Lea Ernst


Preisträgerin World Photo 2019

  • _LEA0732 nur in Zusammenhang mit Worldphoto
  • _LEA2216 nur in Zusammenhang mit Worldphoto
  • _LEA0818 nur in Zusammenhang mit Worldphoto
  • _LEA2632 nur in Zusammenhang mit Worldphoto
  • _LEA0851 nur in Zusammenhang mit Worldphoto
  • _LEA4944 nur in Zusammenhang mit Worldphoto
  • _LEA0898 nur in Zusammenhang mit Worldphoto
  • _LEA0908 nur in Zusammenhang mit Worldphoto
  • _LEA4592 nur in Zusammenhang mit Worldphoto
  • _LEA1130 nur in Zusammenhang mit Worldphoto
  • _LEA3312 nur in Zusammenhang mit Worldphoto
  • _LEA1567 nur in Zusammenhang mit Worldphoto

Projekt in Arbeit: Die Dragqueens von Jerusalem

Gerade bin ich noch an der Klagemauer gestanden und konnte meinen Blick nicht von den ultraorthodoxen Juden abwenden, die tanzend und betend den Sabbat eingeläutet haben. Drei Stunden später, wenige Gehminuten entfernt vom Mea Shearim, dem hochreligiösen Quartier der Ultraorthodoxen Jerusalems, wird nun ebenfalls ausgiebig getanzt. Und das nach Einbruch des Sabbats, dem wichtigsten jüdischen Feiertag, an dem die Bars und Läden geschlossen haben und sogar der öffentliche Verkehr zum Stillstand kommt.

Im Untergrund der kleinen, prall gefüllten Bar «Video» liefern Yosale und zwei weitere Dragqueens und -kings eine atemberaubende Show. Die Stimmung ist ausgelassen, die Leute schillern, tanzen, trinken und flirten. Obwohl sie mitten in Jerusalem sind, wo jede Verknüpfung von Religion und Sexualität strikt verachtet wird. Neben mir Michaelas wilder Lockenkopf, ihr strahlendes Lachen, Sommersprossen wie goldene Farbspritzer. Am Nachmittag hatte ich sie am Markt Mahane Yehuda kennengelernt. Sie wolle mir in der Nacht eine etwas andere Seite Jerusalems zeigen, sagte sie. Das «Video» war lange Zeit die einzige Bar für Homosexuelle in der Stadt und liegt versteckt in einer kleinen Seitengasse. Umgeben von hochreligiösen Hardlinern wäre ein Schild oder eine markante Beschriftung zu gefährlich. 

Wie schaffen es Yosale und seine Freunde, trotz ihrer Transsexualität im hochreligiösen Schmelztiegel Jerusalem zu leben? Wie kleiden und verhalten sie sich in ihrem Alltag? Wie bereiten sie sich auf ihre Auftritte vor? In meiner Reportage möchte ich die Kontraste der offen ausgelebten Sexualität und der Religiosität erforschen und aufzeigen.

Zur Person

Lea Ernst (Jahrgang 1992) studiert Journalismus an der ZHAW und taucht gerne in fremde Welten ein, um diese so gut wie möglich kennenzulernen. Vor einem Jahr begann sie, ihre Reisen auch fotografisch zu dokumentieren und entwickelte schnell eine grosse Freude an dem neuen Medium. Zusammen mit dem Schreiben bietet ihr die Fotografie die perfekte Ergänzung, die neuen Erlebnisse einzufangen, zu verarbeiten und darzustellen. Nach dem ersten Besuch im «Video» vor drei Jahren begleitet Lea Ernst nun für den Globetrotter World Photo die Dragqueen Yosale für mehrere Wochen und erhält einen Einblick in eine weitere berührende, intensive und extreme Seite Jerusalems. 

Porträt Lea Ernst World Photo 2019