Gorilla Trekking in Uganda

Reisewelt

  • Gorilla Männchen
  • Unsere Anstrengung wird belohnt. Bereits nach 1,5 Stunden Marsch bergauf haben unsere Tracker eine Gruppe Berggorillas gefunden. Der Besuch ist auf eine Stunde limitiert, pro Tag werden zur Zeit maximal 80 Permits vergeben, das entspricht 8 Personen pro Gorillagruppe. Wahrlich ein unvergessliches Erlebnis, unsere nächsten Verwandten in ihrer natürlichen Umgebung besuchen zu dürfen.
  • Einer der Höhepunkte unserer Reise: Nachdem wir eineinhalb Stunden gemütlichem marschiert sind, stehen wir endlich den freilebenden Berggorillas gegenüber. Das Erlebnis ist unglaublich und leider nach einer Stunde schon wieder zu Ende.
  • In einer Gruppe von 8 Personen, begleitet von einem Parkranger und 2 bewaffneten Rangers sind wir ca. 2 Stunden durch den Bambuswald gewandert.
  • Gorilla Trekking im Bwindi Forest
  • Unsere Gruppe bestand aus fünf Touristen, sowie zwei Sicherheitsleuten mit Waffen und einem Guide. Nach dem erfolgreichen Tracking erhielten wir zum Abschluss ein Zertifikat. Auch wenn der Besuch bei den Berggorillas etwas teuer ist: Er lohnt sich auf jeden Fall!

Die Erfahrung, beim Trekking in Uganda Gorillas zu begegnen, raubt Naturliebhabern wahrlich den Atem. Eine Wanderung durch den Urwald, auf den Spuren dieser weltweit einzigartigen Lebewesen, könnte spannender kaum sein.

Hier erleben Sie die seltene Spezies in den Tiefen des Dschungels. Im Osten Afrikas führt Sie die Trekkingtour durch den Lebensraum seltener Primaten und Tierarten. Begeben Sie sich zusammen mit einem erfahrenen Führer auf die Suche nach den schwarzen Riesen – ein wahrhaft überwältigendes Erlebnis. Auf der Pirsch im Bwindi-Nationalpark kann man die Letzten ihrer Art zu Gesicht bekommen. Anmutig und stark bewegen sie sich über Felsen und grüne Landschaften.

Die Geschichte der Berggorillas in Uganda

Ugandas Gorillas wurden erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts von der westlichen Welt entdeckt. Niemand hätte jemals geahnt, dass diese aussergewöhnliche Spezies auch in weit höherer und kälterer Umgebung als Westafrika überleben könnte.
Heute gibt es nur noch rund 780 Berggorillas weltweit, wovon knapp die Hälfte im ostafrikanischen Staat Uganda beheimatet ist. Die wohl grösste Bedrohung der Menschenaffen ist die Zerstörung ihres Lebensraums. Strenge Vorschriften und Schutzmassnahmen sollen diese Gefahr minimieren und konnten in den letzten Jahren dazu beitragen, dass die Zahl der weltweit bekannten Berggorillas angestiegen ist.

Ausflüge zu den Berggorillas

Tägliche Besuche der Gorillafamilien sind zum Schutz der Tiere begrenzt, weshalb Sie sich frühzeitig informieren sollten, wo und wann eine Tour angeboten wird. Bei einem geführten Trip erhalten Sie ohne Stress und Probleme die Genehmigung für Ihren Ausflug. Dank dieser Trekking-Touren und der 2 Jahre andauernden Eingewöhnungsphase der Gorilla an uns Menschen, ist eine solche Wanderung überhaupt erst möglich geworden. Aber Achtung, Berggorillas kommunizieren miteinander durch Geräusche wie Brüllen, Schreien oder Grunzen, was bei dem einen oder anderen schreckhaften Wanderer für Überraschungen sorgen könnte.
Da in Uganda der Grossteil der Berggorillas beheimatet ist, bieten sich zwei Nationalparks perfekt für eine Trekkingtour an – der Mgahinga-Gorilla-National Park und der Bwindi Impenetrable National Park im Südwesten Ugandas.

Mgahinga-Gorilla-National Park

Dieser Nationalpark ist, als Bestandteil der Virunga-Kette mit hochragenden Vulkanen, einer der wichtigsten Rückzugsorte der Berggorillas. Hier bietet sich Ihnen die einzigartige Möglichkeit, diese vor dem Aussterben bedrohte Tierart hautnah zu erleben.

Bwindi Impenetrable National Park

Neben dem Mgahinga Gorilla Park beheimatet auch der Bwindi Impenetrable National Park, der wohl bekannteste Park für Trekkingtouren, Berggorillas. Aufgrund der dichten Vegetation auch bekannt als „Ort der Dunkelheit“, gibt es auf einer Höhe von bis zu 2.607 Metern über dem Meeresspiegel einzigartige Lebewesen zu entdecken. Erleben Sie diese wunderbar surreal erscheinende Region, die dank ihrer Biodiversität und unzähligen gefährdeten Lebewesen zum UNESCO-Weltnaturerbe erklärt wurde. Neben den eindrucksvollen Berggorillas bieten sich Ihnen inmitten der abwechslungsreichen Pflanzenwelt viele weitere unvergleichbare Tierarten. Entdecken Sie neben Primaten wie Schimpansen oder Rotschwanzaffen auch Reptilien und einzigartige Vogelarten, die in anderen Teilen Afrikas nicht auffindbar sind.

Gorilla Trekking in Uganda im Überblick

  • Geführte Trekkingtouren

  • Berggorillas im Mgahinga-Gorilla-National Park

  • Berggorillas im Bwindi Impenetrable National Park

  • Mit Ihrer Reise helfen Sie dem Schutz der Tiere und der Umwelt

  • Beste Reisezeit: von Mai bis September und von Januar bis Februar

  • Wanderausstattung:

    - Kleidung sollte den ganzen Körper bedecken

    - Sowohl auf kühle als auf heisse Temperaturen vorbereiten

Ablauf Gorilla Trekking

Gorilla Trekking in Uganda ist bei einer Reise nach Ostafrika zweifellos ein unvergleichbares Erlebnis. Kein Wunder also, dass diese Touren ein absolutes Muss sind. In kleinen Gruppen von maximal 8 Personen und gemeinsam mit erfahrenen und ausgebildeten Tourguides, machen Sie sich auf den Weg durch den dichten Regenwald, um das Alltagsverhalten der geheimnisvollen Primaten hautnah zu beobachten.
Die Dauer einer Wanderung durch den Dschungel kann variieren, da die Fährtenleser zunächst den aktuellen Aufenthaltsort der Tiere ausfindig machen müssen. Obwohl die Tour sich über einen längeren Zeitraum erstreckt und aufgrund der Landschaft und der Bedingungen körperlich anstrengend sein kann, ist das alles vergessen, sobald Sie das erste Mal den sogenannten Silberrücken-Gorilla erblicken. Nur hier wird Ihnen die seltene Gelegenheit geboten, eine Primatenfamilie für eine Stunde aus ein paar Metern Entfernung zu beobachten. 60 Minuten ruhig auf einem Stück Waldboden zu sitzen wird niemals in Ihrem Leben aufregender und spannender sein als auf dieser Reise.
Gorilla Trekking ist aber nicht nur eine unvergessliche Erfahrung in den Tiefen des afrikanischen Dschungels. Mit dem Geld für Ihre Reise unterstützen Sie nämlich auch die Erhaltung der lokalen Umwelt und den Schutz der Berggorillas. Durch den ansteigenden Tourismus entstehen wichtige Jobs, die nicht nur die Gegend rund um die Nationalparks, sondern auch die Einheimischen und die Landschaft unterstützen und fördern.

Die optimale Wanderausstattung

Da der Dschungel Afrikas unvorhersehbar ist, ist es empfehlenswert, dass Sie sich vor Ihrer Trekking-Tour auf jegliche Wetterbedingungen vorbereiten. Rüsten Sie sich für schlammige und nasse Tage aus, denn im Regenwald kann es schnell feucht werden. Da sich auf Ihrer Wanderung die Höhenmeter oft ändern, wappnen Sie sich am besten sowohl für warme, als auch für kalte Temperaturen. Auch bei Hitze sollten Sie alle Körperteile bedeckt halten, da Sie mit Feuerameisen konfrontiert werden könnten. Für die über Stock und Stein führenden Pfade sind bequeme und passende Wanderschuhe bei diesem Ausflug ein absolutes Muss.

Die beste Reisezeit für Uganda

Obwohl Berggorillas ganzjährig auffindbar sind, bietet sich insbesondere die Trockenperiode von Mai bis September und von Januar bis Februar für eine Trekkingtour zu den Gorillas in Uganda an. Während dieser Monate sind sonnige und warme Tage garantiert. Nichtsdestotrotz sollten Sie bei Ihrer abenteuerlichen Wanderung die wechselnden Wetterbedingungen in den Tiefen des Regenwaldes bedenken.