Den Kilimanjaro besteigen

Reisewelt

  • Kopie von P1030108.tif
  • Tansania_Fotolia_5516770
  • 07-IMG_5657
  • 440
  • 441.tif
  • AF06_145_L1_002_003_A7.tif
  • Uhuru Peak
  • Sonnenaufgang am Kilimanjaro
  • Kili
  • Kili

Die Spitze des Kilimanjaros zu erklimmen ist wohl der grösste Traum vieler Bergliebhaber. Dieser Gigant bietet neben seiner imposanten Erscheinung verschiedene Routen, um unvergessliche Tage auf dem „Dach Afrikas“ zu verbringen. Mit seinem vereisten Gipfel ist der Kilimanjaro ein einzigartiges Naturphänomen.

Wenn Sie sich für Trekking auf dem fast 6000 Meter hohen Bergriesen entscheiden, erwarten Sie nicht nur wunderschöne Landschaftsbilder, sondern auch mehrere Klimazonen. Die tropischen bis arktischen Temperaturen erfordern eine optimale Vorbereitung.
Ein weiteres Plus: Neben atemberaubenden Aussichten über das ganze Land begegnen Ihnen bei der Besteigung dieses Bergmassivs unzählige bedrohte und seltene Tierarten wie Primaten, Büffel, Zebras oder die einzigartigen Abbott-Ducker-Antilopen – ideal, um das Herz eines jeden Naturliebhabers höherschlagen zu lassen.

Vorbereitung und Ausrüstung

Vor der Reise sollten Sie sich bestmöglich auf Ihre Trekking-Tour vorbereiten. Um den Gipfel zu erklimmen, müssen Sie kein Leistungssportler sein, jedoch ist es natürlich von Vorteil, wenn Sie sich fit halten und Ihre Wanderschuhe einlaufen. Informieren Sie sich auch über einen passenden Tagesrucksack, der genug Platz für notwendige Ausrüstungen und persönliche Gegenstände bietet. Es wird empfohlen, täglich mindestens drei Liter Wasser zu trinken, die Sie zusätzlich transportieren müssen. Deshalb sollte auch auf Tragekomfort geachtet werden, da die vielen Wanderstunden den Rücken belasten können. Um Ihren Aufstieg und speziell den Abstieg zu erleichtern, bieten sich auch Trekkingstöcke als Unterstützung an.

Da Sie bei Ihrer Wanderung viele unterschiedliche Klimazonen erleben, brauchen Sie angemessene Kleidung für jede Temperatur. Keineswegs sollten Sie auf einen guten Regenschutz verzichten. Achten Sie auch darauf, dass Ihr Schlafsack Sie bei Minusgraden warmhält. Da Sie hin und wieder Wartezeiten in Camps totschlagen müssen, packen Sie ein Kartenspiel oder Ähnliches ein – dieser kleine Zeitvertreib braucht kaum Platz und sorgt für ein wenig Abwechslung.

Routen zum Ziel

Je nach Ihren persönlichen Vorlieben, bietet der Kilimanjaro verschiedene Ausgangspunkte und Wege durch den Dschungel und über Wüsten bis hin zur arktischen Bergspitze. Die Auswahl an Routen ist so vielseitig wie der Berg selbst, wobei jede einzelne Strecke Ihnen beim Besteigen des Kilimanjaros einzigartige und atemberaubende Aussichten und Highlights liefert. Die wohl beliebteste Route ist die Machame Route. Je nach Interesse und bevorzugter Dauer Ihrer Wanderung, gibt es aber auch noch weitere Strecken, die Sie ans Ziel führen.

Tipps am Kilimanjaro im Überblick

  • Der Mawenzi Gipfel für erfahrene Bergsteiger

  • Der Shira Gipfel mit atemberaubender Landschaft und spannender Tierwelt

  • Der Kiro Gipfel als höchster Punkt Afrikas

    - Uhuru Peak als Ziel vieler Bergsteiger

  • Sechs Hauptrouten im Kilimanjaro-Gebirge

    - Machame Route – die beliebteste Route

    - Lemosho Route - überwältigende Panoramen

    - Marangu Route - leichtere Wanderungen

    - Rongai Route - abgelegene Route

    - Northern Circuit Route - mit neun Tagen die längste Route

    - Umbwe Route - die schwierigste Route

  • Kilimanjaro entlang der Kilema Route mit dem Bike erklimmen

  • Mit dem Gleitschirm ins Tal fliegen

  • Offroad- und Nachtsafari

  • Beste Reisezeit: Zeitraum von Dezember bis März

  • Beliebteste Reisezeit: Zeitraum von Juni bis Oktober

Trekking in der Gruppe

Die Wanderung zum Gipfel ist nur mit einem Team erlaubt. Dabei werden Sie von einem Führer, einem Koch und einigen Trägern, die Ihnen mit Ihrem Gepäck helfen, begleitet. Jeder Wanderer hat seinen eigenen Führer - falls also ein Teilnehmer umkehrt, muss er den Abstieg nicht alleine bewältigen. Die Anwesenheit von Trägern kann zu Beginn etwas komisch für Sie sein, jedoch wird damit nicht nur Ihnen mit Ihren Rucksäcken geholfen, sondern Sie unterstützen die Helfer, die dadurch ihre Familien ernähren können. Trinkgeld ist sehr gern gesehen, deshalb zögern Sie nicht, Ihre Begleiter für gute Leistungen zu entlohnen.

Anbieter

Es gibt unglaublich viele Führer und Gruppen, die eine Trekking-Tour auf den Kilimanjaro anbieten. Je nach Ihrer Vorliebe können Sie zwischen unterschiedlichen Varianten wählen. Egal, ob Sie recht günstig zum Gipfel kommen wollen oder auch beim Besteigen des Kilimanjaros nicht auf etwas Luxus und eine tragbare Toilette verzichten wollen, für jeden Bergliebhaber gibt es die passende Wanderung.

Übernachtung

Da dieses Abenteuer, je nach Route, zwischen sechs und neun Tagen andauern kann, werden entlang der Wege rund 30 Campingplätze angeboten. Entlang der Marangu Route, die auch scherzhaft Coca Cola Route genannt wird, haben Sie ausserdem eine komfortable Alternative und können in „A“-förmigen Hütten übernachten. Am Kilimanjaro gibt es keine Duschen, was eine ziemliche Herausforderung darstellen kann. Überlegen Sie sich deshalb schon frühzeitig, welche Pflegeprodukte Sie alternativ mitnehmen möchten.

Der Gipfel des Kilimanjaros

Leben Sie von Tag zu Tag, von Camp zu Camp, und motivieren Sie sich selbst indem Sie an die Ziele denken, die Sie bereits erreicht haben. Mit einer positiven Einstellung werden Sie die Wanderung auf diesem Bergmassiv mit seinen drei erloschenen Vulkanen in vollen Zügen geniessen. Der höchste Gipfel und das Ziel vieler ambitionierter und entschlossener Bergsteiger ist der Kibo, was übersetzt so viel wie „der Helle“ bedeutet. Der höchste Punkt des Vulkans, der sogenannte Uhuru Peak, ist trotz seiner Äquatornähe ganzjährig mit Schnee bedeckt. Vom letzten Camp aus startet Ihre finale Etappe um Punkt Mitternacht. Kämpfen Sie sich die letzten Höhenmeter bis zum Gipfel hinauf und Sie werden mit einem unbeschreiblichen Sonnenaufgang und einem grandiosen Ausblick über die afrikanische Weite belohnt. Lassen Sie sich von diesem einmaligen befreienden Gefühl übermannen und vergessen Sie auf keinen Fall, ein Gipfelfoto für Ihr Album zu machen.

Abstieg

Wenn Sie am Gipfel angekommen sind und nicht auf normalem Weg zurück ins Tal wandern wollen, dann haben Sie die seltene Gelegenheit, mit einem Gleitschirm über einige der abwechslungsreichsten Gebiete der Welt zu schweben. Belohnen Sie sich nach einem anstrengenden Aufstieg mit einem 90-minütigen Flug, den Sie wohl nie vergessen werden. Im Tal angekommen erhalten Sie noch ein Diplom für Ihre erfolgreiche Trekking-Tour zum Gipfel des Kilimanjaros.

Tipp: Verlängerung mit Safari in Tansania

Zurück am Fusse des Berges, bietet das Gebiet rund um den Kilimanjaro den perfekten Ausgangspunkt für eine Safari und viele weitere spannende Ausflüge. Neben Offroad- und Nachtsafaris können Sie hier einheimische Dörfer besuchen und spannende Spaziergänge in der Natur geniessen.

Die beste Reisezeit für den Kilimanjaro

Durch die unmittelbare Nähe zum Äquator wird die Region rund um den Kilimanjaro in Regenzeit und Trockenzeit unterteilt. Je nach Ihren eigenen Vorstellungen, sollten Sie sich deshalb frühzeitig Gedanken über Ihre bevorzugte Reisezeit machen. Der Kilimanjaro kann ganzjährig bestiegen werden, wobei die Wanderbedingungen in manchen Monaten angenehmer sind. Im Zeitraum von Dezember bis März sind die Niederschlagsmengen geringer und die Temperaturen wärmer als in den Sommermonaten. Zu dieser Zeit ist es für gewöhnlich etwas menschenleerer, da die beliebteste Saison zwischen Juni und Oktober liegt. Wer es ruhiger mag, kann aber auch in der Hauptsaison dank der verschiedenen Wanderrouten anderen Bergsteigern leicht entkommen.

Egal für welche Reisezeit Sie sich entscheiden, vergessen Sie nicht, sich auf die verschiedenen Herausforderungen auf dem Weg zum Gipfel vorzubereiten. Mit Zielstrebigkeit und Ehrgeiz im Gepäck kann bei Ihrer Wanderung auf den höchsten Berg Afrikas dann nichts mehr schief gehen.