wir über die Grenze nach Tiraspol (ca. 3 Stunden), der Hauptstadt der abtrünnigen Republik Transnistrien. Dieser dünne Landstreifen östlich des Dnister, offiziell bekannt als Pridnestrowische Moldauische Republik (PMR), erklärte nach dem Zerfall der Sowjetunion die Unabhängigkeit und setzt im Gegensatz zu Gagausien den Kampf bis heute fort. Transnistrien wird nur von anderen nicht anerkannten ehemalig sowjetischen Abspaltungsrepubliken als unabhängige Einheit anerkannt. Transnistrien ist jedoch tatsächlich weitestgehend unabhängig von Moldawien – u.a. mit eigenem Parlament, Polizei, Währung und Wappen - und hält noch heute an den sowjetischen Werten fest. Im Jahr 2014 bat der Leiter des transnistrischen Parlaments um den Beitritt zur Russischen Föderation. Nach der Ankunft in Tiraspol unternehmen Sie einen kleinen Rundgang durch die Stadt entlang der Straße des 25. Oktobers. Unterwegs treffen Sie auf die Lenin-Statue, die hoch auf ihrem Sockel vor dem Obersten Sowjet-(Parlaments-)Gebäude steht. Sie werden alte russische Autos auf der Straße sehen, orthodoxe Kirchen, Hammer und Sicheln, Denkmäler und moderne Konstruktionen, die neben bröckelnden sowjetischen Wohnhäusern stehen. An diesem Ort sind Sie in einem Moment noch im Hier und Jetzt und im nächsten fühlen Sie sich 20 oder 30 Jahre in die Vergangenheit zurückversetzt. 

Tag 17: Bender/Tiraspol

Mit dem Oberleitungsbus (eine Mischung aus Bus und Straßenbahn) machen wir uns am heutigen Morgen auf den Weg in die Stadt Bender. Es handelt sich nur um eine kurze Strecke. Bender liegt in der Pufferzone zwischen Transnistrien und Moldawien. Schauen Sie bei der osmanischen Tighina-Festung aus dem 16. Jahrhundert vorbei, einem beeindruckenden Bauwerk am rechten Ufer des Dnister-Flusses. Die fast fünf Kilometer langen Mauern sind mit Wehrtürmen und Toren gespickt, die alle mit leuchtend roten Kegeldächern bedeckt sind. Zurück in Tiraspol steht Ihnen der restliche Tag zur freien Verfügung, um alle Ecken diese ungewöhnliche Stadt zu erforschen. Besuchen Sie die Gedenkstätten und das militärische Museum der Hauptquartiere oder das Parlamentsgebäude mit der davorstehenden Leninbüste oder die Krippen-Kirche mit der goldenen Kuppel. Vielleicht möchten Sie aber auch lieber zur Brücke im am Flussufer gelegenen De Wollant Park gehen, um Panoramafotos vom Fluss und der Innenstadt von Tiraspol zu machen oder Sie unternehmen eine Bootstour auf dem Dnister-Fluss. In der Nähe der Universität liegt der Pobedi-Park, welcher auch einen alten Vergnügungspark enthält. Der Park ist ein großartiger Ort zum Beobachten der Einheimischen. Vielleicht möchten Sie später noch die Kvint-Brennerei besuchen, um mehr über den berühmten Raketentreibstoff zu erfahren, der hier in jeder Bar erhältlich ist. Am Hauptsitz des 1897 gegründeten Unternehmens können Sie die preisgekrönten Schnäpse aus Trauben aus der nahe gelegenen bessarabischen Weinregion verkosten. 

Tag 18: Odessa

Eine Zug- oder Busfahrt bringt Sie heute über die Grenze nach Odessa in der Ukraine (ca. 2,5 Stunden), ein unterschätztes Highlight am Schwarzen Meer. Die Stadt wurde Ende des 18. Jahrhunderts von der russischen Herrscherin Katharina der Großen gegründet, die einen architektonisch interessanten Ausflugort an der Meeresküste schaffen wollte. Russische Aristokraten strömten für eine Abkühlung vom heißen Sommer in die Stadt mit ihren Barock- und Renaissancebauten und schattigen Alleen. Auch heute noch kommen viele Sonnenanbeter für die Sandstrände nach Odessa. Die alten Gebäude wurden während der Sowjetzeit stark vernachlässigt, aber mittlerweile erstrahlt ein Großteil der feinen Putz- und Marmorarbeiten wieder in ihrem alten Glanz. Nach einer Walking Tour mit der Gruppe können Sie über den Primorskiy Boulevard flanieren, wo Babuschkas neben modischen Müttern spazieren gehen. Schauen Sie sich unbedingt die berühmte Potemkin-Treppe an, die von der Straße bis hinunter ans Wasser führt. Die geschwungene Treppe ist berühmt für ihre Rolle in Sergej Eisensteins Filmklassiker "Panzerkreuzer Potemkin" von 1925. Bekannt ist vor allem die Szene, in der russische Soldaten die Einwohner Odessas während eines antizaristischen Aufstandes 1905 massakrieren. Ein Kinderwagen, der die Treppe herunterrollt, nachdem die Mutter erschossen wurde, ist eines der ikonischsten Bilder des Films. Alternativ können Sie sich in den Parks der Stadt oder in der charmanten Altstadt aufhalten. Die Stadt verfügt über mehrere Strandabschnitte, an denen Sie sich ein wenig abkühlen können.

Tag 19: Odessa / Nachtzug

Der heutige Tag steht Ihnen zur freien Verfügung, um die hübsche Stadt Odessa und ihre Umgebung zu erkunden. Nehmen Sie sich Zeit, um durch die Straßen zu schlendern und die neoklassizistischen und barocken Gebäude zu bewundern - das Nationale Akademische Opern- und Ballett-Theater kann mit seinen Säulen, Bögen, Skulpturen und komplizierten Zierleisten im Rokokostil mit anderen Theatern in Mitteleuropa problemlos mithalten. Schlendern Sie die Fußgängerzone Deribasowskaja entlang und fühlen Sie sich in eine andere Zeit versetzt. Vielleicht machen Sie einen Halt im nahe gelegenen Skulpturengarten des Literaturmuseums, wo jedes Jahr eine neue Statue enthüllt wird. Um die Stadt von einer ganz anderen Seite zu sehen, besuchen Sie das einzigartige unterirdische Museum des Partisanenruhmes (12 Kilometer außerhalb der Stadt). Odessa ist auf Kalkstein gebaut und ein Großteil davon wurde während der Errichtung der Stadt in den 1800er Jahren herausgearbeitet. Dadurch entstanden etwa 2.500 Kilometer labyrinthische Katakomben unter der Stadt (das ist mehr als die Entfernung zwischen Odessa und London). Gegraben wurden die Tunnel von denjenigen, die im Schatten arbeiten und sich vor den Herrschenden verstecken wollten. Nachdem die Nazis die Sowjets während des Zweiten Weltkriegs aus der Stadt vertrieben hatten, blieben Dutzende von Rebellengruppen in den Katakomben und warteten auf den passenden Moment, um zuzuschlagen. Die Katakomben beherbergten später Schmuggler und andere kriminelle Gruppen. Heute finden sich hier Forscher. Ein kleiner Teil der Tunnel ist in Nerubayske für die Öffentlichkeit zugänglich und bietet einen Einblick in das Leben der Soldaten. Sie haben bis zum späten Abend Zeit für Ihre Erkundungen. Dann geht es für uns alle in den Nachtzug nach Kiew (ca. 10 Stunden). Ukrainische Züge sind sehr komfortabel, mit vier Passagieren pro Kabine und viel Platz für Ihr Gepäck. 

Tag 20: Kiew

Nach der Ankunft in Kiew am frühen Morgen geben Sie Ihr Gepäck im Hotel ab. Dann machen wir gemeinsam mit einem einheimischen Reiseleiter einen Rundgang durch diese herrliche Stadt. Viele Reisende sagen, dass Kiew ein ungeschliffener Diamant ist, der nur darauf wartet, entdeckt zu werden. Die Stadt hat eine ganz besondere Energie durch ihre Politik, Kunst und Kultur - es ist ein Ort, an dem sich die sowjetische Pracht mit mittelalterlicher Architektur und religiösen Denkmälern vermischt. In Ihrer freien Zeit sollten Sie unbedingt das Lavra-Kloster aus dem 11. Jahrhundert mit Blick auf den Dnister besuchen. Das Äußere des "Höhlenklosters" ist visuell sehr beeindruckend. Sie werden die Fresken mit Heiligen und Türmen bestaunen und beobachten wie die Goldkuppeln in der Sonne glitzern. Auch das Innere ist ein wahres Wunder, mit kilometerlangen Katakomben darunter, in denen Mönche zurückgezogen betteten, studierten, lebten und starben, wobei ihre Körper durch die kühle Temperatur und die trockene Umgebung der Höhlen erhalten blieben. Um einen Einblick in die Geschichte des Landes zu bekommen, ist ein Halt im ukrainischen staatlichen Museum des Großen Vaterländischen Krieges zu empfehlen. Außerdem ist kein Besuch in Kiew vollständig ohne einen Spaziergang auf dem Chreschtschatyk-Boulevard, einen Aufenthalt auf dem Maidan-Platz, wo noch immer die Zeugnisse der jüngsten historischen Ereignisse (wie die Revolution von 2014) zu sehen sind und einen Spaziergang auf dem kirchengesäumten Andreassteig. Diese Straße, gesäumt von Vintage-Ständen, Kunsthandwerksläden, kleinen Restaurants und versteckten Bars, wird auch Kiews Montmartre genannt und gehört zu den ältesten und schönsten Teilen der Stadt. Kiew bietet großartige Orte, um ukrainisches Essen zu kosten und zu entdecken, wie die Ukrainer am liebsten feiern.

Tag 21: Tschernobyl / Kiew

Heute verlassen Sie Kiew für einen ganztägigen Ausflug nach Tschernobyl. In Dytyatky, das am Rande der 30 Kilometer breiten Sperrzone liegt (ein nach dem Unfall von 1986 um die Stadt gezeichneter Kreis), passieren Sie den ersten Kontrollpunkt. Nach einer kurzen Einführung und Sicherheitseinweisung starten wir unsere Walking Tour durch die Stadt Tschernobyl, vorbei an den Robotern und Fahrzeugen, die zur Reinigung des radioaktiven Niederschlags eingesetzt wurden. Nach einem weiteren Kontrollpunkt hören Sie das leichte Klicken des Geigerzählers, während Sie vor dem Reaktor Nummer 4 stehen, der nun von einem riesigen Sarkophag bedeckt ist. Es handelt sich um das weltweit größte bewegliche Objekt an Land. Der unbestrittene Höhepunkt des heutigen Tages ist der Besuch der Geisterstadt Pripjat, aus der die Tschernobyl-Arbeiter 36 Stunden nach der Katastrophe evakuiert wurden. Es bleibt noch genügend Zeit, die Leninstraße, den Hauptplatz, den Kulturpalast, das Hotel Polissya, einen Supermarkt, das berühmte Riesenrad, eine Schule und ein Schwimmbad zu besichtigen. Schlendern Sie durch die unheimlichen verlassenen Straßen und entwickeln Sie ein tieferes Verständnis für die schreckliche Katastrophe, die sich hier ereignet hat. Nach dem Mittagessen in der Tschernobyl-Kantine - alle Zutaten werden von außerhalb der Zone eingeführt und sind nicht belastet - besuchen Sie das Dorf Paryshiv, um die Selbstsiedler (Menschen, die sich entschieden haben, nach der Evakuierung in ihre Heimat zurückzukehren) zu treffen und die einst streng geheime Duga 3 (der sogenannte 'Russische Specht', ein Militärradar) zu sehen. Anschließend kehren wir nach Kiew zurück. Vielleicht haben Sie ja sogar noch Lust, mit der Gruppe in das Nachtleben der Stadt einzutauchen. 

Tag 22: Kiew

Am heutigen Tag endet Ihre Tour nach dem Frühstück.

 

* Alle Preisangaben sind Richtpreise in der jeweils angegebenen Währung. Stand bei Veröffentlichung. Programmänderungen vorbehalten. Eine kompetente Reiseberatung sowie tagesaktuelle Preise erhalten Sie in Ihrer Globetrotter-Filiale.

BeratungsterminAnfrage

Angaben zur Reise

Eastern Europe in Depth

Ort

ab Budapest/bis Kiew, Balkan

Dauer

22 Tage

Transport

Privater und öffentlicher Bus, Zug, Boot, Tram, Taxi

Unterkunft

Hotels, Pension, Privatunterkunft, Zugabteil

Teilnehmer

ab 1 Person

bis 12 Personen

Reiseart

Erlebnisreisen

Angebot

INP-496277

Reisedaten

Zahlreiche Abfahrten von April bis September 2021

Stationen

  • Budapest

  • Debrecen

  • Maramures

  • Schätzburg (Sighisoara)

  • Viscri

  • Brasov (Kronstadt)

  • Bukarest

  • Tulcea

  • Donaudelta

  • Comrat

  • Milestii Mici

  • Chisinau

  • Vechi

  • Tiraspol

  • Bender

  • Odessa

  • Tschernobyl

  • Kiew