Azoren Sehenswürdigkeiten und Geheimtipps

Reisewelt

  • Von Lajes do Pico aus kann man wunderbare Sonnenuntergänge mit dem Vulkan Pico im Blickfeld geniessen.
  • Hübscher Ort an der Südküste mit kleinem Hafen, lokalen Restaurants, den typischen Gassen und schönen Ausblicken aufs Meer und auf das Hinterland.
  • In fast jedem Ort auf den Azoren findet man die kunstvoll angebrachten Muster im Kopfsteinpflaster der Altstadtgassen.
  • Zum Lagoa do Fogo führt ein wunderschöner Wanderweg. Für Leute die die Höhenmeter lieber mit dem Auto machen, bieten sich auch von der Strasse aus schöne Ausblicke über den See.
  • An der Nordküste von Pico finden sich sehr hübsche Küstenstädtchen. Die schönen Häuser sind zum Teil gefährlich nahe an der starken Brandung gebaut.
  • Für Faial-Besucher gehört ein Besuch der Ponta dos Capelinhos zum Pflichtprogramm. Der Westzipfel von Faial gehört zu den jüngsten vulkanischen Aktivitäten der Azoren. Dem Betrachter bietet sich eine atemberaubende Vulkanlandschaft. Sie entstand erst durch einen Vulkanausbruch im Jahre 1957/58. Der Vulkan Capelinhos spuckte damals mehr als 30 Mio. Tonnen Asche und Lava und begrub weite Teile des Westens unter sich.
  • Rund um den Riesenkrater Sete Cidades mit den beiden sagenumwobenen Seen ist eine schöne Kraterwanderung möglich.
  • Die kurvenreiche Fahrt zum Kraterrand der Caldeira von Faial - ein ausgewiesenes Naturreservat mit seltenen endemischen Pflanzenarten - führt durch das blühende Tal von Flamengos und über eine grüne Hochebene. Oben angekommen, bietet sich ein wunderschöner Ausblick auf die Nachbarinsel Pico. Vom Parkplatz aus führt ausserdem ein kleiner Tunnel an den Aussichtspunkt oberhalb des Kraters am Rand der Caldeira. 400 Meter tief geht es hier hinab.

Die Sehenswürdigkeiten der Azoren sind so ungewöhnlich, wie die Inselgruppe selbst. Wenn Sie mehr suchen, als reine Badeferien sind Sie hier genau richtig. Der populäre Ökotourismus sorgt für frischen Wind und wirtschaftlichen Aufschwung und ermöglicht Naturliebhabern die unsagbaren Schätze der portugiesischen Inseln im Ozean zu erkunden. Ob zu Fuss, mit dem Velo oder auf vier Rädern, über verlassene Wege, durch dichten Dschungel oder vorbei an meterhohen Hortensienblüten – die Azoren haben viele unglaubliche Facetten, für die sich eine Reise lohnt.

 

Die neun Inseln der Azoren werden in drei Gruppen eingeteilt. Das Inselhopping erfordert ein wenig Planung, denn hier suchen Sie vergeblich nach riesigen Hotelanlagen und standardisierten Touristeninformationen. Dafür erwarten Sie Ursprünglichkeit und Naturwunder in ihrer schönsten Form.

Mehr Informationen Portugal

Afrika

Östliche Inselgruppe

Die östliche Inselgruppe umfasst die Sonneninsel Santa Maria, die unbesiedelte Insel Formigas und die Hauptinsel São Miguel, die touristisch am besten erschlossen ist. Sie ist besonders beliebt für erholsame Ferien mit portugiesischem Charme. Die einzigartigen Thermalquellen im bekannten Wellnessparadies Furnas machen São Miguel zu einem der besten Kurorte ganz Europas. Auch wenn es Sie anfangs etwas Überwindung kosten mag, im trüben Heilwasser zu baden, wird sich schnell das pure Entspannungsgefühl durch Muskeln, Knochen und Gelenke ziehen und Sie werden sich im wohlwärmenden Naturbecken bequem zurücklehnen.


Wer lieber im Meer badet, wird sich in den Naturpools der Insel pudelwohl fühlen. Da der Atlantik rund um die Azoren durch starke Strömungen geprägt ist, bieten die von natürlichen Felsen umrandeten Becken den idealen Schutz, um ungestört das kalte Nass zu geniessen. Je nach Reisezeit können Sie da schon mal menschenleere Becken vorfinden. Wenn Sie Ruhe und Gelassenheit abseits vom Massentourismus suchen, werden Sie auf den Azoren garantiert fündig. Ausser in grösseren Städten, wie Ponta Delgada, begegnet man eher selten Touristen, denn eine Reise auf die Azoren gilt immer noch als Geheimtipp.


Tee-Anbau
Eine weitere Sehenswürdigkeit auf São Miguel ist die noch aktive Teeplantage, eine echte Perle mitten im Atlantik. Wenn Sie bisher dachten, qualitativer Tee käme nur aus Indien oder China, haben Sie sich getäuscht. Der Teeanbau auf den Azoren überzeugt mit traditioneller Verarbeitung in Familienhand und höchster Bio-Qualität.

 

Aktiv unterwegs
Doch auch für Aktive bietet São Miguel eine spektakuläre Naturschönheit, wie aus dem Bilderbuch. Erkunden Sie mit dem Velo die sagenumwobene Caldera Sete Cidades im Westen der Insel und geniessen Sie den herrlichen Ausblick über die vielseitige Landschaft. Eine einmalige Lichtreflexion taucht die zwei Kraterseen in ein sattes grün und ein tiefes blau, die symbolisch für ein Tränenmeer eines getrennten Liebespaars stehen und zwischenzeitlich zu einer der unverkennbaren Hauptattraktionen der Azoren gehören.

 

Zentrale Inselgruppe

Pico, Faial, São Jorge, Graciosa und Terceira bilden die zentrale Inselgruppe. Vor allem auf Pico erwartet Sie eine Sehenswürdigkeit der ganz besonderen Art. Der gleichnamige höchste Gipfel Portugals bietet Ihnen nicht nur einen sagenhaften Ausblick über die unverwechselbare Landschaft der Azoren, sondern entführt Sie in die unglaubliche Welt der Vulkane. Schon der Schwefeldampf in der Luft lässt erahnen, welche Kräfte untertage brodeln. Bei einer Wanderung entlang der tiefen Krater staunen Sie über Aussichten auf verspieltes Hügelpanorama neben blubbernden Erdlöchern und rauen Kraterseen. Dass die Einheimischen im kochend heissen Wasser des Erdbodens sogar Eintopf garen, werden Sie erst glauben, wenn Sie es mit Ihren eigenen Augen gesehen und selbst davon gekostet haben.


Dem geologischen Wunder kommen Sie mit einer Expeditionstour durch erkaltete Lavatunnel noch näher. Erleben Sie Vulkangestein zum Anfassen und lassen Sie sich von den massiven Ausbuchtungen und einem gewaltigen Tunnelnetzwerk faszinieren.

Pico
Diese Insel hat sich mittlerweile auch als idealer Ausgangspunkt für Walbeobachtungen etabliert. Wenn Sie sich für das maritime Unterwasserleben begeistern, dürfen Sie sich eine Ausfahrt mit dem Boot auf keinen Fall entgehen lassen. Dank des warmen Golfstroms tummeln sich im tiefblauen Wasser unzählige Wal- und Delphinarten, die Sie sonst nie zu sehen bekommen. Riesige Fischschwärme und kunterbunte Tierarten tummeln sich im kühlen Nass vor den markanten Küstenabschnitten und bieten traumhafte Unterwasserkulissen für erfahrene Taucher.

Faial
Auch um die Insel Faial stehen die Chancen für ein Wasserabenteuer gut. Sie ist die erste Anlaufstelle für Atlantiksegler und versprüht mit einer lebhaften Hafenpromenade in Horta und vielen Andenken an berühmte Seefahrer eine einzigartige Abenteuerlust. Ob Sie mutig genug sind für eine schwindelerregende Wanderung entlang des Vulkankraters? Spätestens, wenn Sie über die pechschwarze Vulkanasche von Capelinhos laufen und sich vorstellen, wie hier ganze Dörfer von der Lava begraben sind, wird Ihnen ein kleiner Schauer über den Rücken laufen. Adrenalin und Entdeckergeist gibt es in jedem Fall genug.

 

Westliche Inselgruppe

Die westliche Inselgruppe wird von Corvo und Flores gebildet. Auf Flores finden Sie das typische Landschaftsbild, das die Azoren prägt: grasende Kühe auf der blühenden Weide, soweit das Auge reicht und in sanftem Nebel liegende Serpentinen, die die verträumte Idylle perfekt machen. Hier können Sie ein meist menschenleeres Paradies geniessen und sich richtig erholen.

Die beste Reisezeit für die Azoren

Aufgrund der abwechslungsreichen Natur, sind die Azoren das Mekka für begeisterte Outdoorsportler. Wanderungen durch die malerische Landschaft gehören auf jeden Fall zum Freizeitprogramm, aber auch zum Golfen, Kajaken und Surfen finden Sie wunderschöne Spots. Wir empfehlen Ihnen funktionelle und wetterfeste Kleidung, denn das Wetter kann unvorhergesehen umschwingen und Sie mit kurzen, intensiven Regenschauern oder heiterem Sonnenschein überraschen. Die Temperaturen verschonen Sie aber mit extremer Hitze und bleiben in der Regel angenehm warm.


Als beste Reisezeit für die Azoren eignen sich die Monate Mai bis Oktober, da es weniger stürmisch ist, als im Winter. Besonders faszinierend ist eine Reise im Juli oder August, wenn die Hortensienblüte alles in malerische Blau- und Lilatöne hüllt.


An gutem Wetter und eindrucksvollen Sehenswürdigkeiten mangelt es auf den Azoren keinesfalls. Nur anstatt an Ticketboxen anzustehen und sich mit anderen Touristen um die beste Aussicht zu drängeln, sind sie meist schon mittendrin im wunderschönen Naturparadies und geniessen die überwältigende Schönheit ganz für sich alleine.

 

Alle Sehenswürdigkeiten im Überblick

Östliche Inselgruppe

  • Dampfende Thermalquelle im Terra Nostra Park in Furnas

  • Baden im Naturpool (zB. Piscina naturale di Ferreira)

  • Schlendern durch die Altstadt von Ponta Delgada mit ihren verzierten Bürgersteigen und portugiesischem Flair

  • Besuch einer traditionellen Teeplantage auf São Miguel

  • Wanderung entlang der Kraterseen

Zentrale Inselgruppe

  • Wanderung zum höchsten Gipfel Pico

  • Expeditionstour durch erkaltete Lavatunnel

  • Wal- und Delfinbeobachtungen auf hoher See

  • Faszinierende Tauchexpeditionen für Fortgeschrittene

Westliche Inselgruppe

  • Spaziergang entlang der Promenade im berühmten Seglerhafen Horta

  • Besuch des in Vulkanasche versunkenen Dorfs an der Ponta dos Capelinhos

  • Spaziergang durch Blütenmeere auf Flores

Ein paar Geheimtipps

  • Baden auf der Sonneninsel Santa Maria

  • Velotour um die Caldera Sete Cidades auf São Miguel

  • Im heissen Erdloch gegarten Eintopf probieren

  • Wanderungen zur Hortensienblüte im Juli

Der hübsche, kleine Ort Agua de Pau an der Südküste von Sao Miguel hat sich für uns als sehr guter Ausgangspunkt erwiesen. Und die Sonnenuntergänge sind noch ein Bonus dazu.