Neuseeland Sehenswürdigkeiten – vom Gletscher bis zum Strand

Reisewelt

  • Boulders
  • 56_Wakatipu_Lake_Nr4_Fotolia_66913649_L
  • AU06_302_L3_003_045_A4.tif
  • nadine_hermann_MilfordSound_NZ_Bild4
  • Beim Lake Wanaka beginnen die Outdor Aktivitäten in New Zealand. Man kann die ersten Jet Boat Fahrten machen. Die ersten mehrtägigen Wanderungen starten
in dieser Gegend von New Zealand.
  • Nugget Point
  • Silberfarn
  • Lady Knox Geysir Wai-O-Tapu
  • Der Thermalpark Orakei Korako gefällt mir am Besten. Man gelangt mit einer kurzen Bootsfahrt zum Park und überall dampft und raucht es aus der Erde.
  • Man munkelt, Nelson sei die Sonnenstube von Neuseeland - dies sogar im Winter! Wunderbare goldene, lange Sandstrände, dichte Wälder, unzählige natürliche Pools, Wanderwege wie z.Bsp. den berühtem Abel Tasamn Walk welcher bis zu 5 Tagen dauern kann, Pinguinkolonien, sind nur einige Attraktionen welche Nelson zu bieten hat.
Wer es gemütlicher mag und nicht so viel Zeit hat, kann einfach nur in dem gemütlichen Ort flanieren, in diversen Shops findet man mämlich Maori Souvenirs und allerei Kreative Sachen aus der Neuseelädischen Kultur.

Neuseelands Sehenswürdigkeiten überzeugen mit einmaligen Naturspektakeln und beeindruckenden Landschaften. Fjorde, heisse Quellen, türkisblaue Seen und weisse Strandabschnitte sind genauso Teil Neuseelands wie die freundlichen und hilfsbereiten Kiwis – wie sich die Einwohner selbst nennen. Als Naturfreund kommen Sie hier von Anfang an auf Ihre Kosten. Denn die beiden Hauptinseln haben eine Vielzahl von Aktivitäten zu bieten. In diesem Artikel teilen wir die besten Reisetipps mit Ihnen. 

Rotorua (ein starkes, rollendes R) ist das kulturelle Zentrum der Maoris. Rotorua selbst und die Umgebung sind durch vulkanisch Aktivitäten geprägt. Achtung: Nase zu halten!

Die Highlights von Neuseeland

Südinsel
– Fiordland Nationalpark
– Fjord Milford Sound
– Hollyford Track
– Abel Tasman Nationalpark
– Te Waikoropupu Springs – heilige Quellen
– Höchster Berg Neuseelands: Mount Cook
– Lake Tekapo und Lake Pukaki
– Doubtful Sound im Fiordland Nationalpark
– Fahrt mit dem Postboot auf dem Marlboro Sound
– Tageswanderung im Paparoa-Nationalpark
– 4-tägige Wanderung auf dem Heaphy Track

Nordinsel
– Grösster See Neuseelands: Lake Taupo
– Tongariro Alpine Crossing: beste Tageswanderung
– Thermalbadewanne am Hot Water Beach
– Der befahrene Ninety Mile Beach
– Glühwürmchen in den Waitomo Caves
– Heisse Quellen bei Rotorua
– Hidden Valley Thermal Area
– Waimangu Volcanic Valley
– Gisborne Halbinsel
– Waipoua Forest
– Segeln mit einer America’s Cup Yacht
– Helikopterflug zur White Island

Tipps für die Südinsel Neuseelands

Sowohl die Süd- als auch die Nordinsel des Landes sind von einer landschaftlichen Vielfältigkeit und Einzigartigkeit geprägt. Beliebte Städte auf der Südinsel sind zum Beispiel Christchurch und Queenstown. Letztere liegt am kristallklaren Lake Wakatipu und ist von einer Alpen-Szenerie umringt. Vor allem ist die Insel jedoch für ihre Sehenswürdigkeiten in der Natur bekannt.

Milford Sound

Der grösste Nationalpark Neuseelands, der Fiordland Nationalpark, befindet sich auf der Südinsel. Die spektakuläre Berglandschaft, sowie die wunderschönen Fjorde und türkisfarbenen Seen werden von der UNESCO als Weltnaturerbe geschützt. Der Höhepunkt des Parks ist der Milford Sound. Dieser Fjord ist von meterhohen Felswänden umgeben und bietet mit tiefen Schluchten, tosenden Wasserfällen und schneebedeckten Bergen im Hintergrund ein atemberaubendes Panorama. Am besten erkunden Sie die Umgebung bei einer Bootstour oder mit einem Kajak. Dadurch bestimmen Sie nicht nur Ihr eigenes Tempo, sondern haben die Möglichkeit, abgelegene Ecken zu besuchen.

Lokaler Geheimtipp: Hollyford Track

Nur wenige Kilometer von Milford Sound entfernt, befindet sich ein Geheimtipp unter den Kiwis. Der Hollyford Track führt Sie fernab von Touristenmassen in die unberührte Wildnis Neuseelands. Dieser Weg schlängelt sich am Wasser vorbei und bietet umwerfende Aussichten auf die verschneiten Berge und viele Wasserfälle. Die gesamte Wanderung nimmt in etwa 8 Tage in Anspruch, in denen Sie grösstenteils auf sich selbst gestellt sind. Die perfekte Möglichkeit, um die Freiheit in der Natur zu geniessen. Natürlich können Sie die Wanderung jederzeit verkürzen und wieder zurückgehen oder wer es bequem mag, kann sich ein Flugzeugshuttle bestellen, das Sie ganz einfach abholt.

Strand und Dschungel im Abel Tasman Nationalpark

Kaffeebohnen

Der Abel Tasman Nationalpark könnte gegensätzlicher als der Fiordland Nationalpark gar nicht sein. Im kleinsten Park des Landes stossen Sie auf paradiesische Strandabschnitte. Auch hier können Sie mit einem Kajak die Umgebung erkunden oder ganz gemütlich an der Golden Bay entspannen und sich im kristallklaren Wasser abkühlen. Über verschiedene Wanderrouten gelangen Sie ausserdem in den Dschungel, in dem Sie die Natur in aller Ruhe geniessen können.

Heilige Quellen der Māori

Ein weiterer Geheimtipp auf der Südinsel sind die Te Waikoropupu Springs in der Nähe von Takaka. Auch bekannt als Pupu Springs, darf das Wasser dieser Quellen nicht berührt werden. Denn für die Māori, die Ureinwohner Neuseelands, sind sie heilig. Hier können Sie in Ruhe und vollkommen ungestört beobachten, wie unterirdische Quellen den See zum Leben erwecken.

Mount Cook – Neuseelands höchster Berg

Der Mount Cook Nationalpark ist das passende Ziel, um beim Wandern immer wieder Ausblicke auf wunderschön leuchtende Seen zu erhaschen. Denn der Lake Tekapo und auch sein grosser Bruder, Lake Pukaki befinden sich in der Nähe des höchsten Berges von Neuseeland – dem Mount Cook. Beide sind bekannt für ihre teils unwirklich scheinende Farbe. Hier können Sie sich in türkis strahlendem Wasser abkühlen und währenddessen den Blick über die atemberaubende Berglandschaft schweifen lassen.

Das Matterhorn Neuseelands: Mount Cook von seiner schönsten Seite. Die Gegend lädt zu vielen Wanderungen ein.

Weitere Geheimtipps von unseren Experten:

Weniger Touristen als im Milford Sound findet man im Doubtful Sound im Fiordland Nationalpark. Am besten lernt man diesen mit einer zweitägigen Tour ab Te Anau kennen. Das Besondere: Sie übernachten auf einem Boot.
Ganz authentisch geht es auf einem Postboot über den Marlboro Sound zu. Hier können Sie direkt Einheimische kennenlernen, die zum Bootssteg kommen, um ihre Post zu holen oder zu bringen. Diese Leute wohnen auf Farmen, welche nur per Wasser zu erreichen sind. Start ist in Havelock.
Expertentipps zum Wandern: Der Paparoa-Nationalpark mit seinem Regenwald eignet sich ideal für Tageswanderungen. Wer länger zu Fuss unterwegs sein möchte, sollte sich auf den Heaphy Track im Norden der Südinsel begeben. Der Track gehört zu den New Zealand Great Walks und dauert um die 4 Tage.

Tipps für die Nordinsel Neuseelands

Natürlich hat auch die Nordinsel Neuseelands einiges zu bieten. In der Hauptstadt Wellington, dem politischen und kulturellen Zentrum des Landes findet sich eine rege Kunstszene, ausgezeichnete Restaurants und verschiedene Festivals. Ganz im Kontrast dazu steht die beeindruckende Natur. Am Lake Taupo, dem grössten See Neuseelands, ist es beispielsweise beinahe unmöglich, mit blossem Auge das andere Ufer zu erblicken.

Beste Tageswanderung Neuseelands

Unweit vom grössten See des Landes befindet sich der Tongariro Alpine Crossing. Von vielen wird diese Tageswanderung als die beste Wanderung Neuseelands bezeichnet und der gleichnamige Nationalpark ist ein UNESCO Weltnaturerbe. Wandern Sie durch eine vulkanische Alpenlandschaft, vorbei an Kraterseen, Gletschern und Lavaströmen. Das Wetter kann hier sehr wechselhaft sein, deshalb sollten Sie sich für jede Witterung wappnen.

Strände der Nordinsel

Der Hot Water Beach bietet nicht nur gute Surfbedingungen, sondern er ist weit mehr als nur ein Strand. Denn sobald ein Teil des Strandes durch die Ebbe frei wird, können Sie sich selbst eine kleine Thermalbadewanne zaubern. Wundern Sie sich also nicht, wenn Sie Kiwis und Touristen dabei beobachten, wie sie Löcher in den Sand graben.

Auch der Ninenty Mile Beach ist einen Besuch wert. Denn neben vielen unterschiedlichen Aktivitäten, von Surfen bis hin zu Sand Boarding finden Sie mit etwas Glück vollkommen menschenleere Abschnitte. Zwar gibt es hier kein Thermalwasser, dafür wird der Strandabschnitt aber als offizielle Strasse benutzt – was man ja auch nicht alle Tage zu sehen bekommt.

Glühwürmchen in den Waitomo Caves

Kaffeebohnen

Setzen Sie sich in ein Boot und lassen Sie sich bei den Waitomo Caves in eine völlig andere Welt entführen. Auf dem glitzernden Wasser fahren Sie durch Höhlen, die von Glühwürmchen beleuchtet werden. Durch diese Beleuchtung entsteht ein bläuliches Licht, das an einen hell strahlenden Sternenhimmel erinnert. Hier kommen Sie garantiert aus dem Staunen nicht mehr raus.

Nordinsel Geheimtipps von unseren Experten:

Abseits der beliebten Thermal Parks findet man das Hidden Valley Thermal Area nördlich vom Lake Taupo. Da es etwas abgelegener ist, gibt es hier viel weniger Besucher, was sich wunderbar dafür eignet, die überwältigende Natur rund herum in Ruhe auf sich wirken zu lassen. Aber auch das Waimangu Volcanic Valley im neusten Thermal Park Neuseelands ist auf alle Fälle einen Besuch wert.

Wer den Ureinwohnern, den Māori, begegnen möchte, sollte sich auf die Gisborne Halbinsel begeben. Die Gisborne Region ist ausserdem für ihre guten Weine und viele Strände zum Surfen bekannt.

Naturbegeisterte finden im Waipoua Forest zwei der grössten und ältesten lebenden Kauri Bäumen, während Wasserliebhaber beim Segeln mit einer America’s Cup Yacht im Hafenbecken von Auckland voll auf ihre Kosten kommen.

"Whakaakari", so nennen die Maori die einzig aktive Vulkaninsel von Neuseeland. Erreichbar ist die Insel mit dem Boot oder per Helikopter.  Dieser Ausflug ist ein Highlight.

Eine Möglichkeit, um Ihre Reise durch Neuseeland entspannt ausklingen zu lassen, ist ein Besuch der heissen Quellen bei Rotorua. In diesem thermalen Wunderland können Sie ein entspannendes Bad nehmen und Seen und Geysire bestaunen. Besser könnte man ein Abenteuer kaum beenden.

Heisse Quellen bei Rotorua

Eine Möglichkeit, um Ihre Reise durch Neuseeland entspannt ausklingen zu lassen, ist ein Besuch der heissen Quellen bei Rotorua. In diesem thermalen Wunderland können Sie ein entspannendes Bad nehmen und Seen und Geysire bestaunen. Besser könnte man ein Abenteuer kaum beenden.

Wie auch immer Ihre persönliche Route durch Neuseeland aussieht, lassen Sie sich die abwechslungsreichen und einzigartigen Sehenswürdigkeiten der Nord- und Südinsel auf keinen Fall entgehen.