Peru Sehenswürdigkeiten und Geheimtipps

Reisewelt

  • Wir können es kaum erwarten, die Stadt Cusco und den Machu Picchu zu sehen und machen uns ohne langen Aufenthalt in Lima auf den Weg Richtung Süden. In Paracas machen wir den ersten Halt. Vor der Küste Paracas liegen die Islas de Ballestras, welchen wir am nächsten Tag besuchen werden.
  • Durch die Vielzahl von Bauten bzw. Ruinen der Inkas und den vielen kolonialen Baudenkmälern fühlt mach sich in Cusco wie in einem Freilichtmuseum. Wir bleiben vorerst ein paar Tage in der Stadt. Neben den historischen spannenden Plätzen bietet die Stadt und Umgebung auch wunderschöne und farbenfrohe Märkte sowie eine sehr spannende Gastronomie.
  • Machu Picchu wurde offiziell im Jahr 1911 durch Zufall von Hiram Bingham wiederentdeckt. Der Entdecker war eigentlich auf der Suche nach einer anderen Inkastätte. Noch heute befindet sich die Stätte in einem schwer zugänglichen Gebiet. Es gibt keine Strasse nach Aguas Calientes, das heisst man muss zu Fuss gehen oder einen Zug nehmen.
  • Kondo beim Flug
  • Wolkenmonster
  • Auf fast 3200 Meter über Meer in den Anden liegt Cuzco. Über 300 Sehenswürdigkeiten wie Museen, Kirchen und Kloster sind im Führer aufgeführt, deshalb gilt es hier auf dem Weg nach Machu Picchu einige Tage einzuplanen.
  • Stadt Vulkan
  • DChile_Bol_Peru 317.tif
  • Die Islas Ballestas werden auch als "Galapagos für Arme" bezeichnet. Diese Bezeichnung ist in meinen Augen zwar etwas hoch gegriffen, aber dennoch ist eine Bootstour zu den Inseln durchaus lohnenswert. Während das Boot zwischen den Felsbögen und Höhlen der Inseln kreuzt, kann man unzählige Vögel, Pelikane, Seelöwen und Humboldtpinguine beobachten. Mit etwas Glück kann man vielleicht sogar Delphine erspähen.
  • lagunaquesillococha_siula.tif
  • Ein idealer Ort, um einige Tage zu verbringen. Auf gut 3300 m ü. M. ist auch diese Stadt hoch gelegen. Und sie bietet alles, was das Touristenherz begehrt. Hübsche Unterkünfte, gute Restaurants, eine schöne Altstadt, die Inkafestung Sacsayhuamán und viele Sprachschulen.
  • Einige Tempel aus der Inkazeit sind aber heute noch zu besichtigen. Saqsaywaman, Qenco, Pakapukara und Tambomachay sind lohnende Ausflugsziele, welche von Cusco in wenigen Fahrminuten erreicht werden können. Heute spielt sich das Leben vor allem um den Plaza de Armas ab.
  • Küste Meer
  • Unterwegs treffen wir nur auf wenige andere Trekker und ab und zu auf Einheimische die ihre kostbare Fracht durch die Täler transportieren. Im Gegensatz zum bekannteren Inkatrail, wo tagtäglich 500 Trekker unterwegs sind, haben wir die Bergwelt in diesem Tal beinahe für uns allein. Wir wissen, dass wir spätestens in Machu Picchu nicht mehr so exklusiv unterwegs sein werden und geniessen es dafür hier umso mehr.
  • ... stösst man auf viel Tradition – an den Märkten, aber auch unauffällig am Wegesrand.
  • Salkantay Lodge Trekking
  • Den Uros waren wir zu wenig farbig angezogen. Also haben sie uns kurzerhand ihre Kleider "ausgeliehen". Es gab einiges zu lachen.
  • Weingut, Peru, Tacama
  • Urwaldfluss

Ein buntes Spektakel sind nicht nur die auffällig leuchtenden Alpaka-Ponchos der gutgelaunten Peruaner. Die unverwechselbaren Sehenswürdigkeiten in Peru sind ein Garant für Ihre gelungene Reise durch das Anden-Schmuckstück von Lateinamerika. Im ehemaligen Reich der Inkas lassen Sie unfassbare Ruinenstätte über die geheimnisvolle Vergangenheit rätseln und malerische Bilderbuchlandschaften vor dem überwältigenden Bergpanorama erstaunen. Vom saftigen Amazonasregenwald im Norden bis zur dürren Atacamawüste im Süden verbergen sich atemberaubende Wunderwelten im Land der verborgenen Schätze.

Top Sehenswürdigkeiten im Andenland

Die Schönheit der riesigen Hauptstadt Lima werden Sie möglicherweise erst auf den zweiten Blick erkennen. Mitten im Tumult einer lebendigen Grossstadt eröffnet sich auf dem historischen Plaza de Armas jedoch schnell die bewegende Geschichte einer der bedeutendsten Sehenswürdigkeiten Perus. Prächtige Herrschaftshäuser, kunstvolle Kolonialbauten und überwältigende Kathedralen versprühen spanisches Flair, das die Eroberer vor vielen Jahrhunderten ins Land brachten. Ausserdem gilt Lima als die kulinarische Hauptstadt Lateinamerikas, denn nirgendwo sonst werden Ihnen so innovative Speisen und Getränke serviert. Aromatische Einflüsse aus aller Welt ergänzen die indigene Küche und sorgen für überraschende Geschmacksexplosionen. Wenn Sie sich zum Ceviche, dem leckeren Fischgericht, eine knallgelbe peruanische Inca Kola und einen Pisco Sour (ein typischer Weinbrand) gönnen.

Alle Sehenswürdigkeiten in Peru im Überblick

  • Besuch des Plaza de Armas in der Hauptstadt Lima

  • Dschungelexpedition durch das grösste Naturschutzgebiet Pacaya-Samira

  • Bootstour über den Amazonas

  • Spaziergang durch die Baumkronen auf Stahlseilen

  • Städtetrip nach Arequipa, in die Ciudad Blanca

  • Besuch des historischen Klosters Santa Catalina

  • Wander- oder Raftingtour durch den Colca oder Cotahuasi Canyon

  • Beobachten der Kondore am Aussichtspunkt Cruz del Cóndor

  • Trip zu den imposanten Inka-Ruinen von Sacsayhuamán bei Cusco

  • Traditionelles Sonnenfest der Inkas zur Wintersonnenwende

  • Rainbow Mountain zu Fuss oder auf dem Pferd erkunden

  • Über den Salkantay zum Machu Picchu

Auf Entdeckungstour im Amazonasgebiet

Keine Peru Reise kommt ohne eine aufregende Expedition durch den Dschungel des einzigartigen Amazonasgebiets aus. Im grössten Naturschutzgebiet Pacaya-Samira können Sie die Quellgebiete des längsten Flusses der Erde und seine sagenhafte Flora und Fauna bestaunen. Auf einer Bootstour schweben Sie durch die mysteriösen Nebelschwaden, die im Morgengrauen über dem sumpfigen Wasser liegen. Ein einheimischer Tourguide kann Ihnen versteckte Siedlungen zeigen, in denen Schamane leben, die mit der Magie des Urwalds heilende Kräfte freisetzen. Ein besonderer Streifzug durch den Dschungel findet in schwindelerregender Höhe statt, wo Sie auf Stahlseilen durch die Baumkronen spazieren können. So haben Sie die einmalige Gelegenheit auch Tiere wie Klammeräffchen oder Faultiere zu sehen, die nur selten von den Bäumen herabsteigen.

Um 4.30 Uhr steht das Frühstück bereit und das Boot fährt um 5.00 Uhr los. Nach einer 20 Min. Fahrt folgt ein ca. 30 Min. Fussmarsch mit Gummistiefeln an einen See. Dort steht ein Floss bereit. Gemächlich und lautlos werden wir über das Wasser gerudert. Der Tag erwacht.Papageien erfüllen mit lautem Geschrei die Stille. Mystischer Nebel zieht über das Wasser. Alles ist unglaublich friedlich. Die Otter, welche hier manchmal beobachtet werden können, sahen wir nicht, dafür aber ein paar Vögel.

Die weisse Stadt Arequipa

Im Süden erwarten Sie viele weitere Sehenswürdigkeiten Perus. Ein Stopp in der zweitgrössten Stadt Arequipa ist absolut empfehlenswert. Die wunderschönen Kolonialbauten aus perlweissem Vulkangestein haben ihr den Beinamen Ciudad Blanca, die weisse Stadt verliehen. Das historische Kloster Santa Catalina, in dem immer noch viele Nonnen leben, ist ein magnetischer Anziehungspunkt für Besucher, die sich gerne in vergangene Zeiten zurückversetzen lassen. Die traumhafte Lage im Panorama der schneebedeckten Vulkane Misti, Chachani und Picchu Picchu, macht den himmlischen Zauber der charmanten Stadt perfekt.

Nur wenige Kilometer entfernt wartet ein Naturwunder der Extraklasse. Die beiden peruanischen Canyons Colca und Cotahuasi müssen sich vor dem berühmten Grand Canyon keineswegs verstecken. Die über 3000 Meter tiefen Schluchten versetzen einen ohne Frage in Sprachlosigkeit. Die schönsten Momente fangen Sie bei Wander- oder Raftingtouren durch die imposanten Felswände ein. Am Aussichtspunkt Cruz del Cóndor wird Sie der überwältigende Anblick unzähliger Kondore, die im wolkenlosen Himmel majestätisch ihre Kreise ziehen, verzaubern.

Auf den Spuren der Inka in Cusco

Die geheimnisvolle Stadt Cusco ist eine der Peru Sehenswürdigkeiten schlechthin. Das frühere Zentrum des Inkareichs fasziniert noch immer mit den Überresten der fesselnden Kultur. Vor den Stadtmauern befinden sich die unglaublichen Ruinen von Sacsayhuamán, eine massive Inka-Festung, die Eindruck macht. Einmal im Jahr, zur Wintersonnenwende, wird hier bei Musik und Tanz ausgelassen gefeiert und der Inkageist zu neuem Leben erweckt.

Ein echter Geheimtipp ist der erst seit kurzem touristisch erschlossene Rainbow Mountain, bei dessen kunterbunten Farben selbst jedes Fotobearbeitungsprogramm neidisch wird. Goldgelbe, rotbraune und kirschrote Farbtöne strahlen reihenweise um die Wette und kreieren eine surreale Kulisse vom Feinsten. Bei der extremen Höhenlage ist auch ein normaler Spaziergang kein Zuckerschlecken. Wer die körperlich anstrengende Wanderung von rund 15 Kilometern also umgehen will, kann das ausgefallene Naturspektakel bequem vom Pferderücken aus geniessen.

Machu Picchu

Der Machu Picchu ist unumstritten eine der meistbesuchten Sehenswürdigkeiten Perus. Obwohl es hier häufig von Touristen wimmelt, erhaschen Sie in den frühen Morgenstunden mit etwas Glück den richtigen Moment, um die faszinierende Ruine mit nur wenigen Besuchern auf sich wirken zu lassen. Die gewaltigen Überreste aus uralten Tempeln und Häusern werfen viele Fragen nach Entstehung und Bedeutung auf, die bis heute ungeklärt sind. Um schon bei der Anreise die Menschenmassen auf dem berühmten Inka-Trail zu umgehen, empfehlen wir Ihnen eine spannende Trekkingtour über den Salkantay. Die heiligen Bergpfade der Anden mit ihren märchenhaften Orchideenmeeren sind ein absolutes Wanderparadies. Hier ist der Weg das Ziel, denn bei dem fabelhaften Panoramablick werden Sie alles um sich herum vergessen.

Reisetipps für das einzigartige Peru

Ein besonderes Highlight ist mit Sicherheit eine Übernachtung unter freiem Himmel. Bei den weiten Landschaften und der vielseitigen Natur finden Sie sagenhafte Orte, von denen Sie nie wieder wegwollen. Die Nächte in den Höhenlagen sind allerdings mit Vorsicht zu geniessen, denn es kann nachts schon mal ganz schön kalt werden. Deshalb sollten Sie unbedingt warme Kleidung einpacken. Unser Favorit für wohlig warme Füsse sind definitiv kuschelige Socken aus Alpakawolle.

Moskitospray sollte auf Ihrer Packliste auch nicht fehlen, denn gerade in den tropischen Klimazonen sind Mücken ansonsten Ihr treuer Wegbegleiter. Als beste Reisezeit für Peru eignet sich die Trockenzeit von Mai bis November. Am Jahresanfang wird es zwar etwas nässer, dafür werden Ihnen mehr Tiere vor die Kameralinse laufen. Im April herrschen angenehme Temperaturen und Sie müssen sich die weltbekannten Attraktionen nicht mit so vielen anderen Reisenden teilen.

Sie wollen Kapuzineräffchen, Kaimane und Jaguare in freier Wildbahn erleben? Durch Regenwald, Küstenwüste und verschneite Bergwelten wandern? Im Land der Gegensätze ist alles möglich, denn Perus Sehenswürdigkeiten sind noch faszinierender, als Sie sich je vorstellen könnten.

Reisen Peru