Wander-Bike-Safari durch Uganda und Ruanda

Uganda und Ruanda, Aktivreisen

Aktiv-Safari mit Wanderungen und Velotouren - Sie möchten die fantastische Landschaft und Tierwelt dieser Gegend nicht nur aus dem Safari-Jeep bewundern, sondern das Land aktiv zu Fuss und auf dem Rad entdecken? Dann ist diese ausgewogene Reise die richtige für Sie. Die Reise beginnt auf dem Kongo-Nile-Trail in Ruanda und führt Sie entlang einsamer Trampelpfade am Fusse des aktiven Nyiragongo-Vulkans durch Bananenhaine, Ananas–Plantagen und Kaffeegärten.

In Sichtweite des Muhabura-Vulkans überqueren Sie den Mutandasee in Uganda mit dem Paddel in der Hand in einem Einbaum-Kanu, und im “Impenetrable Forest“, einem Jahrtausende alten Regenwald, können Sie auf unserem Dschungel-Trail den letzten frei lebenden Berggorillas in ihrer natürlichen Heimat in die Augen schauen. Auf dem Safari-Abschnitt der Reise, im Queen Elizabeth Nationalpark, erwarten Sie baumkletternde Löwen, eine der grössten Flusspferdpopulationen Afrikas, Elefanten, Hyänen und viele andere Tiere. Sie werden sicher zum ersten Mal in Ihrem Leben mit dem Fahrrad auf Büffelpirsch gehen! Während zwei “bewegenden Tagen” strampeln Sie im Fahrradsattel entlang von Kassava, Matoke, Yam, Süsskartoffel- und Bohnenfeldern durch den Gemüsegarten Ugandas, bevor Sie Ihre Füsse in die glitzernden Wellen des grössten See Afrikas, den Lake Victoria tauchen werden. Die sukzessiven Aktiv-Abschnitte Ihrer Reise fügen sich zu einem Miniatur-Mosaik Afrikas zusammen – erleben Sie das wahre Afrika, aktiv und hautnah auf einer Insider-Reise!

 

Einige Höhepunkte dieser Reise

  • 4 Wanderungen, 3 Fahrradtouren, 3 Kanu-/Schiff-Etappen und 3 klassische Safaris

  • Reichhaltige Tierwelt: Elefanten, Flusspferde, Büffel, Antilopen, Wasserböcke, Zebras, Löwen u.v.m.

  • Vier unterschiedliche Nationalparks

  • Gorilla Tracking im Bwindi Nationalpark

  • Optionale Verlängerungen zu den Mabamba-Sümpfen und/oder zum Murchison Falls Nationalpark

 

Preise

CHF

Preis pro Person

Doppelzimmer

ab 6020.–

Einzelzimmerzuschlag

ab 510.–


Inbegriffen

  • Linienflug in Economyklasse inkl. Taxen

  • myclimate-Beitrag zum Klimaschutz

  • Bücher-Gutschein im Wert von CHF 30.- für Reiseliteratur nach Ihrer Wahl

  • Gutschein für SBB-Billett 2. Klasse Wohnort – Flughafen und retour

  • 13 Übernachtungen in Gästehäusern der landestypischen Mittelklasse im Doppelzimmer mit Vollpension. 1 Tageszimmer pro 4 Personen am letzten Tag

  • 2 Liter Mineralwasser pro Tag/Teilnehmer

  • Rundreise im 4×4 Safari Van mit grossem Aufstelldach

  • Alle Aktivitäten und Eintritte gemäss Reiseprogramm inklusive Gorilla Tracking in Uganda

  • lokaler, englischsprachiger Fahrer/Guide; bei einzelnen Ausflügen mit englischsprachigen Rangern und jeweils ein englischsprachiger Guide auf den Fahrradtouren

  • ab 7 Kunden: durchgehend deutschsprachige Reiseleitung


Nicht Inbegriffen

  • Nicht inkludierte Mahlzeiten und Getränke

  • Visa-Gebühren: Uganda / Ruanda Kombi-Visum USD 100 (bei Einreise)

  • Trinkgelder und persönliche Ausgaben

  • optionale Ausflüge gemäss Reiseprogramm

  • eigenes Tageszimmer am letzten Tag gegen Aufpreis möglich


ungefähres Reiseprogramm

Programm

1. Tag: Schweiz – Kigali

Frühmorgens mit der KLM über Amsterdam nach Kigali, wo Sie am Abend landen. Sie werden nach der Zollkontrolle erwartet und ins Stadthotel gebracht.

2. Tag: Kigali – Kibuyé

Auf jeden Afrikakenner macht die Hauptstadt Kigali (ca. 1 Million Einwohner) einen erstaunlich aufgeräumten und disziplinierten Eindruck. Sie erwarten staubige Strassen, hupende Fahrzeuge und Bretterbuden in den Geschäftsstrassen? Weit gefehlt! Wussten Sie, dass Kigali als einzige afrikanische Stadt keine Plastiktüten und helmlose Motorradfahrer kennt? Sie werden staunen! Auf einer serpentinenreichen Teerstrasse starten Sie nach einer kurzen Stadtbesichtigung Ihre Fahrt in das “Land der Tausend Hügel”. Sofort bestätigt sich der Eindruck eines Landes, das man auch als die “Schweiz Afrikas” bezeichnen könnte. Sogar schwarz-weiss gemusterte Milchkühe stehen auf saftig-grünen Wiesen und die bekannten Aluminium-Milchkannen aus der Alpenrepublik werden auf Fahrrädern transportiert. Rund 40 Kilometer vor Kibuyé, Ihrem ersten Etappenziel, unternehmen Sie eine kleine Wanderung durch das bäuerliche Hinterland Ruandas. Der durchgängig abschüssige Weg bietet ein herrliches Panorama auf Teeplantagen, die den Eindruck einer Parklandschaft erwecken. Im Tal wartet Ihr Fahrzeug und bringt Sie nach Kibuyé. Übernachtung am Ufer des Kivusees.
Wanderung: ca. 9-10 km, 3 – 4 Std.

3. Tag: Kibuyé – Musanze

Vom Frühstückstisch erkennen Sie schon Ihr heranfahrendes Boot in den glitzernden Wellen der Morgensonne. Das einheimische Holzboot mit Sitzbänken, Sonnendach und Aussenbordmotor bringt Sie auf einer rund einstündigen Fahrt zum Kongo-Nile-Trail. Ein wildes Netz aus einsamen Pfaden und Pisten führt entlang einer afrikanischen Fjord-Landschaft durch einsame Dörfer und eröffnet dem Wanderer einen unmittelbaren Einblick in den Alltag der ruandischen Bauern und Fischerfamilien. 26 Fischarten und 370 Vogelarten, darunter Kronenkranich, Kormoran und Kingfisher sind hier beheimatet. Lokale Fischer holen Barsche, Welse und Karpfen aus ihren Netzen, die Sie von ihrer nächtlichen Ausfahrt mitgebracht haben. Die Landschaft ist atemberaubend. Am Ostufer des Kivusees erstreckt sich eine liebliche, fruchtbare Ackerbaulandschaft, im Westen, auf der Kongoseite des Sees, steht ein über 3000 Meter hohes Gebirge wie eine graue Mauer, die den Blick in den „geheimnisvollen Kongo“ verwehrt. Idyllische Uferplätze bieten sich für ein erfrischendes Bad in den klaren, von Bilharziose freien Gewässern des Kivusees an. Der See ist zwar 480 Meter tief, garantiert aber durch vulkanische Quellen ganzjährig eine angenehme Wassertemperatur! Sie erreichen am Nachmittag mit dem Boot Gisenyi und setzen die Fahrt mit dem Auto fort. Ausläufer der Virunga Mountains, einer Vulkankette mit insgesamt 8 Spitzen, aufgereiht wie an einer Perlenkette, begleiten Sie bis nach Musanze. In den Trockenmonaten Juni bis August bekommt der höchste von ihnen, Mount Karisimbi, sogar ein weisses Schneehäubchen und lässt sich deshalb gut mit dem berühmten „Killi“ in Tansania vergleichen.
Gästehausübernachtung ausserhalb von Musanze am Fusse des Muhabura Vulkans in direkter Nähe zum Eingang des Volcanoe Nationalparks.
Wanderung: Kongo-Nile Trail: 7 km, 3 Std.

4. Tag: Kisoro

Sie haben heute die Wahl, Goldmeerkatzen zu pirschen, Berggorillas zu tracken oder eine Fahrrad-Rundfahrt um den nahen Lake Ruhondo zu unternehmen. Alle drei Aktivitäten sind optional (Beschrieb dazu s. unten). Am Nachmittag Überschreitung der Grenze nach Uganda, Ankunft in Kisoro (35 km). Komfortables Gästehaus in der Stadt.

5. Tag: Kisoro – Nkuringo

Nach einer kurzen Anfahrt besteigen Sie ein „dug-out“- Kanu auf dem Mutandasee. Dug-outs sind einheimische Baumstammkanus ohne Sonnenschutz und Rückenlehne mit Platz für 2-4 Personen, sie sind also nicht sehr komfortabel. Doch das ruhige Gleiten auf einem spiegelglatten See durch eine bergige Uferkulisse entschädigt für den Komfortverzicht, denn nur mit einem „dug-out“- Kanu können Sie diese herrliche afrikanische Seenlandschaft in vollen Zügen geniessen. Am Nordufer des Sees greifen Sie nach Ihrem Rucksack und wandern auf einem leichten Panoramaweg weiter nach Norden. Immer wieder werden Sie verweilen und die 360°-Aussicht bewundern. Wie aus einer Vogelperspektive betrachten Sie die Silhouette der über viertausend Meter hohen Vulkankette im Süden und den grün gescheckten Bergrücken eines über fünfundzwanzigtausend Jahre (!) alten Regenwaldes im Osten. Im Westen kann man bei klarer Nacht sogar das rote Flimmern des aktiven Nyragongo Vulkans im Kongo erkennen. Hier muss man verweilen, den Blick zum Horizont schweifen lassen, die herrliche Natur geniessen und die klare Luft einatmen.
Lodgeübernachtung in Nkuringo auf 2‘100 Metern Höhe.
Kanufahrt: ca. 5 km, 2 Std. / Wanderung: 8 ½ km, 3 Std.

6. Tag: Nkuringo: Gorilla Tracking

Mit dem Silberrücken Auge in Auge – der Höhepunkt Ihrer Reise erwartet Sie heute. Es geht nicht wie am Vortag auf einem breiten Wanderweg durch offene Kulturlandschaft, sondern “Quer-Wald-Ein” – immer dem Ranger und seiner Spur durch den dichten Wald hinterher. Knöchelhohe Bergschuhe mit griffiger Sohle, lange Hosen, Regenschutz, Mittagimbiss und genügend Trinkwasser sind unabdingbar. Ein Wanderstock und eventuell Handschuhe zum Festhalten am dornigen Gebüsch bei glitschigem Grund sind von Vorteil. Der Gorilla Track beginnt mit einem eindringlichen Briefing der Ranger zum richtigen Verhalten beim Besuch der Gorillas. Anschliessend steigen Sie hinab zum Kashasha River und wieder hinauf in den Bwindi Nationalpark (430 Hm). Nach einer nicht zu benennenden Strecke und Zeit gebietet der Ranger mit einem Handzeichen plötzlich absolute Ruhe, Stillstand – er zeigt auf eine Gorillafamilie direkt vor Ihnen im Unterholz. Die Erwachsenen lausen sich, die Jungen tollen miteinander herum. Ein Silberrücken blickt gelangweilt in die Runde. Er kennt schon die merkwürdig aufgeregten Besucher mit ihren klickenden Kisten vor den Gesichtern, kein Grund also für ihn zur Aufregung! Man spürt, der Silberrücken kontrolliert das plötzliche Auftauchen seiner schwächlichen Artgenossen recht abgeklärt und souverän und lässt die Besucher in Ruhe gewähren. Nach einer Stunde Familientreffen bei den Gorillas geht es zurück in Ihre Herberge.

7. Tag: Nkuringo – Bwindi Nationalpark – Queen Elizabeth Nationalpark

Eine Wanderung durch den „Bwindi Impenetrable Forest“ ist etwas ganz besonderes. Nicht viele Menschen auf unserem Globus dürfen sich glücklich schätzen, dieses Paradies der Natur begehen zu dürfen! „Bwindi“ heisst Dunkelheit, „Impenetrable“ undurchdringlich. Sie werden bald feststellen, dass dieser dichte, unberührte Dschungel seinen Namen wahrlich verdient hat. Es könnte durchaus passieren, dass Sie zufällig einer Gorillafamilie begegnen, denn Sie bewegen sich hier in der Heimat der Berggorillas. Auch Waldelefanten, Pinselohrschweine, mehrere Antilopenarten, Streifenschakale und Zibetkatzen sind hier heimisch. Hinzu kommen neun weitere Primatenarten wie Schimpansen, Paviane, Meerkatzen, nachtaktive Halbaffen, 350 Vogelarten, 14 Schlangenarten, und über 200 Baumarten, von denen zehn endemisch sind. Glücklicherweise können Fahrzeuge die Verbindung von Kisoro nach Norden nur auf einem grossen Umweg zurücklegen. So wird die Unberührtheit dieser Region und das Schutzgebiet der Gorillas dem Wanderer noch einige Zeit erhalten bleiben. Sie erreichen am Nachmittag das kleine Städtchen Buhoma am nördlichen Ausgang des Bwindi Nationalparks. Um die frühen Morgenstunden des kommenden Tages für eine Pirschfahrt im Ishasha Sektor des Queen Elizabeth Nationalparks zu nutzen, fahren Sie noch heute rund 2 Stunden (55 km) weiter zu Ihrer Herberge.
Lazy Camping Übernachtung in Safarizelten, ausgestattet mit Festbetten und Bettwäsche.
Wanderung: 9 ½ km, 5 Std.

8. Tag: Queen Elisabeth Nationalpark

Unweit Ihrer Lodge liegt das Eingangstor zum Sektor Ishasha des Queen Elisabeth Nationalparks. Ihr Fahrer steuert sogleich die Ufer des Ishasha-Rivers an, an denen sich Hunderte von Flusspferden von ihren nächtlichen Ausflügen in die Grassavanne ausruhen. Auf dem „Southern Circuit“ gehen Sie auf die Suche nach baumkletternden Löwen. Dieses für Löwen eher ungewöhnliche Verhalten erklärt sich durch die Tageshitze, der die Löwen auf ausladenden Feigenbaum-Ästen in mehreren Metern Höhe über dem Erdboden zu entkommen versuchen. Am Nachmittag Weiterfahrt in den nördlichen Teil des Queen Elizabeth Nationalparks. Übernachtung wie am Vortag.

9. Tag: Queen Elisabeth Nationalpark – Bwindi Nationalpark

Zwei halbtägige Safaris im Queen Elisabeth Nationalpark auf dem Kasenyi Track als auch eine Bootsfahrt auf dem Kazinga-Channel gestalten diesen Tag mit intensiven Tierbegegnungen. Es erwarten Sie Elefant, Löwe, Afrikanischer Büffel, Hyäne, Serval, Afrikanische Wildkatze, Leopard, Warzenschwein, Topi, Wasserbock, Uganda Kob, Flusspferd, Krokodil, Wasserbock, Fischadler, Kormoran, Pelikan, Kronenkranich, Hammerkog, Ibis, Eisvogel, Kingfisher, Silberreiher, Marabu usw. Übernachtung wie am Vortag.

10. Tag: Lake Mburo Nationalpark

In der 150 Meter tiefen Kyamboura Gorge hat sich ein feuchtes Biotop mit dichtem Primärwald erhalten, in dem Flusspferde, Elefanten und 24 Schimpansen beheimatet sind. Die Sichtwahrscheinlichkeit der Primaten liegt bei 60%. Auf dem morgendlichen Nature Walk kommt in dem intakten Primärwald echtes “Tarzan-Urwald-Feeling” auf! Eine zügige Überlandfahrt durch Zentraluganda (150 km) bringt Sie zum Mburo Nationalpark. Bei Ankunft im Lake Mburo Nationalpark werden Sie den ersten Zebras, Topis, Büffel und Wasserböcken begegnen. Mittlerweile steht die Sonne schon recht tief. Aus einem Adlerhorst geniessen Sie den herrlichen Blick über die afrikanische Savannenlandschaft in der Abendsonne. Safari Camp, Zeltübernachtung mit privater Dusche/ Toilette. Klassischer “Out of Africa”- Blick über die afrikanische Savanne.

11. Tag: Fahrradtage Lyantonde

Die folgenden 3 Tage sind Fahrradtage! Sie starten zu einer Fahrrad-Safari durch den Lake Mburo Nationalpark. Warukiri Track, Kazuma Track und Ruroko Track sind geheimnisvolle Namen für verschlungene Wege durch feuchte Sumpfgebiete, Akazien bewachsene Anhöhen bis hinauf auf herrliche Hügelkuppen mit faszinierendem Rund-um-Panorama. Die Tier-Mensch-Begegnung ist für beide Seiten voller Spannung und Intensität. Hinter jeder Biegung, hinter jedem Strauch kann sich ein Zebra, ein Impala oder ein Topi verbergen. Seit 2015 ist sogar eine Giraffenfamilie mit 8 Tieren angesiedelt. Wer genügend Kondition mitbringt, kann den Kazuma Hill Lookout besteigen und findet sich an einem der faszinierendsten Orte Ugandas wieder. Am Nachmittag verlassen Sie auf einer verschlungenen Piste durch Akazienbusch den Park in Richtung Norden. Lyantonde, Etappenhotel.
Fahrrad: ca. 30 km, 5 Std.

12. Tag: Nabougabu – Königsetappe

Eine harte, wenig befahrene Piste führt Sie durch den Gemüsegarten Ugandas. Mais, Bananen, Ananas, Süsskartoffel, Kaffee, Tomaten, Kohl und Avocado wachsen am Wegesrand. Abseits von jedem Rummel und Verkehr können Sie heute die Räder auf leicht ab- und ansteigendem Gelände gut laufen lassen. Als Fahrradfahrer werden Sie von lachenden Menschen aufgefordert, vom Sattel zu steigen, ein paar Bananen zu kaufen und sich mit dem jungen Mann in einem Obama-T-Shirt oder mit einer Dame mittleren Alters, die Sie zu einem Tee an ihrem Strassenverkaufstand einlädt, zu unterhalten. Solche Gastfreundschaft und Freundlichkeit gibt es nur in diesen marginalen Landstrichen! Über einen „Geheimweg“ erreichen Sie schliesslich den Nabugabosee. Der von Bilharziose freie See, ohne Abfluss und nur 4 ½ Meter tief, beherbergt endemische Buntbarsche und Lungenfische und eignet sich herrlich zum Schwimmen nach einem intensiven Radltag. Übernachtung am Nabugabu Sees in einem landesüblichen Hotel ohne besonderen Komfort, aber in sehr schöner Uferlage.
Fahrradtour 1. Teil: 40 km, 3-4 Std. / 2. Teil: 65 km, 4-5 Std. – Sie fahren so viel und so weit sie wollen – Begleitbus ist stets dabei.

13. Tag: Ssese Islands, Kalangala

Den Morgen geniessen Sie mit Baden und Muse am See, bevor es mit dem Fahrrad auf dem “Panzertrail” (das Geheimnis wird vor Ort gelüftet!) bis zur Fähre und weiter über Bulaga Island geht. Die Piste führt durch kleine Dörfer, Primärwald und durch frisch angelegte Ölpalmplantagen, die allesamt auf der Anhöhe der Insel liegen. Tief unten glitzern die Wellen des Viktoriasees in der Sonne und Sie bekommen schon einen Vorgeschmack auf ein erfrischendes Bad am Strand unserer Herberge. Idyllisches Abendessen am Ufer des Viktoriasees. Übernachtung mit Lagerfeuer
Fahrradtour: 35 km, 4-5 Std.

14. Tag: Sesse Islands – Entebbe

Am Vormittag setzen Sie während einer 4 – 5 stündigen Überfahrt von den Ssese Islands mit einer Autofähre nach Entebbe über. Was wäre ein Reiseprogramm nach Uganda ohne den Viktoriasee, dem grössten Binnensee Afrikas und dem drittgrössten See der Welt? Als Einzugsgebiet von über 30 Millionen Einwohnern dient der See hauptsächlich als „Quelle“ des Nils zur Wasserversorgung bis hinauf in den Sudan und nach Ägypten. Diese immense überregionale Bedeutung des Sees bis hinauf ans Mittelmeer sollte man sich auf der Überfahrt durchaus ins Gedächtnis rufen. Transfer vom Hafen in Entebbe zum Hotel, wo ein Tageszimmer bereit steht, damit Sie sich vor dem Heimflug frisch machen können. Rückflug nach Europa am Abend oder Verlängerung (s. unten).

15. Tag: Entebbe – Zürich

Ankunft in der Schweiz gegen Mittag.

 

Gut zu wissen

Übernachtungen

Sie nächtigen durchgehend entweder in Lodges und Hotels mit privaten Toiletten und Duschen oder in Safari-Camps mit fest installierten Zelten, ausgestattet mit festen Betten und frischer Bettwäsche.

Tagesetappen mit Fahrrad

Auf den Fahrradtouren können Sie jederzeit in den Begleitbus umsteigen und flexibel entscheiden, wie weite Strecken Sie radeln möchten.

Fahrräder

Trekking-Fahrrad mit 24 Gängen. Jedes Rad ist mit einer wasserdichten Fahrradtasche und einem Helm ausgestattet. Wenn Sie möchten, können Sie aber auch Ihren eigenen Helm mitbringen.

Optionale Ausflüge

Tag 4: Goldmeerkatzen-Tracking CHF 100; Gorilla Tracking CHF 1500; Fahrrad Rundfahrt Lake Ruhondo CHF 60

Verlängerung: Mabamba Sümpfe per Kajak oder Fischerboot CHF 60 – 120 je nach Teilnhemerzahl

* Alle Preisangaben sind Richtpreise in der jeweils angegebenen Währung. Stand bei Veröffentlichung. Eine kompetente Reiseberatung sowie tagesaktuelle Preise erhalten Sie in Ihrer Globetrotter-Filiale.

Beratung in FilialeBuchungsanfrageKatalog bestellen

Angaben zur Reise

Wander-Bike-Safari durch Uganda und Ruanda

Ort

Uganda und Ruanda

Dauer

15 Tage

Transport

Linienflug, Safari-Van, Fahrrad

Unterkunft

Gästehäusern der landestypischen Mittelklasse

Teilnehmer

Mindestens 2, maximal 12 Gäste

Reiseart

Erlebnisreisen, Trekkingreisen, Veloreisen, Aktivreisen, Safari

Angebot

TEA-340866

Reisedaten

23.12.18 - 06.01.19
27.01.19 - 10.02.19
17.02.19 - 03.03.19
08.06.19 - 22.06.19
14.07.19 - 28.07.19
11.08.19 - 25.08.19
06.10.19 - 20.10.19
03.11.19 - 17.11.19
22.12.19 - 05.01.20
02.02.20 - 16.02.20

Stationen

  • Schweiz – Kigali

  • Kigali – Kibuyé

  • Kibuyé – Musanze

  • Kisoro

  • Kisoro – Nkuringo

  • Nkuringo: Gorilla Tracking

  • Nkuringo – Bwindi Nationalpark – Queen Elizabeth Nationalpark

  • Queen Elisabeth Nationalpark

  • Queen Elisabeth Nationalpark – Bwindi Nationalpark

  • Lake Mburo Nationalpark

  • Fahrradtage Lyantonde

  • Ssese Islands, Kalangala

  • Sesse Islands – Entebbe

  • Entebbe – Zürich