Atemberaubendes Bolivien

von Christine Frank

Diese Reise wird für mich vor allem der grandiosen Landschaften wegen unvergesslich bleiben. Sie führte mich durch das Hochland von Bolivien, vom Titicacasee an der Grenze zu Peru bis in den trockenen Südwestzipfel ins Grenzgebiet zu Chile. Die Anden verlaufen durch das bereiste Gebiet, und man befindet sich stets auf einer Höhe zwischen ca. 2800 und 4300 m. Dies bedingt eine gute Akklimatisation an diese Höhe. Am besten man vermeidet in den ersten Tagen grosse Anstrengungen!

Die ideale Reisezeit für diese Region ist von April bis November, was auch der Trockenzeit entspricht. Das Klima weist relativ warme, meist sonnige Tage auf, aber die Nächte können empfindlich kalt sein. So darf warme und winddichte Kleidung im Reisegepäck auf keinen Fall fehlen.

Das bolivianische Strassennetz ist zu einem grossen Teil nicht asphaltiert, und so können manche Überlandfahrten mit dem Bus im Verhältnis zur Distanz sehr lange dauern. Dafür wird man mit wunderschönen vorbeiziehenden Landschaftsbildern mehr als entschädigt!

Die Bevölkerung dieses Landes besteht vor allem in dieser andinen Region vorwiegend aus den Nachfahren der Inkas, den so genannten Indigenas. Die Kleidung dieser Leute, die ich als eher zurückhaltend erlebt habe, sowie die ursprünglichen Märkte sind sehr farbenfroh.

Angaben Reisebericht

Portraitbild Christine Frank März 2018

Autor

Christine FrankKontaktangabenWeitere Reiseberichte
ZielBolivien
Reiseart

Erlebnisreisen, Aktivreisen

Tipps

  • Ideale Reisezeit – April bis November

  • Spanischkenntnisse aneignen!

  • Ausdauer für lange Busfahrten mitbringen.

  • Warme und winddichte Kleidung einpacken!

  • Gute Akklimatisation an die Höhe – erste Tage ruhig angehen.