CVT – Berufsbildungszentrum in Myanmar


  • Schreiner_CVT
  • CVT – Berufsbildungszentrum in Myanmar Schulklasse_CVT
  • CVT – Berufsbildungszentrum in Myanmar CVT_Messe
  • CVT – Berufsbildungszentrum in Myanmar CVT_Myanmar_hotel
  • CVT – Berufsbildungszentrum in Myanmar
  • CVT – Berufsbildungszentrum in Myanmar Schlosserei_CVT
  • CVT – Berufsbildungszentrum in Myanmar Schulklasse_CVT

Berufsbildung in Myanmar

Der Förderverein für Berufsbildung in Myanmar mit Sitz in Sarnen, Schweiz, unterstützt und führt seit 2002 in Yangon eine Modellschule für Berufsbildung, genannt Center for Vocational Training (CVT), und eine Orientierungsstufe als Vorstufe zum Eintritt in das CVT.

Basierend auf der Schweizer Berufslehre (duale Berufsbildung) fördert das CVT die Vernetzung von Lernenden, Ausbildungsbetrieben, Behörden und Verbänden in Myanmar.

Zur Wiedereingliederung von mittellosen Kindern und Jugendlichen führt CVT mit dem E4Y (Education for Youth) ein Orientierungsprogramm und ermöglicht ihnen dadurch einen erfolgreichen Start in eine Berufslehre oder eine andere Ausbildung.

Mit fachlicher und methodischer Unterstützung aus der Schweiz wird eine nachhaltige, an die lokalen Verhältnisse angepasste Entwicklung sichergestellt.

Erfahrungsbericht Christine Landolt, Reiseberaterin Filiale Bern Aarbergergasse

Christine bereist seit Jahren regelmässig Myanmar und leitet auch Veloreisen. Sie setzt sich seit Jahren für dieses Projekt ein und besucht CVT regelmässig.

  • Christine in Myanmar CVT

    Christine mit Geschäftsführerin Sandar und ihrer Assistentin Cherry

Aktuelle Projekte

Christine hat ihren letzten Besuch in Myanmar folgendermassen beschrieben:

Ich wurde anfangs Oktober in Yangon von Daw Khin Myet Sandar (Geschäftsführerin CVT) und ihrer Assistentin Nan Cherry Kyaw
in ihrem Büro im Red Cross Building in Yangon nett empfangen.

Sie haben mir eine gerahmte „Spenden-Verdankung“ mitgegeben und mir viel über CVT und aktuelle Projekte erzählt - in Kürze :

  • Abschlüsse in den Berufen Schreiner, KV, Elektriker, Hotel, Gastro, Schlosser werden neu vom Staat anerkannt

  • Auszubildende müssen SELBER einen Lehrbetrieb suchen, sie vermitteln Adressen von Partnerbetrieben, nur wer Eigeninitiativekann im CVT die Lehre machen

  • momentan sind die Lehr-Werkstätten auf verschiedene Standorte verteilt

  • im 2018 ist ein Neubau geplant in dem alle Werkstätten Platz haben - der Staat stellt das Land zur Verfügung, das Geld für den Bau wurde über viele Jahre durch Spenden gesammelt

  • viel Konkurrenz aus Japan -> Japaner wollen lukrative Wirtschaftsdeals abschliessen und bieten dem Staat dafür „Schnellbleiche-Lehren“ an,

  • z.B. Schreiner in 6 Wochen etc. CVT muss viel Überzeugungsarbeit leisten um die 3-jährige Ausbildung zu rechtfertigen und Unterstützung von der Regierung zu erhalten (Geld gibt’s keines, aber Gebäude zu niedrigen Mietzinsen, Land, Bewilligungen etc.)

  • 2017/2018 haben 217 neue Lehrlinge eine Ausbildung angefangen

  • Diethelm Travel Yangon bietet KV-Lehrstellen an in Zusammenarbeit mit CVT d.h. den praktischen Teil absolvieren sie im Reisebüro/Touroperating

Sie haben mich dann eingeladen, in die Werkstatt der Metallbauer zu fahren. Nach 10 Min. (wir waren etwa 200m vom Abfahrtsort entfernt im Dauerstau von Yangon) hab ich schüch gefragt, wie lange die Fahrt öppen dauert „1,5 bis 2 Std.“ war die Antwort. Grübel, grübel und studier - hin und zurück also mind 3 Stunden, dann hätten wir vor Ort grad mal 30 Min. um bei Tageslicht zurück zu sein.
Ich brach die Übung dann ab - wäre schade um ihre und meine Zeit gewesen - wir hätten einfach im Stau gestanden - die Werkstätte ist am Stadtrand.

Drum kann ich euch leider keinen Bericht aus der Werkstatt bzw. von Lernenden liefern, wie ich das gerne getan hätte.
Pardon.

Wenn der Neubau fertig ist werde ich mich mal per Velo dorthin aufmachen (das geht wie der Blitz vorbei an den stehenden Kolonnen) und  euch berichten.

Auf jeden Fall engagieren sich die Ladies dort unglaublich und leisten tolle Arbeit.

ä liebe Gruess, Christine